Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betreuung Schwerstkranker und Sterbender unter würdigen Bedingungen

30.11.2010
Erster Jenaer Palliativ Care Kongress findet in der Fachhochschule Jena statt

Die Betreuung von Menschen mit weit fortgeschrittenen Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung sowie unmittelbar an ihrem Lebensende steht momentan deutschlandweit wie auch international im Wandel hin zu einer Fokussierung auf die individuellen sozialen und medizinischen Bedürfnisse der Patienten.

Das Recht auf Sterben unter würdigen Bedingungen wird sowohl in europäischen Initiativen wie auch in der am 8. September diesen Jahres vorgestellten deutschlandweiten „Charta zur Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen“ in den Mittelpunkt der Bemühungen um eine Optimierung der Palliativversorgung gestellt.

Auch die Jenaer Experten auf diesem Gebiet im Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaften der Fachhochschule Jena und in der Abteilung für Palliativmedizin an der Klinik für Innere Medizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ) beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit aktuellen Fragen der Palliativversorgung. Mit dem 1. Jenaer Palliativ Care Kongress am kommenden 3. und 4. Dezember in Haus 4 der FH Jena findet die interdisziplinäre und interprofessionelle Diskussion über eine Verbesserung der palliativen Betreuung einen passenden Rahmen. Die wissenschaftliche Leitung übernehmen PD Dr. med. Winfried Meißner und PD Dr. med. Ulrich Wedding, Chefärzte der Abteilung für Palliativmedizin am UKJ, gemeinsam mit Prof. Dr. phil. Stephan Dorschner, Leiter des Georg-Streiter-Instituts für Pflegewissenschaft der FH Jena.

Der Kongress greift die Traditionen des Palliativpflegekongresses im Rahmen des Thüringer Pflegetages und des Palliativtages am UKJ auf und stellt die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen und Fachrichtungen im Versorgungsteam und die aktuellen internationalen Entwicklungen im Bereich Palliative Care in den thematischen Mittelpunkt. „Gerade in unserem Arbeitsfeld ist die interprofessionelle und die interdisziplinäre Arbeit ganz besonders wichtig, da Menschen in einer palliativen Situation eine ganzheitliche Betreuung benötigen“, so Tagungspräsident Winfried Meissner. „Auch international tut sich hier einiges. So freuen wir uns besonders, die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Rebecca Spirig vom Zentrum für Entwicklung und Forschung Pflege am UniversitätsSpital Zürich sowie den Vize-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung, Chefarzt Dr. Roland Kunz in Jena begrüßen zu dürfen“, fügt Stephan Dorschner hinzu.

Mit einer ausgewogenen Mischung aus wissenschaftlichen Vorträgen, unter anderem zur Palliativversorgung im häuslichen Umfeld, zu Konzepten für die Versorgung von Menschen mit Demenz und zur Ernährung der Patientinnen und Patienten sowie praxisorientierten Workshops - beispielsweise zur Schmerztherapie, zu Ritualen im Umgang mit Sterben und Tod, zu rechtlichen Aspekten in diesem Bereich oder zu alternativen Bestattungsformen - wird ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm geboten. „Ziel der Veranstaltung ist es, neues Wissen zu vermitteln, Kenntnisse zu vertiefen, Haltungen einzuüben und zwischen den Berufsgruppen und national und international im Austausch zu sein“, führt Ulrich Wedding seitens der wissenschaftlichen Leitung aus.

Weitere Informationen zum organisatorischen Ablauf und das Programmheft zum Download finden Sie auf der Kongresshomepage http://www.palliativ-care-kongress.de. Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme an der Tagung eingeladen.

Ulrike Kaiser
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.palliativ-care-kongress.de
http://www.fh-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics