Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilanz und Zukunft der Studienreformen in der Medizin

15.09.2010
Jahrestagung am 23.-25. September 2010 an der RUB

Die Ruhr-Universität Bochum betrat vor sieben Jahren mit dem Modellstudiengang Medizin Neuland. In dem reformierten Studiengang wird die Theorie seit 2003 stärker mit der Praxis verknüpft. Studienanfänger kommen schon im ersten Semester mit Patienten in Kontakt.

In den Jahren 2009 und 2010 haben die ersten Absolventen des neu geordneten Studiengangs ihr Staatsexamen gemacht. „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer vom Zentrum für Medizinische Lehre in der Medizinischen Fakultät der RUB.

Vom 23. bis zum 25. September treffen sich Mediziner aus dem gesamten deutschsprachigen Raum auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung in Bochum, um Erfolge und Probleme der reformierten Studiengänge zu diskutieren. Unter dem Thema „Viel verändert, viel erreicht?“ ziehen die Mediziner in Vorträgen und Diskussionen an der RUB die Bilanz der Reformen und blicken in die Zukunft der medizinischen Ausbildung.

Stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis

Das Medizinstudium unterliegt zurzeit in Deutschland einem Wandel. Vor 2003 wurden an der Universität zuerst die Naturwissenschaften gelehrt, danach die medizinischen Grundlagen. Erst dann ging es für die Studierenden in die Klinik und zu den Patienten. Das ist jetzt seit sieben Jahren anders. Eine neue Approbationsordnung verknüpft Grundlagenlernen stärker mit der Praxis. Für die angehenden Ärzte bedeutet das, dass sie früher Kontakt mit Patienten haben. „Wir haben jetzt die ersten Absolventen. Das ist ein guter Zeitpunkt, Erfahrungen über den neuen Studiengang auszutauschen“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer. Professoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen im September an die RUB, um auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung ihre Erfahrungen auszutauschen, aber auch um über die Zukunft der Studienreformen zu diskutieren. Neue Didaktik, Prüfungen, Kommunikation und der Bologna-Prozess standen in den letzten Jahren an. Das Zahnmedizinstudium wurde grunderneuert und Innovationen in der Tiermedizin eingeführt. „Ich bin gespannt, wie die Erfahrungen von anderen Medizinern sind“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer. Auf der Tagesordnung steht auch die Diskussion über die Etablierung neuer Studiengänge für Gesundheitsberufe.

Modellstudiengang bringt Vorsprung im Beruf

Eine Neuerung im Modellstudiengang an der RUB war auch die Abwandlung des Physikums. Die Inhalte seien aber nicht gestrichen, sondern auf drei praxisnahe Prüfungen aufgeteilt worden, erklärt Thorsten Schäfer. In der Humanmedizin hat der Mediziner der RUB den Überblick: „Die Examensleistungen sind mindestens genauso gut wie mit dem alten Modell, jedoch haben wir mehr Studierende in der Regelstudienzeit zum Examen geführt. Außerdem haben sie durch die Praxis einen Vorsprung im Beruf.“ Für die Medizinstudierenden gibt es jetzt Kommunikationstraining, um die Verständigung mit den Patienten zu verbessern.

Praxisnähe gegen den Ärztemangel

Bei der Tagung wird es auch Beiträge zum drohenden Ärztemangel geben. Durch praxisnahe Studiengänge sollen junge Menschen für den Beruf des Arztes begeistert werden. An der Universität Maastricht gibt es diese praxisnahen Medizinstudiengänge seit den 1970er Jahren. Zur Jahrestagung kommen auch Professoren aus Maastricht, die über ihre Erfahrungen berichten. „Maastricht ist so etwas wie ein Vorreiter auf dem Gebiet des praxis- und problemorientierten Lernens“, erklärt Thorsten Schäfer. Außerdem sei er gespannt auf den Blick über den Tellerrand und die Spannbreite der Mediziner, die an die RUB kommen. Eine Posterausstellung informiert über die neuesten Entwicklungen und Angebote.

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Thorsten Schäfer, Prof. Dr. med. Herbert H. Rusche, Modellstudiengang Medizin der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-27251, -25826, E-Mail: Thorsten.Schaefer@rub.de, herbert.h.rusche@rub.de, Anmeldungen und Informationen unter: http://www.gma2010.de

Redaktion: Thorben Sommer

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.gma2010.de

Weitere Berichte zu: Modellstudiengang RUB Studienreformen Ärztemangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften