Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokunststoffe und erneuerbare Energien im Fokus der Kunststofftagung an der Hochschule Osnabrück

04.07.2014

Nachhaltigkeit in der Kunststofftechnik stand im Mittelpunkt der diesjährigen Fachtagung „Fortschritte in der Kunststofftechnik – Theorie und Praxis“, die am 25.-26. Juni an der Hochschule Osnabrück stattfand.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den Präsidenten des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) und ehemaligen Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. E.h. Fritz Brickwedde. In seinem Vortrag zum Thema „Schafft Deutschland die Energiewende?“ machte Brickwedde deutlich, dass die erneuerbaren Energien in Deutschland bereits heute einen hohen Stellenwert erreicht haben und weiterhin dynamisch wachsen werden.

Er zeigte außerdem auf, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien nicht zu Lasten der wirtschaftlichen Entwicklung geht, sondern im Gegenteil, die Wirtschaft nachhaltig gestärkt wird und Abhängigkeiten von Gas- und Öl-Importen abgebaut werden.

Nach dem gelungenen Auftakt am Vorabend wurde die Veranstaltung am nächsten Tag mit anspruchsvollen Fachvorträgen fortgesetzt. Besondere Aufmerksamkeit wurde dabei dem Vortrag von Prof. Dr. Hans-Josef Endres vom Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe (IfBB) der Hochschule Hannover zuteil, der in seiner Präsentation die Bedeutung der Biokunststoffe aufzeigte.

„Wir müssen uns darüber klar werden, dass die fossilen Rohstoffe begrenzt sind. Es ist deshalb nicht die Frage, ob die Ressourcen zu Neige gehen, sondern nur, wann sie zu Neige gehen“, so Endres in seinem Fachvortrag. „Es gibt somit keine Alternative dazu, sich heute bereits intensiv mit neuen Materialien auf Basis regenerierbarer Ressourcen zu befassen. In absehbarer Zukunft werden biobasierte Kunststoffe daher immer mehr an Bedeutung gewinnen und herkömmliche petrochemische Kunststoffe zunehmend ersetzen.“

In weiteren Vorträgen gaben Dr. Bahman Sarabi vom UL Thermoplastics Testing Center und Dr. Maik Feldmann vom Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel einen Überblick über die Verarbeitungs- und Konstruktions-Kennwerte für Biokunststoffe sowie die Herstellung, Eigenschaften und Anwendungspotentiale von naturfaserverstärkten Kunststoffen. Als Vertreter eines führenden Herstellers von Biokunststoffen widmete sich Dr. Christoph Heß von der Firma Biotec der Frage, wie sich Fremdmaterial auf die Recyclingfähigkeit von Polyethylen-Blasfolien auswirkt.

Er räumte dabei insbesondere das Vorurteil aus dem Weg, dass Biokunststoffe das Recycling von herkömmlichen Verpackungsfolien aus PE erschwert. „Biokunststoffe verhalten sich wie alle anderen Kunststoffe. Geringe Anteile von Fremdmaterial sind ohne Eigenschaftseinbußen zu tolerieren. Höhere Anteile führen sowohl bei herkömmlichen als auch bei Biokunststoffen zu einer Verschlechterung der Eigenschaften“, so Dr. Heß, der diese Aussage mit klaren Fakten untermauern konnte.

Dass Kunststoffe im Bereich der erneuerbaren Energien ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, wurde durch Vorträge von Dr. Holger Borchert von der Universität Oldenburg und Prof. Dr. Claudia Kummerlöwe von der Hochschule Osnabrück deutlich. Normalerweise sind Kunststoffe nicht leitfähig und werden aus diesem Grund häufig zu Isolationszwecken eingesetzt. Elektrisch leitfähige Polymere sind neue Materialien, die unter anderem in der Dünnschichtphotovoltaik Anwendung finden und mit denen sich völlig neue Möglichkeiten bieten.

Einblicke in die Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten dieser neuen Kunststoffe wurden von Dr. Borchert anschaulich aufgezeigt. Windenergie spielt schon heute eine wichtige Rolle bei der Stromversorgung. Korrosionsprobleme bei Offshore-Windkraftanlagen bilden den Hintergrund für ein Forschungsprojekt, das von Prof. Kummerlöwe an der Hochschule Osnabrück durchgeführt wird. Das Hochleistungspolymer PEEK soll dazu mit Hilfe eines Laserbeschichtungsverfahrens auf Stahlbauteile aufgebracht werden und somit die Korrosionsbeständigkeit der Bauteile verbessern.

Ebenfalls hoch interessante und anspruchsvolle Anwendungsmöglichkeiten für Kunststoffe ergeben sich in der Brennstoffzelle, über die Sebastian Brokamp vom Zentrum für Brennstoffzellentechnik aus Duisburg berichtete. Bereits heute stehen hochgefüllte thermoplastische Kunststoffe für die Herstellung von Bipolarplatten und anderen Anwendungen zur Verfügung.

Noch gerade rechtzeitig vor dem entscheidenden WM-Gruppenspiel Deutschland gegen die USA ging eine spannende und interessante Fachtagung zu Ende, die auch in diesem Jahr wieder durch eine Fachausstellung und Posterpräsentation begleitet wurde. Mit über 100 Teilnehmern war die Veranstaltung wieder sehr gut besucht. Das interessante Programm, aber auch die angenehme Atmosphäre mit der Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen wurde von vielen Teilnehmern gelobt und ist sicher ein Grund dafür, auch beim nächsten Mal im Juni 2015 dabei zu sein. Die Planungen dafür haben bereits begonnen, denn – um einmal Sepp Herberger zu zitieren –: „Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel“.

Mit der Fachtagung „Fortschritte in der Kunststofftechnik – Theorie und Praxis“ wurde einmal mehr deutlich, dass die Kunststofftechnik über ein enormes Zukunftspotenzial verfügt. Die Industrie hat seit Jahren einen überdurchschnittlichen Bedarf an Kunststofftechnik-Ingenieuren, der sich in den kommenden Jahren noch weiter verstärken wird. Die Hochschule Osnabrück leistet seit vielen Jahren einen Beitrag, diesen Bedarf, insbesondere in der Region Osnabrück, aber auch weit darüber hinaus, zu decken.

Wer Interesse hat, Kunststofftechnik an der Hochschule Osnabrück zu studieren, kann sich bis zum 15. Juli für diesen Studiengang mit Bachelorabschluss zum nächsten Wintersemester bewerben. Übrigens, diesen Studiengang bietet die Hochschule auch als dualen Studiengang "Kunststofftechnik im Praxisverbund" an. Darüber hinaus bietet sie auch einen Masterstudiengang „Angewandte Werkstoffwissenschaften“ mit einer Vertiefungsrichtung „Polymerwerkstoffe“ an, der für Bachelorabsolventen aus einschlägigen Studiengängen offen ist. Bewerbungsfrist für das nächste Wintersemester ist auch hier der 15. Juli. Nähere Informationen gibt es im Internet: www.ecs.hs-osnabrueck.de  – Studium.

Lidia Uffmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie