Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisches Gipfeltreffen in Berlin: Internationaler Fachkongress BioSystematics Berlin 2011

16.02.2011
Über 600 Biologen aus der ganzen Welt treffen sich vom 21. bis 27. Februar 2011 beim internationalen Fachkongress „BioSystematics Berlin 2011“.

Sie verbindet die Erforschung der Evolution und Systematik, unabhängig welche Organismengruppe sie im Speziellen untersuchen. So bringt der Kongress Botaniker, Zoologen, Mikrobiologen, Algenforscher und Pilzexperten zusammen. Hochkarätige Vorträge von führenden Wissenschaftlern dieser Fachgebiete werden erwartet. In fünf Tagen werden rund 570 Beiträge geboten, darunter 300 Vorträge in 50 Symposien, 250 Poster und ein „Software Basar“.

Gipfeltreffen: Drei Organisationen
Der Fachkongress gleicht einem biologischen Gipfeltreffen, denn er vereint die Zusammenkunft von drei Organisationen:
1. Der Internationale Kongress für Systematik und Evolutionsbiologie (7th International Congress of Systematic and Evolutionary Biology, ICSEB VII);
2. Die Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Systematik und
3. Das Internationale Symposium “Biodiversität und Evolutionsbiologie” der Deutschen Botanischen Gesellschaft.
Top-Thema des 21. Jahrhunderts
Die biologische Vielfalt (Biodiversität) ist das Top-Thema des 21. Jahrhunderts. Noch bevor das Internationale Jahr der Biodiversität 2010 zu Ende ging, riefen die Vereinten Nationen die Dekade der Biodiversität aus. Eine zentrale Aufgabe der Wissenschaft ist es, Wege zum Verständnis über die biologische Vielfalt sowie zu deren Erhaltung und nachhaltiger Nutzung zu finden. Weltweit arbeiten Biologen daran, den schwindenden Reichtum der Natur und ihre Entstehung zu begreifen. Der „Kongress BioSystematics Berlin 2011“ ist eines der wichtigsten Expertenforen.
Gemeinsame Themen
Der Kongress behandelt Themen und Fragestellungen, die Systematiker und Evolutionsbiologen organismen-übergreifend beschäftigen: Wie entstehen Arten? Mit welchen Methoden ist die Systematik und Evolutionsbiologie erforschbar? Was sind die neuesten Trends in der Taxonomie? Wie erfolgt Evolution in Zeit und Raum? Was sagt die Evolution von Form und Funktion aus? Wie behalten Systematiker über die unvorstellbare Arten- und Datenfülle den Überblick?
Erwartete Höhepunkte
Von hochwissenschaftlichen Themen bis zur praktischen Anwendung bietet der Kongress ein großes Themenspektrum. Unter den hochkarätigen Teilnehmern sticht der Zoologe Edward O. Wiley (Universität von Kansas, USA) hervor. Wiley ist einer der weltweit führenden Vertreter der Biosystematik und hat in den letzten Jahrzehnten wesentlich zur Entwicklung der modernen biologischen Systematik beigetragen. Seine beiden Bücher „Phylogenetics: The Theory and Practice of Phylogenetic Systematics“ und „The Compleat Cladist“ gelten als Meilensteine dieser Disziplin. In seinem Vortrag „60 Years of Phylogenetic Systematics: Progress and Issues“ wird er den Erfolg, aber auch die Probleme der modernen biologischen Systematik seit ihrer Grundlegung in den 1950er Jahren kritisch beleuchten. Insbesondere wird Wiley zur gegenwärtigen Situation der biologischen Systematik und ihrer zukünftigen Entwicklung Stellung nehmen.

Mit Spannung erwartet wird der Vortrag des weltbekannten Paläontologen Niles Eldredge aus dem American Museum of Natural History, New York. Eldredge ist als einer der Begründer der „Punktualismus-Theorie“ (punctuated equilibrium) bekannt, nach der sich im Laufe der Erdgeschichte Phasen der beschleunigten Evolution von Organismen mit relativ stabilen Phasen abwechseln. Er wird in seinem Plenarvortrag Stellung nehmen zur historischen Entwicklung der modernen Tierwelt und zur Frage, wie die biologische Systematik und die Paläontologie in eine moderne Evolutionsforschung integriert werden können.

Der Zoologe Daeseok Kang (Pukyong National University, Südkorea) wird bei seinem Vortrag „Translating Biodiversity Studies into Management Strategies“ am Beispiel von Südkorea zeigen, wie die Biodiversitätsforschung staatliche Einrichtungen und Managementstrukturen zum Schutz der biologischen Vielfalt gewinnbringend unterstützen kann.

Die Botanikerin Sandra Knapp (Natural History Museum London, UK) wird in ihrem Vortrag “Back to the Future – the Changing Face of Taxonomy in the 21st Century” aufzeigen, wie sich angesichts des rapiden Verlusts an biologischer Vielfalt auch der traditionelle Forschungszweig der Taxonomie durch neue Fragestellungen und Methoden (z.B. Genomanalysen) verändert. Ihr Forschungsgebiet ist die weltweite Verbreitung der Nachtschattengewächse; also wichtige Lebensmittel wie Tomaten, Aubergine, Paprika und Kartoffeln.

Öffentlicher Abendvortrag
Im Rahmen des Kongresses ist der international renommierte Botaniker und Humboldt-Spezialist Prof. Dr. H. Walter Lack (Botanischer Garten und Botanisches Museum) zum Thema: „Alexander von Humboldt and the Botanical Exploration of the Americas“ zu hören. Der öffentliche Vortrag findet in englischer Sprache statt, der Eintritt ist frei (24. Februar 2011, Donnerstag, 17.30 Uhr).
Erstes internationales Treffen seit 2002
Die internationalen Treffen der Evolutionsbiologen und Systematiker finden in der Regel nur alle sechs Jahre statt. Das letzte liegt sogar acht Jahre zurück, so dass die Erwartungen für den bevorstehenden Kongress besonders hoch sind. Das ursprünglich in Mexiko geplante Treffen 2009 musste aufgrund der Schweingrippe abgesagt werden.
Konferenzsprache Englisch
Organisatoren des Fachkongresses sind der Botanische Garten und das Botanische Museum Berlin-Dahlem der Freien Universität Berlin sowie das Museum für Naturkunde Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Tagungsort ist das Seminaris CampusHotel, Science & Conference Center. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen geben Ihnen gern:

Dr. Regine Jahn, Freie Universität Berlin, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin-Dahlem, Telefon: 030 / 838-50142, E-Mail: r.jahn@bgbm.org

Präsidentin der Gesellschaft für biologische Systematik, Generalsekretärin der International Organization for Systematic and Evolutionary Biology

PD Dr. Michael Ohl, Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, Tel: 030 / 2093-8507, E-Mail: michael.ohl@mfn-berlin.de

Geschäftsführer der Gesellschaft für biologische Systematik

Gesche Hohlstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.biosyst-berlin-2011.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise