Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betreuung Schwerstkranker und Sterbender unter würdigen Bedingungen

30.11.2010
Erster Jenaer Palliativ Care Kongress findet in der Fachhochschule Jena statt

Die Betreuung von Menschen mit weit fortgeschrittenen Erkrankungen und begrenzter Lebenserwartung sowie unmittelbar an ihrem Lebensende steht momentan deutschlandweit wie auch international im Wandel hin zu einer Fokussierung auf die individuellen sozialen und medizinischen Bedürfnisse der Patienten.

Das Recht auf Sterben unter würdigen Bedingungen wird sowohl in europäischen Initiativen wie auch in der am 8. September diesen Jahres vorgestellten deutschlandweiten „Charta zur Betreuung schwerkranker und sterbender Menschen“ in den Mittelpunkt der Bemühungen um eine Optimierung der Palliativversorgung gestellt.

Auch die Jenaer Experten auf diesem Gebiet im Georg-Streiter-Institut für Pflegewissenschaften der Fachhochschule Jena und in der Abteilung für Palliativmedizin an der Klinik für Innere Medizin des Universitätsklinikums Jena (UKJ) beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit aktuellen Fragen der Palliativversorgung. Mit dem 1. Jenaer Palliativ Care Kongress am kommenden 3. und 4. Dezember in Haus 4 der FH Jena findet die interdisziplinäre und interprofessionelle Diskussion über eine Verbesserung der palliativen Betreuung einen passenden Rahmen. Die wissenschaftliche Leitung übernehmen PD Dr. med. Winfried Meißner und PD Dr. med. Ulrich Wedding, Chefärzte der Abteilung für Palliativmedizin am UKJ, gemeinsam mit Prof. Dr. phil. Stephan Dorschner, Leiter des Georg-Streiter-Instituts für Pflegewissenschaft der FH Jena.

Der Kongress greift die Traditionen des Palliativpflegekongresses im Rahmen des Thüringer Pflegetages und des Palliativtages am UKJ auf und stellt die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen und Fachrichtungen im Versorgungsteam und die aktuellen internationalen Entwicklungen im Bereich Palliative Care in den thematischen Mittelpunkt. „Gerade in unserem Arbeitsfeld ist die interprofessionelle und die interdisziplinäre Arbeit ganz besonders wichtig, da Menschen in einer palliativen Situation eine ganzheitliche Betreuung benötigen“, so Tagungspräsident Winfried Meissner. „Auch international tut sich hier einiges. So freuen wir uns besonders, die Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Rebecca Spirig vom Zentrum für Entwicklung und Forschung Pflege am UniversitätsSpital Zürich sowie den Vize-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Palliative Medizin, Pflege und Begleitung, Chefarzt Dr. Roland Kunz in Jena begrüßen zu dürfen“, fügt Stephan Dorschner hinzu.

Mit einer ausgewogenen Mischung aus wissenschaftlichen Vorträgen, unter anderem zur Palliativversorgung im häuslichen Umfeld, zu Konzepten für die Versorgung von Menschen mit Demenz und zur Ernährung der Patientinnen und Patienten sowie praxisorientierten Workshops - beispielsweise zur Schmerztherapie, zu Ritualen im Umgang mit Sterben und Tod, zu rechtlichen Aspekten in diesem Bereich oder zu alternativen Bestattungsformen - wird ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm geboten. „Ziel der Veranstaltung ist es, neues Wissen zu vermitteln, Kenntnisse zu vertiefen, Haltungen einzuüben und zwischen den Berufsgruppen und national und international im Austausch zu sein“, führt Ulrich Wedding seitens der wissenschaftlichen Leitung aus.

Weitere Informationen zum organisatorischen Ablauf und das Programmheft zum Download finden Sie auf der Kongresshomepage http://www.palliativ-care-kongress.de. Pressevertreter sind herzlich zur Teilnahme an der Tagung eingeladen.

Ulrike Kaiser
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.palliativ-care-kongress.de
http://www.fh-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen