Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestäuber ohne Lobby? Tagung beleuchtet Wildbienen als sensible Einzelkämpfer

09.10.2015

24. Okt., 10:00 Uhr, Universität Hohenheim, Euroforum, Katharinasaal: Vorträge & Diskussionen am Landesbiologentag 2015 zum Thema „Wildbienen“

24. Okt., 12:30 Uhr: Pressekonferenz zum Landesbiologentag 2015, Universität Hohenheim, Euroforum, Seminarraum 106, Kirchnerstraße 3, 70599 Stuttgart

Bestäuber, Ernährer, Einzelgänger: Wildbienen haben wichtige Funktionen in Ökosystemen und werden immer seltener. Warum ihre Zahl aber so dramatisch abnimmt, beleuchten Experten am Landesbiologentag 2015 unter dem Motto: „Wildbienen – Bestäuber ohne Lobby?“

In Vorträgen und Diskussionen informieren Experten zur Lebensweise der Wildbiene, den Unterschieden zur Honigbiene, und was der Verbraucher tun kann, um diesen hochbedrohten Arten zu helfen. Veranstalter des Landesbiologentags an der Universität Hohenheim ist der Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (VBiO). Anmeldeschluss zum Landesbiologentag ist der 17. Oktober 2015.

Unbeirrt nagt das Spalten-Wollbienen-Weibchen die Pflanzenfasern von den Stängeln, sammelt sie mit ihren Füßen unter ihrem Bauch und formt sie zu einer Kugel, die fast so groß ist wie ihr Körper. Erst jetzt fliegt sie davon, zu ihrem Nest, um die Nistzellen für ihre Eier zu bauen. Das macht sie alleine, so wie die meisten anderen Wildbienenarten auch – sie lebt solitär.

Denn anders als die allseits bekannten Honigbienen bilden Wildbienen keinen Staat mit klarer Arbeitsteilung zwischen vielen zehntausenden weiblichen Bienen unter dem Regime einer Königin. Vielleicht liegt darin auch ein möglicher Grund, dass Wildbienen langsam aussterben, schlussfolgert Prof. Dr. Martin Hasselmann, Leiter des Fachgebietes Populationsgenomik bei landwirtschaftlichen Nutztieren an der Universität Hohenheim und Vorsitzender des VBio Landesverbandes in Baden-Württemberg.

„Die Honigbiene ist das Nutztier mit dem drittgrößten Ertrag“, so der Experte der Universität Hohenheim. „Sie hat eine enorme Bestäubungsleistung. Möglich macht dies ihre Lebensweise als hochsozial organisiertes, staatenbildendes Insekt. Jeder von uns kennt Honigbienen und Imker und natürlich auch den Honig als ein wertvolles Produkt ihrer Arbeit. Die Wildbienen auf der anderen Seite sind bei den meisten Menschen viel weniger bekannt."

Honigbienen und Wildbienen – unterschiedliche Lebensräume

Zwar sei auch die Bestäubungsleistung der Wildbienen groß, sie wird aber weniger wahrgenommen, erklärt der Nutztierwissenschaftler: „Es geschieht nur selten, dass Wildbienen in größeren Gruppen zusammenleben. Meistens treffen sie sich nur zur Paarungszeit, die Weibchen ziehen die Larven alleine groß. Anders als der Staat der Honigbiene fallen die Einzelgänger der Wildbienen eben nicht auf. Sie sind aber genauso wichtig für die Bestäubung und haben sich zum Teil auch auf bestimmte Wildpflanzen spezialisiert.“

Wie das Zusammenleben zwischen Honig- und Wildbienen gelingen kann, und wie die Verteilung der Nahrungsressourcen in den jeweiligen Lebensräumen ist, wird auf dem Fachtag diskutiert werden. „Honigbienen und solitäre Bienen sammeln zwar häufig auf unterschiedlichen Pflanzen, natürlich gibt es aber auch Überschneidungen“, sagt Prof. Dr. Hasselmann. „Es sind aber besonders die komplexen Lebensräume, die die Wildbienen brauchen: eine optimale Mischung aus Futterquellen, Baumaterial und Nistplätzen.“

Veränderte Landschaften bedrohen die Wildbiene

Es ist also nicht die Honigbiene, die die solitäre Wildbiene bedroht, sondern eher die veränderten Landschaften, die der Mensch geschaffen hat, so Prof. Dr. Hasselmann: „Veränderte Kulturlandschaften beeinträchtigen die Artenvielfalt, so auch die sensiblen Wildbienen. Darum ist es umso wichtiger, dass ihnen geholfen wird.“

Welche Möglichkeiten wir selbst zu Hause haben um den Wildbienen zu helfen, erklären die Bienenexperten am Landesbiologentag am 24. Oktober ab 10:00 Uhr (Anmeldeschluss ist der 17. Oktober). Die Pressekonferenz mit den Experten der Tagung findet um 12:30 Uhr im Euroforum, Seminarraum 106, Kirchnerstraße 3 statt.

Programm Landesbiologentag 2015

- Ab 9:00 Uhr:
Registrierung (Foyer des Euroforums)

- 10:00 Uhr:
Grußworte Prof. Dr. Martin Hasselmann (Universität Hohenheim, Vorsitzender des VBIO Baden-Württemberg)

- 10:15 Uhr:
"Von Baumeistern,Blumenschläfern und Pollensammlern. Eine Reise in die faszinierende Welt der Wildbienen", Dr. Paul Westrich (Universität Tübingen)

- 11:15 Uhr:
"DNA-Barcoding: Moleküle zur Artbestimmung in Theorie und Praxis", Prof. Dr. Gerhard Hazsprunar (Zoologische Staatssammlung München)

- 12:15 Uhr:
Diskussion, Leitung Prof. Dr. Martin Hasselmann

- 12.30 Uhr:
Mittagspause und Posterpräsentationen um das Thema Bienen

- 13:45 Uhr:
Ehrung der Karl von Frisch-Preisträgerlnnen durch Frau Michaela Alber (Fachreferentin für Biologie im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg) und Lothar Löchner und Annemarie Strobel (Beauftragte des VBIO Baden-Württemberg für den Karl-von-Frisch-Preis)

- 14:15 Uhr:
Das Wildbienenkataster Baden-Württemberg am Rosensteinmuseum in Stuttgart. Tätigkeiten, Faunistik, Datenbanken, Dipl.Biol. Volker Mauss (Universität Stuttgart)

- 14:45 Uhr:
Es summt in Berlin - Wildbienen in der Großstadt, Dr. Christoph Saure (Universität Berlin)

- 15:15 Uhr:
Kaffeepause

- 15:30 Uhr:
"Bestäubungsleistung und ökologische Bedeutung von Wild- und Honigbienen", PD Dr. Peter Rosenkranz (Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim)

- 16:00 Uhr:
Diskussion „Wir tun etwas für Wildbienen!“
Impulsreferat und Moderation: Dipl.Biol.Rainer Gottfriedsen
Experten: PD Dr. Peter Rosenkranz, Dr. Christoph Saure, Dip. Biol.Volker Mauss, Dr. Paul Westrich

- 16.30 Uhr:
Ende

- 16.45 Uhr:
Mitgliederversammlung

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Martin Hasselmann, Universität Hohenheim, Fg. Populationsgenomik bei landwirtschaftlichen Nutztieren
Tel.: 0711/459-22481, E-Mail: martin.hasselmann@uni-hohenheim.de

Text: C. Schmid / Klebs

Weitere Informationen:

http://www.vbio.de/bw "Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland (VBiO)"

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy