Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioaktive Inhaltsstoffe – auf den Geschmack gekommen

19.09.2013
Kooperationsforum
Funktionelle Inhaltsstoffe
Food – Kosmetik – Pharma
22. Oktober 2013, Universität Bayreuth
Neue Anwendungen für Pflanzenextrakte und Mikroorganismen
Technologietrends für Analytik und Produktion funktioneller Inhaltsstoffe
Besichtigung bei IREKS und Einblick in Forschung an der Universität Bayreuth
Ein schneller Griff ins Supermarktregal für Gesundheit und Schönheit „to go“? Soweit ist es noch nicht, aber sogenannte funktionelle Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Pflanzenextrakte werden in Lebensmitteln, Kosmetik und Arzneimitteln zunehmend eingesetzt. Dabei trifft das breite Anwendungspotenzial pflanzlicher Inhaltsstoffe auf die Nachfrage der Konsumenten nach Produkten mit einem Mehrwert. Dies können Diätprodukte, Anti-Aging-Kosmetika oder Arzneimittel gegen Magenbeschwerden sein.

Wie neuartige bioaktive Substanzen identifiziert und ihre Wirkungsweisen entschlüsselt werden, zeigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft beim interdisziplinären Kooperationsforum „Funktionelle Inhaltsstoffe – Food, Kosmetik, Pharma“ am 22. Oktober 2013 an der Universität Bayreuth anhand neuer Technologien zur Herstellung, Analytik und Produktion. Aufgezeigt werden darüber hinaus Beispiele für neue Anwendungen und rechtliche Rahmenbedingungen.

Kooperationsforum
Themen des Kooperationsforums sind u. a. der Bedarf an Mikronährstoffen und sekundäre Pflanzenmetaboliten aus ernährungsphysiologischer Sicht, die Produktion bioaktiver Inhaltsstoffe mit Hilfe von Hefen und Bakterien sowie die Identifizierung bioaktiver Stoffe für den Einsatz als Phytopharmaka. Vorgestellt werden Anwendungen wie Wirkstoffe aus Milchsäurebakterien zur Förderung der natürlichen Hautflora, Cyclodextrine zur Maskierung von Bitterstoffen oder modifizierte Cellulose für Diätprodukte. Neue Analyseverfahren und Technologien zur Identifizierung, Charakterisierung und Produktion werden präsentiert; ebenso rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Inhaltsstoffen, deren Kennzeichnung und Auslobung sowie Open Innovation-Strategien.

Das Forum wird konzipiert und organisiert von der Bayern Innovativ GmbH im Rahmen des Netzwerks Life Science in Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth, dem Cluster Ernährung, der Genussregion Oberfranken e. V. und FoodDach.

Themenschwerpunkte
Ob Omega-3-Fettsäuren, Anthocyane oder Catechine aus Grüntee – Pflanzen synthetisieren eine Vielzahl von Stoffwechselprodukten, die sich als bioaktive Substanzen nutzen lassen. So werden seit längerem schon Phytosterole als funktionelle Inhaltsstoffe in Margarine oder Probiotika in Milchprodukten eingesetzt. Prof. Dr. Gerhard Rechkemmer, Präsident des Max Rubner-Instituts beleuchtet in seinem Vortrag die ernährungsphysiolo-gische Wirkung bioaktiver Inhaltsstoffe und deren potenzielle Verwendung.

Pflanzliche Inhaltsstoffe finden ebenfalls häufig Anwendung in Kosmetikprodukten. Ein neuer Extrakt aus Magnolien, entwickelt von der Beiersdorf AG, soll die Widerstandsfähigkeit der Hautzellen gegen oxidativen Stress erhöhen. Das Unternehmen erforscht die Grundlagen der menschlichen Haut und deren Alterungsprozesse. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse werden dann neue Kosmetikprodukte entwickelt. So soll der Magnolienextrakt in Anti-Aging-Produkten eingesetzt werden. Im Rahmen der Open Innovation-Strategie setzt Beiersdorf auf Kooperation mit externen Partnern.

Ein wichtiger Schritt bei der Produktion im Lebensmittel-, Arzneimittel- oder Kosmetikbereich ist die Überprüfung der Qualität und die Analyse der einzelnen Inhaltsstoffe. Die ALNuMed GmbH (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products), eine Ausgründung der Universität Bayreuth, setzt dazu moderne spektroskopische Verfahren wie die NMR-Technologie ein. Damit kann in kurzer Zeit und mit Hilfe einer einzigen Messung die Zusammensetzung einer komplexen Probe aus verschiedenen Inhaltsstoffen quantitativ erfasst werden. So lassen sich beispielsweise pflanzliche Rohstoffe, aber auch fertige Produkte auf ihre Zusammensetzung überprüfen, wirksame Inhaltsstoffe oder Kontaminationen identifizieren und die Herkunft nachweisen. Ein Beispiel ist die präzise und schnelle Sorten- und Herkunftsanalyse von Honig.

Weitere Informationen
Es haben sich bereits Teilnehmer folgender Unternehmen und Institute angemeldet, u. a. Biocrates, Bruker Biospin, Dieckmann, Dr. Willmar Schwabe, EDI/Myriad RBM, Evonik, Lonza, Krones, Martin Bauer, Protina, Raps sowie Universitäten und Institute aus Bayreuth, München, Potsdam und Wageningen.

In der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich 25 Firmen, Institute und Netzwerkorganisationen, u.a. ALNuMed, Biocrates, BioVariance, Bruker Biospin, Denk Ingredients, Finzelberg, IGV Institut für Getreideverarbeitung, IUL Instruments, Krones AG, Nanosight Ltd.(Amesbury, UK) mit ihren Technologien, Produkten und Dienstleistungen.

Am Montag, 21. Oktober 2013, findet von 13:15 - 18:15 Uhr eine Exkursion zum Backzutaten- und Braumalzhersteller IREKS GmbH in Kulmbach und zur Universität Bayreuth statt.

Bei IREKS besteht die Möglichkeit, Einblick in die Fabrikation der Backzutaten, das Logistikzentrum und die Schulungsbäckerei zu erlangen. An der Universität wird das Nordbayerische Zentrum für hochauflösende NMR (NZN) im Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle besichtigt, wo das weltweit leistungsstärkste 1 GHz-NMR-Spektrometer installiert wird, sowie die ALNuMed GmbH.

Darüber hinaus stellt der Lehrstuhl für Physikalische Chemie II kraftmikroskopische Methoden vor, um Materialien für die Verkapselung von Inhaltsstoffen zu charakterisieren. Am Lehrstuhl für Biochemie wird die Wirkung von Resveratrol auf Enzyme untersucht, die an der DNA-Regulation beteiligt und mit Alterungsvorgängen assoziiert sind. Der Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie sowie das Forschungszentrum für Nahrungsmittelqualität präsentieren ihre Arbeit zur Verwendung verschiedener Ölsaaten für die Ernährung.

Das Get-together danach in der Brauerei Maisel, Bayreuth, bietet Gelegenheit zu ersten Gesprächen.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Wir laden Sie schon heute zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise