Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungen per Handy und Mitarbeiter-Communities im Internet

06.05.2010
BWL-Professor Stefan Strohmeier organisiert weltweit größte Tagung zum Thema Electronic Human Resource Management (e-HRM)

Wie geht man mit Personal in Unternehmen um und welche Informationssysteme braucht man dafür? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management (e-HRM).

Stefan Strohmeier ist Inhaber des Lehrstuhls für Management-Informationssysteme an der Universität des Saarlandes. Er organisiert vom 20. bis 21. Mai 2010 in Bamberg den dritten „European Academic Workshop on Electronic Human Resource Management“. Zu der Tagung kommen rund 60 führende Wissenschaftler und Wirtschaftsverteter aus der ganzen Welt, etwa aus Indien, den USA oder Australien.

Unternehmen rekrutieren, planen, verwalten, entwickeln, führen und vergüten ihr Personal heute zunehmend mit meist webbasierten Anwendungssystemen. Mit dieser elektronischen Variante der Personalarbeit und den dazu notwendigen Informationssystemen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management. „Mein Lehrstuhl arbeitet an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik und Management. Wir forschen daran, mit welchen IT-Systemen Personalmanagementprozesse in Unternehmen unterstützt werden können“, erläutert Professor Stefan Strohmeier. Dabei geht es unter anderem auch um Personalinformationssysteme von Unternehmen. „Für den Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, wie lange und wie gut ein Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet. Die Kontrolle muss sich aber selbstverständlich im gesetzlichen Rahmen bewegen“, so Strohmeier.

Aktuelle Forschungsthemen des Lehrstuhls sind etwa e-portfolios in der Personalbeschaffung, virtuelle Gemeinschaften im Personalmanagement, semantische Technologien im e-recruiting und e-learning oder "mobile recruiting". In diesem Bereich analysieren die Wissenschaftler zusammen mit verschiedenen Praxispartnern die Möglichkeiten, Bewerbungsprozesse auf Mobiltelefone zu verlagern. „Wir untersuchen, wie die Akzeptanz von solchen Bewerbungsverfahren ist, welche Funktionen überhaupt mit dem Handy wahrgenommen werden und in welchen Fällen die Bewerber lieber über das stationäre Internet gehen“, sagt Strohmeier.

Forschung und Praxis zusammenzubringen ist das Ziel des dritten „European Workshop on Electronic Human Resource Management“. Das Thema des Workshops, der in englischer Sprache abläuft, lautet „Evidence-Based e-HRM? On the way to rigor and relevant research“. „Wissenschaftler und Manager werden sich damit befassen, wie man die Lücke zwischen wissenschaftlichen und praktischen Anforderungen schließen kann“, so Organisator Stefan Strohmeier.

Mehrere Mitarbeiter seines Lehrstuhls halten bei der Tagung Vorträge zu verschiedenen Themen. Diplom-Kaufmann Daniel Müller spricht über „Design-characteristics of virtual learning environments“. Dabei erläutert er, welche Anforderungen virtuelles Lernen erfüllen muss, damit es Mitarbeiter erfolgreich nutzen können. Diplom-Kauffrau Petra Thielen befasst sich mit dem sogenannten „social tagging“. Bei dieser Web 2.0-Anwendung werden unter anderem Charakteristiken über Mitarbeiter im Web angelegt. Verschiedene Firmen können sich so ein Bild über die Kompetenzen eines Mitarbeiters machen. Diplom-Kauffrau Anke Diederichsen spricht über „virtual communities“ im Internet. Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob man im Internet Mitarbeiter-Communities zum gemeinsamen Meinungsaustausch schaffen kann und ob Bewerber- oder Interessenten-Communities im Netz Sinn machen. Außerdem geht es um die Frage, wo solche Communities Schaden anrichten können, etwa wenn Gehälter öffentlich gemacht werden. Diese können auch schädlich für potenzielle Arbeitgeber sein, wenn etwa ganze Firmen in solchen Communities negativ bewertet werden.

Weitere renommierte Redner auf der Konferenz sind Theresa Welbourne von der University of Southern California und Uwe Simon, Senior Vice-Präsident des IT-Unternehmens SAP. Theresa Welbourne spricht darüber, wie man praktische Probleme in Unternehmen wissenschaftlich lösen kann. Uwe Simon erläutert, wie SAP-Techniken in Zusammenarbeit mit Forschern weiterentwickelt werden können. Die Tagung wird von SAP und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gesponsort.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Strohmeier
Tel. 0681/302-64751
E-Mail: s.strohmeier@mis.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-hrmresearch.com
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen
25.05.2018 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics