Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologen und Mediziner sprechen über fatale Bakterien

05.06.2015

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zu Pneumokokken und Streptokokken tauschen 60 Experten aus dem gesamten Bundesgebiet vom 11. bis zum 13. Juni in Rostock aus. Diese Bakterien gehören zu den weltweit gefährlichsten Krankheitserregern bei Mensch und Tier.

Pneumokokken und verschiedene Arten der Streptokokken begleiten den Menschen von Geburt an über das Kindesalter bis ins hohe Lebensalter, in dem schwindende Immunabwehrkräfte den Körper besonders anfällig machen.

Zu den am häufigsten auftretenden Infektionen zählen lokale Infektionen des Hals-Nasen-Ohren-Rachenraums, der oberen und tiefen Atemwege, die im täglichen Leben erworbene Lungenentzündung und Hautinfektionen wie Furunkel.

Hirnhautentzündungen, Blutvergiftungen, fatale Formen bis hin zum Absterben der Unterhaut und des Bindegewebes sind die schwerwiegendsten Krankheitsbilder dieser bakteriellen Erreger, die trotz guter Behandlungsmöglichkeiten mit Antibiotika dennoch einen hohen Leidensdruck für die Betroffenen sowie sehr hohe Sterblichkeitsraten mit sich bringen. Effektive Impfstoffe gibt es nur für Pneumokokken, die aber nur gegen einige der mehr als 90 verschiedenen Typen wirken.

Organisiert wird die Tagung im Radisson Blue Hotel von zwei ehemaligen Studienkollegen und nun in direkter Nachbarschaft in MV lehrenden Infektionsforschern. Prof. Dr. Sven Hammerschmidt ist Experte für Pneumokokken und leitet die Abteilung Genetik der Mikroorganismen im Interfakultären Institut für Genetik und Funktionelle Genomik der Universität Greifswald.

Prof. Dr. Bernd Kreikemeyer aus dem Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsmedizin Rostock hat eine Professur für Molekulare Bakteriologie und ist Experte für Gruppe-A-Streptokokken.

Die Infektionsmechanismen der Pneumokokken werden in Greifswald auch schwerpunktmäßig in einem Graduiertenkolleg aufgeklärt, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd Kreikemeyer, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, Universitätsmedizin Rostock, Tel.: 0381 494 5950

Prof. Dr. Sven Hammerschmidt, Interfakultäres Institut für Genetik und Funktionelle Genomforschung, Universität Greifswald, Tel.: 03834 864161

Pressekontakte:
Kerstin Beckmann, Universitätsmedizin Rostock, Tel.: 0381 494 5090

Jan Meßerschmidt, Universität Greifswald, Tel.: 03834 86 1150

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise