Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bioaktive Inhaltsstoffe – auf den Geschmack gekommen

19.09.2013
Kooperationsforum
Funktionelle Inhaltsstoffe
Food – Kosmetik – Pharma
22. Oktober 2013, Universität Bayreuth
Neue Anwendungen für Pflanzenextrakte und Mikroorganismen
Technologietrends für Analytik und Produktion funktioneller Inhaltsstoffe
Besichtigung bei IREKS und Einblick in Forschung an der Universität Bayreuth
Ein schneller Griff ins Supermarktregal für Gesundheit und Schönheit „to go“? Soweit ist es noch nicht, aber sogenannte funktionelle Inhaltsstoffe wie Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien und Pflanzenextrakte werden in Lebensmitteln, Kosmetik und Arzneimitteln zunehmend eingesetzt. Dabei trifft das breite Anwendungspotenzial pflanzlicher Inhaltsstoffe auf die Nachfrage der Konsumenten nach Produkten mit einem Mehrwert. Dies können Diätprodukte, Anti-Aging-Kosmetika oder Arzneimittel gegen Magenbeschwerden sein.

Wie neuartige bioaktive Substanzen identifiziert und ihre Wirkungsweisen entschlüsselt werden, zeigen Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft beim interdisziplinären Kooperationsforum „Funktionelle Inhaltsstoffe – Food, Kosmetik, Pharma“ am 22. Oktober 2013 an der Universität Bayreuth anhand neuer Technologien zur Herstellung, Analytik und Produktion. Aufgezeigt werden darüber hinaus Beispiele für neue Anwendungen und rechtliche Rahmenbedingungen.

Kooperationsforum
Themen des Kooperationsforums sind u. a. der Bedarf an Mikronährstoffen und sekundäre Pflanzenmetaboliten aus ernährungsphysiologischer Sicht, die Produktion bioaktiver Inhaltsstoffe mit Hilfe von Hefen und Bakterien sowie die Identifizierung bioaktiver Stoffe für den Einsatz als Phytopharmaka. Vorgestellt werden Anwendungen wie Wirkstoffe aus Milchsäurebakterien zur Förderung der natürlichen Hautflora, Cyclodextrine zur Maskierung von Bitterstoffen oder modifizierte Cellulose für Diätprodukte. Neue Analyseverfahren und Technologien zur Identifizierung, Charakterisierung und Produktion werden präsentiert; ebenso rechtliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Inhaltsstoffen, deren Kennzeichnung und Auslobung sowie Open Innovation-Strategien.

Das Forum wird konzipiert und organisiert von der Bayern Innovativ GmbH im Rahmen des Netzwerks Life Science in Zusammenarbeit mit der Universität Bayreuth, dem Cluster Ernährung, der Genussregion Oberfranken e. V. und FoodDach.

Themenschwerpunkte
Ob Omega-3-Fettsäuren, Anthocyane oder Catechine aus Grüntee – Pflanzen synthetisieren eine Vielzahl von Stoffwechselprodukten, die sich als bioaktive Substanzen nutzen lassen. So werden seit längerem schon Phytosterole als funktionelle Inhaltsstoffe in Margarine oder Probiotika in Milchprodukten eingesetzt. Prof. Dr. Gerhard Rechkemmer, Präsident des Max Rubner-Instituts beleuchtet in seinem Vortrag die ernährungsphysiolo-gische Wirkung bioaktiver Inhaltsstoffe und deren potenzielle Verwendung.

Pflanzliche Inhaltsstoffe finden ebenfalls häufig Anwendung in Kosmetikprodukten. Ein neuer Extrakt aus Magnolien, entwickelt von der Beiersdorf AG, soll die Widerstandsfähigkeit der Hautzellen gegen oxidativen Stress erhöhen. Das Unternehmen erforscht die Grundlagen der menschlichen Haut und deren Alterungsprozesse. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse werden dann neue Kosmetikprodukte entwickelt. So soll der Magnolienextrakt in Anti-Aging-Produkten eingesetzt werden. Im Rahmen der Open Innovation-Strategie setzt Beiersdorf auf Kooperation mit externen Partnern.

Ein wichtiger Schritt bei der Produktion im Lebensmittel-, Arzneimittel- oder Kosmetikbereich ist die Überprüfung der Qualität und die Analyse der einzelnen Inhaltsstoffe. Die ALNuMed GmbH (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products), eine Ausgründung der Universität Bayreuth, setzt dazu moderne spektroskopische Verfahren wie die NMR-Technologie ein. Damit kann in kurzer Zeit und mit Hilfe einer einzigen Messung die Zusammensetzung einer komplexen Probe aus verschiedenen Inhaltsstoffen quantitativ erfasst werden. So lassen sich beispielsweise pflanzliche Rohstoffe, aber auch fertige Produkte auf ihre Zusammensetzung überprüfen, wirksame Inhaltsstoffe oder Kontaminationen identifizieren und die Herkunft nachweisen. Ein Beispiel ist die präzise und schnelle Sorten- und Herkunftsanalyse von Honig.

Weitere Informationen
Es haben sich bereits Teilnehmer folgender Unternehmen und Institute angemeldet, u. a. Biocrates, Bruker Biospin, Dieckmann, Dr. Willmar Schwabe, EDI/Myriad RBM, Evonik, Lonza, Krones, Martin Bauer, Protina, Raps sowie Universitäten und Institute aus Bayreuth, München, Potsdam und Wageningen.

In der begleitenden Fachausstellung präsentieren sich 25 Firmen, Institute und Netzwerkorganisationen, u.a. ALNuMed, Biocrates, BioVariance, Bruker Biospin, Denk Ingredients, Finzelberg, IGV Institut für Getreideverarbeitung, IUL Instruments, Krones AG, Nanosight Ltd.(Amesbury, UK) mit ihren Technologien, Produkten und Dienstleistungen.

Am Montag, 21. Oktober 2013, findet von 13:15 - 18:15 Uhr eine Exkursion zum Backzutaten- und Braumalzhersteller IREKS GmbH in Kulmbach und zur Universität Bayreuth statt.

Bei IREKS besteht die Möglichkeit, Einblick in die Fabrikation der Backzutaten, das Logistikzentrum und die Schulungsbäckerei zu erlangen. An der Universität wird das Nordbayerische Zentrum für hochauflösende NMR (NZN) im Forschungszentrum für Bio-Makromoleküle besichtigt, wo das weltweit leistungsstärkste 1 GHz-NMR-Spektrometer installiert wird, sowie die ALNuMed GmbH.

Darüber hinaus stellt der Lehrstuhl für Physikalische Chemie II kraftmikroskopische Methoden vor, um Materialien für die Verkapselung von Inhaltsstoffen zu charakterisieren. Am Lehrstuhl für Biochemie wird die Wirkung von Resveratrol auf Enzyme untersucht, die an der DNA-Regulation beteiligt und mit Alterungsvorgängen assoziiert sind. Der Lehrstuhl für Pflanzenphysiologie sowie das Forschungszentrum für Nahrungsmittelqualität präsentieren ihre Arbeit zur Verwendung verschiedener Ölsaaten für die Ernährung.

Das Get-together danach in der Brauerei Maisel, Bayreuth, bietet Gelegenheit zu ersten Gesprächen.

Das Forum bietet somit eine ideale Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch und zur Erschließung neuer Kooperationen und Anwendungsfelder.

Wir laden Sie schon heute zur Teilnahme an diesem Kooperationsforum ein.
Die Programmübersicht und alle weiteren Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/ingredients2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise