Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOKATALYSE2021: Cluster-Jahrestreffen 2011 an der Hochschule Bremen

08.09.2011
Rund 80 Vertreterinnen und Vertreter von BIOKATALYSE2021-Partnern aus Industrie, Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden zum Cluster-Jahrestreffen vom 12. bis 13. September erwartet, um über die Fortschritte der laufenden Projekte zu berichten und Synergien zwischen den einzelnen Vorhaben zu nutzen. Gastgeberin ist in diesem Jahr die Hochschule Bremen.

BIOKATALYSE2021 bündelt die Expertisen von derzeit 15 Großunternehmen, 19 kleinen und mittelständischen Firmen sowie 27 akademischen Forschungsgruppen und 7 Innovations- und Wirtschaftsförderagenturen. Die laufenden Forschungsprojekte sind interdisziplinäre Kooperationen zwischen Partnern aus Wirtschaft (Großindustrie sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU)), Hochschulen und Forschungseinrichtungen.

Entlang der gesamten Wertschöpfungskette wird eine Vielzahl verschiedener Produkte generiert, die vom Enzym, über die Prozess- und Aufarbeitungstechnologie bis hin zum Konsumentenprodukt die Vielseitigkeit der industriellen Biotechnologie unter Beweis stellt. Im Cluster BIOKATALYSE2021 geht es zum einen um die Primärprodukte, das sind vorwiegend Enzyme und neue Technologien, und zum anderen die daraus hergestellten Konsumentenprodukte, wie beispielsweise Waschmittel, Klebstoffe, Aromen, Kosmetika oder Lebensmittel. Für alle Produktkategorien sehen die beteiligten Wissenschaftler und die eng in die Projekte eingebundenen Firmenpartner ausgezeichnete Marktpotenziale.

Die Hochschule Bremen ist über zwei Projekte des Instituts für Umwelt- und Biotechnik an dem Cluster BIOKATALYSE2021 beteiligt. Beide Projekte setzen sich mit neuen Methoden der mathematischen modellgestützten Verfahrensoptimierung auseinander. Mit den entwickelten Methoden können die hinter den komplexen Herstellungsverfahren steckenden biologischen Elementarprozesse sichtbar gemacht werden. Der Weg vom Versuchsstadium zum etablierten Produktionsprozess wird damit schneller und sicherer. - Mit der Molzym GmbH und der ZytoVision GmbH haben sich zwei innovative Unternehmen aus Bremen und Bremerhaven der medizinischen Biotechnologie als Pilotanwender der Methoden zur Verfügung gestellt.

Zu den Arbeitsschwerpunkten des Instituts für Umwelt- und Biotechnik zählen im wesentlichen Verfahrenstechnik und Systemdynamik, Umweltchemie und Chemietechnik, Mikrobiologie und Biotechnik, Industrielle Mikrobiologie, Ökologie und Naturschutz, Fischökologie, Bioverfahrenstechnik, Angewandte und Ökologische Botanik, Abfall- und Recyclingtechnik sowie Wasser- und Abwassertechnik.

BIOKATALYSE2021 Gewinner im BMBF-Cluster-Wettbewerb BioIndustrie 2021
Mikroorganismen haben sich im Laufe ihrer Entwicklung die vielfältigsten Eigenschaften angeeignet. Kommen diese in industriellen Anwendungen zum Einsatz – etwa in der Lebensmittel-, Kosmetik- oder Chemieindustrie – sprechen Experten von "Industrieller Biotechnologie". Um dieses Forschungs- und Wirtschaftsfeld auch in Deutschland stärker voranzutreiben, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Cluster-Wettbewerbs BioIndustrie 2021 in der Zeit von 2007-2012 fünf strategische deutsche Partnerschaften. Einer dieser Cluster ist BIOKATALYSE2021. Das für BIOKATALYSE2021 zur Verfügung stehende Gesamtvolumen in Höhe von 53 Millionen Euro setzt sich zusammen aus 20 Millionen Euro, die das BMBF zur Verfügung stellt sowie einem Eigenanteil der beteiligten Partner in Höhe von rund 33 Millionen Euro.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.biokatalyse2021.de/
http://www.hs-bremen.de/internet/de/forschung/einrichtungen/iub/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE