Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisches Gipfeltreffen in Berlin: Internationaler Fachkongress BioSystematics Berlin 2011

16.02.2011
Über 600 Biologen aus der ganzen Welt treffen sich vom 21. bis 27. Februar 2011 beim internationalen Fachkongress „BioSystematics Berlin 2011“.

Sie verbindet die Erforschung der Evolution und Systematik, unabhängig welche Organismengruppe sie im Speziellen untersuchen. So bringt der Kongress Botaniker, Zoologen, Mikrobiologen, Algenforscher und Pilzexperten zusammen. Hochkarätige Vorträge von führenden Wissenschaftlern dieser Fachgebiete werden erwartet. In fünf Tagen werden rund 570 Beiträge geboten, darunter 300 Vorträge in 50 Symposien, 250 Poster und ein „Software Basar“.

Gipfeltreffen: Drei Organisationen
Der Fachkongress gleicht einem biologischen Gipfeltreffen, denn er vereint die Zusammenkunft von drei Organisationen:
1. Der Internationale Kongress für Systematik und Evolutionsbiologie (7th International Congress of Systematic and Evolutionary Biology, ICSEB VII);
2. Die Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Systematik und
3. Das Internationale Symposium “Biodiversität und Evolutionsbiologie” der Deutschen Botanischen Gesellschaft.
Top-Thema des 21. Jahrhunderts
Die biologische Vielfalt (Biodiversität) ist das Top-Thema des 21. Jahrhunderts. Noch bevor das Internationale Jahr der Biodiversität 2010 zu Ende ging, riefen die Vereinten Nationen die Dekade der Biodiversität aus. Eine zentrale Aufgabe der Wissenschaft ist es, Wege zum Verständnis über die biologische Vielfalt sowie zu deren Erhaltung und nachhaltiger Nutzung zu finden. Weltweit arbeiten Biologen daran, den schwindenden Reichtum der Natur und ihre Entstehung zu begreifen. Der „Kongress BioSystematics Berlin 2011“ ist eines der wichtigsten Expertenforen.
Gemeinsame Themen
Der Kongress behandelt Themen und Fragestellungen, die Systematiker und Evolutionsbiologen organismen-übergreifend beschäftigen: Wie entstehen Arten? Mit welchen Methoden ist die Systematik und Evolutionsbiologie erforschbar? Was sind die neuesten Trends in der Taxonomie? Wie erfolgt Evolution in Zeit und Raum? Was sagt die Evolution von Form und Funktion aus? Wie behalten Systematiker über die unvorstellbare Arten- und Datenfülle den Überblick?
Erwartete Höhepunkte
Von hochwissenschaftlichen Themen bis zur praktischen Anwendung bietet der Kongress ein großes Themenspektrum. Unter den hochkarätigen Teilnehmern sticht der Zoologe Edward O. Wiley (Universität von Kansas, USA) hervor. Wiley ist einer der weltweit führenden Vertreter der Biosystematik und hat in den letzten Jahrzehnten wesentlich zur Entwicklung der modernen biologischen Systematik beigetragen. Seine beiden Bücher „Phylogenetics: The Theory and Practice of Phylogenetic Systematics“ und „The Compleat Cladist“ gelten als Meilensteine dieser Disziplin. In seinem Vortrag „60 Years of Phylogenetic Systematics: Progress and Issues“ wird er den Erfolg, aber auch die Probleme der modernen biologischen Systematik seit ihrer Grundlegung in den 1950er Jahren kritisch beleuchten. Insbesondere wird Wiley zur gegenwärtigen Situation der biologischen Systematik und ihrer zukünftigen Entwicklung Stellung nehmen.

Mit Spannung erwartet wird der Vortrag des weltbekannten Paläontologen Niles Eldredge aus dem American Museum of Natural History, New York. Eldredge ist als einer der Begründer der „Punktualismus-Theorie“ (punctuated equilibrium) bekannt, nach der sich im Laufe der Erdgeschichte Phasen der beschleunigten Evolution von Organismen mit relativ stabilen Phasen abwechseln. Er wird in seinem Plenarvortrag Stellung nehmen zur historischen Entwicklung der modernen Tierwelt und zur Frage, wie die biologische Systematik und die Paläontologie in eine moderne Evolutionsforschung integriert werden können.

Der Zoologe Daeseok Kang (Pukyong National University, Südkorea) wird bei seinem Vortrag „Translating Biodiversity Studies into Management Strategies“ am Beispiel von Südkorea zeigen, wie die Biodiversitätsforschung staatliche Einrichtungen und Managementstrukturen zum Schutz der biologischen Vielfalt gewinnbringend unterstützen kann.

Die Botanikerin Sandra Knapp (Natural History Museum London, UK) wird in ihrem Vortrag “Back to the Future – the Changing Face of Taxonomy in the 21st Century” aufzeigen, wie sich angesichts des rapiden Verlusts an biologischer Vielfalt auch der traditionelle Forschungszweig der Taxonomie durch neue Fragestellungen und Methoden (z.B. Genomanalysen) verändert. Ihr Forschungsgebiet ist die weltweite Verbreitung der Nachtschattengewächse; also wichtige Lebensmittel wie Tomaten, Aubergine, Paprika und Kartoffeln.

Öffentlicher Abendvortrag
Im Rahmen des Kongresses ist der international renommierte Botaniker und Humboldt-Spezialist Prof. Dr. H. Walter Lack (Botanischer Garten und Botanisches Museum) zum Thema: „Alexander von Humboldt and the Botanical Exploration of the Americas“ zu hören. Der öffentliche Vortrag findet in englischer Sprache statt, der Eintritt ist frei (24. Februar 2011, Donnerstag, 17.30 Uhr).
Erstes internationales Treffen seit 2002
Die internationalen Treffen der Evolutionsbiologen und Systematiker finden in der Regel nur alle sechs Jahre statt. Das letzte liegt sogar acht Jahre zurück, so dass die Erwartungen für den bevorstehenden Kongress besonders hoch sind. Das ursprünglich in Mexiko geplante Treffen 2009 musste aufgrund der Schweingrippe abgesagt werden.
Konferenzsprache Englisch
Organisatoren des Fachkongresses sind der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin sowie das Museum für Naturkunde Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Tagungsort ist das Seminaris CampusHotel, Science & Conference Center. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen geben Ihnen gern:

Dr. Regine Jahn, Freie Universität Berlin, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Telefon: 030 / 838-50142, E-Mail: r.jahn@bgbm.org

Präsidentin der Gesellschaft für biologische Systematik, Generalsekretärin der International Organization for Systematic and Evolutionary Biology

PD Dr. Michael Ohl, Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Tel: 030 / 2093-8507, E-Mail: michael.ohl@mfn-berlin.de

Geschäftsführer der Gesellschaft für biologische Systematik

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.biosyst-berlin-2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen