Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein besseres Verständnis für die Entstehung von Blutkrebs

10.05.2011
Epigenetische Krebsforschung: Renommierte internationale und nationale Expertinnen und Experten am Wochenende in Freiburg

Am kommenden Freitag, den 13. Mai, findet das 1. Symposium des DFG-geförderten bundesweiten Schwerpunktprogramms zum Forschungsthema „Epigenetik bei myeloischen Leukämien und Präleukämien“ in Freiburg statt.

Epigenetik ist eines der wichtigsten Forschungsgebiete unserer Zeit. „Das Zeitalter der Epigenetik hat begonnen“, verkündete das US-amerikanische TIME-Magazine im vorigen Jahr. „Die epigenetische Forschung hat gerade in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung erfahren und schickt sich nun sogar an, die Ära der Genomforschung abzulösen“, sagt Professor Michael Lübbert vom Universitätsklinikum Freiburg.

Der Freiburger Hämato-Onkologe untersucht Veränderungen bei Leukämien und koordiniert gemeinsam mit seinem Heidelberger Kollegen Professor Christoph Plass vom Deutschen Krebsforschungszentrum ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), das die Rolle von Epigenetik bei der Bildung von Blutzellen und bei der Entstehung von Blutkrebs untersucht und im Jahr 2010 seine Arbeit aufgenommen hat.

Am Freitag und Samstag dieser Woche findet das 1. Symposium des DFG-geförderten Schwerpunktprogramms zum Forschungsthema „Epigenetik bei myeloischen Leukämien und Präleukämien“ in Freiburg statt. „Wir freuen uns, führende Experten auf diesem Gebiet begrüßen zu können“, sagt Professor Lübbert. 18 an dem Programm beteiligte Arbeitsgruppen aus ganz Deutschland werden ihre Projekte vorstellen. Außerdem referieren renommierte internationale und deutsche Epigenetikforscherinnen und – forscher.

Epigenetische Steuerungsmechanismen spielen bei allen Vorgängen in menschlichen, tierischen und pflanzlichen Organismen eine entscheidende Rolle. „Sie ermöglichen aufgrund der dynamischen Struktur von enzymatisch am DNA-Strang angehefteten Veränderungen eine enorme Anpassungsfähigkeit aller Zellen“, erklärt Professor Lübbert: „Auch in der Krebsentstehung spielen epigenetische Veränderungen wahrscheinlich eine mindestens so große Rolle wie Genmutationen. Sie können aber im Gegensatz zu den nicht korrigierbaren Gendefekten durch Medikamente angegriffen oder rückgängig gemacht werden.“

Denn die epigenetischen Strukturen wirken ähnlich wie Schalter, die je nach Zellart unterschiedliche Gene aktivieren. Wird eine Zelle falsch programmiert, so kann diese „aus dem Ruder laufen“ und zum Beispiel eine Krebserkrankung verursachen. Der DFG-Forschungsverbund, der von Freiburg und Heidelberg aus koordiniert wird, hat sich zur Aufgabe gesetzt, genau jene epigenetischen Mechanismen besser zu verstehen, die der normalen Blutbildung und deren Störung bei myeloischen Leukämien und deren Vorstufen, den Präleukämien, zugrunde liegen.

Die von der DFG geförderten Forschungsverbünde geben als „Schwerpunktprogramm“ (SPP) Experten aus ganz Deutschland die Möglichkeit, sich zur gemeinsamen Bearbeitung eines Forschungsgebiets zusammen zu schließen. Da bei der Erforschung der myeloischen Leukämien und Präleukämien eine verbesserte Diagnostik und Behandlung der häufig älteren Patienten mit diesen bösartigen Erkrankungen das langfristige Ziel ist, ist es besonders erfreulich, daß ein Drittel der bundesweit von der DFG finanziell geförderten Forschergruppen von klinisch tätigen Ärzten mit eigenen Forschungsprogrammen geleitet werden.

Die myeloische Leukämie und deren Vorstufe, die Präleukämie (Myelodysplastisches Syndrom, MDS) stellen Modellkrankheiten dar, da Medikamente, die seit langem im Forschungslabor zur Beeinflussung epigenetischer Steuerung verwendet werden, den Weg in die Leukämietherapie vor wenigen Jahren geschafft haben. So ist ein gemeinsames Ziel des Schwerpunktprogramms, die epigenetischen Störungen bei diesen Leukämieformen besser zu verstehen und diese Gruppe von Medikamenten sowie neue, noch nicht am Menschen getestete Substanzen weiterzuentwickeln.

„Ein weiterer großer Fortschritt, der die Möglichkeiten der epigenetischen Forschung massiv erweitert hat, ist die erst seit wenigen Jahren bestehende technische Möglichkeit, globale Veränderungen im Bereich der epigenetischen und genetischen Codes von Zellen mithilfe von Hochdurchsatzsequenzier-Technologien zu erschließen“, erklärt Michael Lübbert. Daher ist ein weiteres Ziel des Konsortiums die gemeinsame umfassende Kartierung von globalen epigenetischen Veränderungen in den bösartigen Zellen. Schließlich verspricht sich die Gruppe ein besseres Verständnis für die normale Programmierung von Blutstammzellen.

Kontakt:
Prof. Dr. med. Michael Lübbert
Abteilung Hämatologie / Onkologie der Medizinischen Universitätsklinik
Tel.: 0761 270-35340
Fax: 0761 270-36970
E-Mail: michael.luebbert@uniklinik-freiburg.de

Carin Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften