Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Data, big challenge

18.03.2015

90 Studierende nehmen am Daten-Wettbewerb „DataFest Germany“ vom 20.-22. März an der Universität Mannheim teil / Datensatz bleibt bis Freitag geheim

Je größer die Datenmenge, desto komplexer die Interpretation: An diesem Wochenende stellen sich rund 90 Studierende aus ganz Deutschland der Herausforderung, innerhalb von 48 Stunden aus einem umfangreichen Datensatz die besten Erkenntnisse zu gewinnen und zu visualisieren.

Gastgeber dieses ersten DataFests in Deutschland ist der Lehrstuhl für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre der Universität Mannheim in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Statistik der LMU München, der Aachener Consulting Firma P3 group und der American Statistical Association (ASA).

Welchen Datensatz Prof. Dr. Frauke Kreuter vom Institut für Statistik und Dr. Christof Horn von der P3 group ausgewählt haben, bleibt bis zum Auftakt der Veranstaltung geheim. Bisherige DataFeste in den USA geben jedoch einen spannenden Vorgeschmack: Dort bestand die Herausforderung für die Studierenden beispielsweise darin, sich eigene Kriterien zu überlegen, nach denen sie den gewaltigen Datensatz des Police Departments von Los Angeles analysieren würden, um zu neuen Erkenntnissen über die Kriminalität in der Metropole zu gelangen. Bei einem anderen DataFest nahmen die Studierenden die Daten einer Online-Single-Börse unter die Lupe und konnten interessante Schlüsse über das Dating-Verhalten im Internet gewinnen.

„Datenmassen zu sammeln ist schon längst nicht mehr schwer, sie auszuwerten hingegen ist eine Kunst“, sagt Dr. Christof Horn von P3. „Um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen, müssen die Studierenden ihre Teamfähigkeit, ihre Kreativität und ihre praktische Analysefähigkeit unter Beweis stellen“, ergänzt Prof. Dr. Kreuter. Wie gut dies den Teilnehmern gelingt, wird sich am Sonntagmittag herausstellen. Dann nämlich präsentiert jedes Team seine Erkenntnisse und Visualisierungen einer kritischen Jury aus renommierten Daten-Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Im Anschluss verleiht die Jury Preise in den Kategorien „Best insight“, „Best visualization“ und „Best use of outside data“.

In den USA gehört das DataFest™ längst zum festen Angebot der American Statistical Association. Das erste DataFest der Welt fand 2011 an der University of California statt; viele andere Hochschulen, zum Beispiel die Duke University in North Carolina, griffen die Idee und das Konzept anschließend auf. Auch die Universität Mannheim kooperiert bei der Ausrichtung des ersten DataFestes Germany mit der ASA. Darüber hinaus wird die Veranstaltung vom Förderverein der Studierenden der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim, von der Initiative Open Data Rhein Neckar sowie vom Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften GESIS und dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung IAB unterstützt. Auch zahlreiche Wirtschaftsunternehmen stehen Pate, darunter Bosch, Ipsos, Infas 360, SAP und TOMTOM.

Das DataFest Germany wird künftig jährlich stattfinden, abwechselnd in Mannheim und München. Es wird flankiert von Aktivitäten beider Universitäten im Bereich Data Science. So ist in Mannheim kürzlich ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Kooperationsprojekt zur Einrichtung eines weiterbildenden internationalen Online-Studiums zu statistischen Methoden (IPSM) angelaufen und an der LMU wird derzeit ein regulärer Masterstudiengang in „Data Science“ vorbereitet.

Kontakt:
Karin Frößinger
Projekt IPSM
Professur für Statistik und sozialwissenschaftliche Methodenlehre
Universität Mannheim
68131 Mannheim
Phone: +49-621-181-3771
E-Mail: froessinger@uni-mannheim.de

Weitere Informationen:

http://sswml.uni-mannheim.de/Teaching/DataFest%20Germany/
http://www.amstat.org/education/datafest/
http://sswml.uni-mannheim.de/Research/Professional%20Studies%20in%20Survey%20Pra...

Katja Bär | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics