Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIO- IT - GREEN TECH: BIG!

12.10.2010
Drei Branchen – eine Region – ein Event: Spitzentechnologie-Treffen in der Haute-Normandie

Das Business-Event B.I.G. Talents 2010 in Rouen für die Branchen Bio- und Informationstechnologien sowie Green Technologies findet am 17. und 18. November statt.

Es richtet sich sowohl an Unternehmen, die zur Umsetzung ihrer Projekte auf der Suche nach Know-how und konkreten Lösungen sind als auch an Projektträger und Unternehmensgründer, die nach Partnerschaften und Investoren suchen.

Die Veranstaltung ist in zwei Bereiche unterteilt: Der eine beherbergt Unternehmen, F&E-Labore und Bildungseinrichtungen und umfasst somit die wissenschaftlichen und technologischen Ressourcen.

Der zweite Teil ist der Ausstellungsbereich „Finanzierung und Beratung“ mit Inkubatoren und Angliederungen (Technologieparks, Immobilien), Banken, Kapitalinvestoren oder Business Angels sowie Handelskammern und Unternehmensberatungen.

Parallel zur Messe sind virtuelle Besichtigungen der größten Labore in Rouen und in der Region vorgesehen. Sie werden auf der B.I.G. Talents als Videokonferenz ausgerichtet, so dass bei den Besichtigungen ein direkter Austausch mit den Forschern stattfinden kann.

Auf dem Programm steht beispielsweise die Besichtigung von ‚Primacen‘, eine Forschungsplattform für Zellbildgebung. Das Europäische Institut für Peptid-Forschung IFRMP 23, Organisator des letzten Weltkongresses für Neuroendokrinologie in Rouen, kaufte diese Technik-Plattform, um disziplinübergreifende Forschungsarbeiten über Peptide und Proteine mit therapeutischem Potenzial durchzuführen.

„Primacen“ deckt mit sechs Bereichen ein breites Spektrum ab und bietet diese für eine große Wissenschafts-Community im In- und Ausland an. Eine weitere virtuelle Tour wird im Labor ‚Coria‘ angeboten. Das ‚UMR 6614 Coria‘ entstand unter der Aufsicht der Universität Rouen, der Ingenieurhochschule INSA Rouen und der Forschungsorganisation CNRS.

Es beschäftigt sich mit den Forschungsthemen: Verbrennung, Plasma, Turbulenzen und Transport von Skalaren, Strömung in Dispersionsphasen, Verschmutzung der Atmosphäre, Elektromagnetismus sowie Optik und Optronik. Das Institut für Werkstoffkunde Rouen und das Institut für organische Chemie IRCOF nehmen ebenso an den virtuellen Rundgängen teil.

Zu den jeweiligen Leitthemen werden Konferenzen angeboten, beispielsweise die Konferenz „Perkutane Implantation von Herzklappen“. Dieses minimal-invasive Verfahren trägt zur dauerhaften Behandlung von bisher inoperablen Hochrisikopatienten bei. Die Konferenz steht unter der Leitung von Prof. Hélène Eltchaninoff und Prof. Alain Cribier, Chef der Kardiologie des Universitätsklinikums in Rouen, das eine künstliche Aortenklappe mit nicht-chirurgischer Implantation entwickelt hat.

Die Konferenz wird ergänzt durch den Beitrag von Prof. Frédéric Anselme über Techniken der Elektrophysiologie. Vortragen wird auch Dipl. Ing. Toni Da Luz, Absolvent der Designschule Nantes Atlantique und Begründer des Projekts Mindflow. Sein Projekt widmet sich der Nutzung von taktilen Technologien, insbesondere bei industriellen Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt und in der Automobilindustrie. Nicolas Bouzou, Ökonom und Direktor der Gesellschaft für Wirtschaftsanalysen (Société d'Etudes Economiques, Asterès) wird über Trends und Chancen auf dem „grünen Markt“ sprechen. Im Rahmen des Business-Forums bieten die Veranstalter den Teilnehmern einen vorab definierten Zeitplan mit potenziellen Partnern an, darunter mit Hochschulen, Investoren oder begleitenden Organisationen.

Dieser Plan sieht jeweils 40-minütige Gespräche vor. Ebenso im Rahmenprogramm: „Der Runde Tisch“. Experten tauschen sich über Möglichkeiten der Gesamtfinanzierung aus und über Strukturen, die die Träger bei der Durchführung ihres Projekts begleiten können. Großunternehmen wie GDF Suez und SNC Renault Cleon, die Forschungsorganisation „Institut Carnot“ oder die Kompetenzzentren Mov‘eo und Nov@log haben ihre Teilnahme bereits angekündigt.

Weitere Informationen über das Programm und die Teilnehmer gibt es hier: www.big-talents.eu

Kontakt:

ADEAR Rouen Développement
Christian Marquis, Geschäftsführer
177 avenue de Bretagne
F – 76100 Rouen
Tel. : +33 2 32 81 20 30
Fax : +33 2 32 18 79 09
E-Mail : c.marquis@rouendev.com
Pressekontakt:
FIZIT – Das deutsche Pressebüro von Ubifrance
Französisches Generalkonsulat
Wirtschafts- und Handelsabteilung - Ubifrance
Nathalie Daube, Pressereferentin
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: n.daube@fizit.de

Nathalie Daube | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.rouen-developpement.com
http://www.big-talents.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie