Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewerbungen per Handy und Mitarbeiter-Communities im Internet

06.05.2010
BWL-Professor Stefan Strohmeier organisiert weltweit größte Tagung zum Thema Electronic Human Resource Management (e-HRM)

Wie geht man mit Personal in Unternehmen um und welche Informationssysteme braucht man dafür? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management (e-HRM).

Stefan Strohmeier ist Inhaber des Lehrstuhls für Management-Informationssysteme an der Universität des Saarlandes. Er organisiert vom 20. bis 21. Mai 2010 in Bamberg den dritten „European Academic Workshop on Electronic Human Resource Management“. Zu der Tagung kommen rund 60 führende Wissenschaftler und Wirtschaftsverteter aus der ganzen Welt, etwa aus Indien, den USA oder Australien.

Unternehmen rekrutieren, planen, verwalten, entwickeln, führen und vergüten ihr Personal heute zunehmend mit meist webbasierten Anwendungssystemen. Mit dieser elektronischen Variante der Personalarbeit und den dazu notwendigen Informationssystemen beschäftigt sich Electronic Human Resource Management. „Mein Lehrstuhl arbeitet an der Schnittstelle zwischen Informationstechnik und Management. Wir forschen daran, mit welchen IT-Systemen Personalmanagementprozesse in Unternehmen unterstützt werden können“, erläutert Professor Stefan Strohmeier. Dabei geht es unter anderem auch um Personalinformationssysteme von Unternehmen. „Für den Arbeitgeber ist es wichtig zu wissen, wie lange und wie gut ein Mitarbeiter seine Arbeit verrichtet. Die Kontrolle muss sich aber selbstverständlich im gesetzlichen Rahmen bewegen“, so Strohmeier.

Aktuelle Forschungsthemen des Lehrstuhls sind etwa e-portfolios in der Personalbeschaffung, virtuelle Gemeinschaften im Personalmanagement, semantische Technologien im e-recruiting und e-learning oder "mobile recruiting". In diesem Bereich analysieren die Wissenschaftler zusammen mit verschiedenen Praxispartnern die Möglichkeiten, Bewerbungsprozesse auf Mobiltelefone zu verlagern. „Wir untersuchen, wie die Akzeptanz von solchen Bewerbungsverfahren ist, welche Funktionen überhaupt mit dem Handy wahrgenommen werden und in welchen Fällen die Bewerber lieber über das stationäre Internet gehen“, sagt Strohmeier.

Forschung und Praxis zusammenzubringen ist das Ziel des dritten „European Workshop on Electronic Human Resource Management“. Das Thema des Workshops, der in englischer Sprache abläuft, lautet „Evidence-Based e-HRM? On the way to rigor and relevant research“. „Wissenschaftler und Manager werden sich damit befassen, wie man die Lücke zwischen wissenschaftlichen und praktischen Anforderungen schließen kann“, so Organisator Stefan Strohmeier.

Mehrere Mitarbeiter seines Lehrstuhls halten bei der Tagung Vorträge zu verschiedenen Themen. Diplom-Kaufmann Daniel Müller spricht über „Design-characteristics of virtual learning environments“. Dabei erläutert er, welche Anforderungen virtuelles Lernen erfüllen muss, damit es Mitarbeiter erfolgreich nutzen können. Diplom-Kauffrau Petra Thielen befasst sich mit dem sogenannten „social tagging“. Bei dieser Web 2.0-Anwendung werden unter anderem Charakteristiken über Mitarbeiter im Web angelegt. Verschiedene Firmen können sich so ein Bild über die Kompetenzen eines Mitarbeiters machen. Diplom-Kauffrau Anke Diederichsen spricht über „virtual communities“ im Internet. Sie beschäftigt sich mit der Frage, ob man im Internet Mitarbeiter-Communities zum gemeinsamen Meinungsaustausch schaffen kann und ob Bewerber- oder Interessenten-Communities im Netz Sinn machen. Außerdem geht es um die Frage, wo solche Communities Schaden anrichten können, etwa wenn Gehälter öffentlich gemacht werden. Diese können auch schädlich für potenzielle Arbeitgeber sein, wenn etwa ganze Firmen in solchen Communities negativ bewertet werden.

Weitere renommierte Redner auf der Konferenz sind Theresa Welbourne von der University of Southern California und Uwe Simon, Senior Vice-Präsident des IT-Unternehmens SAP. Theresa Welbourne spricht darüber, wie man praktische Probleme in Unternehmen wissenschaftlich lösen kann. Uwe Simon erläutert, wie SAP-Techniken in Zusammenarbeit mit Forschern weiterentwickelt werden können. Die Tagung wird von SAP und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gesponsort.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan Strohmeier
Tel. 0681/302-64751
E-Mail: s.strohmeier@mis.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-4022) richten.

Irina Urig | idw
Weitere Informationen:
http://www.e-hrmresearch.com
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics