Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufswunsch "Chef" - und wie weiter?

11.11.2011
Veranstaltungen rund um das Thema "Unternehmensgründungen in Chemnitz" am 14. und 15. November 2011 an der TU Chemnitz - Einsendeschluss zum Ideenwettbewerb am 16. November

Was es heißt, sein eigener Chef zu sein, erfahren Interessierte im Rahmen der Gründerwoche Deutschland 2011. Auch in diesem Jahr finden wieder zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Bundesrepublik statt, auf denen sich Gründungsinteressierte informieren und austauschen können.

Auch das Gründernetzwerk SAXEED beteiligt sich an der Gründerwoche und organisiert am 14. und 15. November 2011 gemeinsam mit den Chemnitzer Partnern WEGVISOR und dem Gründerberaternetz Chemnitz zwei Sonderveranstaltungen an der TU Chemnitz. Dabei soll vor allem die Vielfalt möglicher Unternehmensgründungen aufgezeigt werden. "Gründen bedeutet, innovative Ideen zu verwirklichen.

Wir wollen Studierende, Mitarbeiter und Professoren motivieren, ihre Chance zu erkennen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen", betont Susanne Schübel, Mitarbeiterin des Gründernetzwerks SAXEED an der TU Chemnitz. "Die Selbständigkeit ermöglicht es, kreativ zu sein, eigene Ideen in die Tat umzusetzen und selbstbestim mt zu arbeiten. Wir wollen dazu beitragen, die künftigen Gründer bestmöglich vorzubereiten, zu unterstützen und ihnen die Angst vor dem Scheitern zu nehmen", fügt ihr Kollege Mario Geißler an.

Am 14. November erhalten Gründungsinteressierte aktuelle Einblicke in das Chemnitzer Gründungsgeschehen. "Hierfür konnten wir als Redner Dr. Jenz Otto, Geschäftsführer des Technologie Centrum Chemnitz, sowie erfolgreiche regionale Unternehmer gewinnen", sagt Geißler und ergänzt: "Die Unternehmer bringen gemeinsam mehr als 30 Jahre Gründungserfahrung mit und werden uns aus erster Hand berichten, was auf einen angehenden Firmengründer zukommt und was sie bei ihrer täglichen Arbeit antreibt. Wichtig ist uns, dass die Besucher einen Einblick in den Alltag eines Unternehmensgründers erhalten. Dabei werden die Gründer sowohl auf ihre Erfolge als auch auf ihre Herausforderungen eingehen." Im Anschluss an die Vorträge gibt es auch Zeit für den persönlichen Austausch zwischen Besuchern, den Mitarbeitern des Gründernetzwerks und den zahlreichen Partnern geben.

Am 15. November werden verschiedene Wege zur Kapitalbeschaffung aufgezeigt. Dafür stehen Experten des Technologiegründerfonds Sachsens (TGFS) zum Thema Venture Capital zur Verfügung, die aus der Perspektive eines Kapitalgebers berichten. Darüber hinaus gibt ein durch Venture Capital finanziertes Gründungsprojekt Einblicke aus Sicht des Kapitalnehmers. Außerdem wird am Beispiel von Opportunity International eine bisher wenig bekannte Möglichkeit zur Finanzierung sozialer Projekte vorgestellt, die soziale Mikrofinanzierung.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei und finden jeweils ab 19 Uhr im Seminarraum NK 004 des Hörsaalgebäudes der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90 statt. Eingeladen sind alle Interessenten aus Chemnitz und der Region. Eine Anmeldung per E-Mail an mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de ist erwünscht.

Für alle, die sich bei den beiden Veranstaltung inspirieren lassen, hat SAXEED den Einsendeschluss des Ideenwettbewerbs "Schicke Ideen 2011" bis in die Gründerwoche verlängert. Noch bis zum 16. November gibt es die Möglichkeit, mit einer Geschäftsidee am Wettbewerb teilzunehmen. Alle Teilnehmer erhalten ein konstruktives Urteil zu ihrer Idee von Experten und können im Finale das erste Startkapital gewinnen. Die Ideen werden vertraulich behandelt und nur an die Mitglieder der Jury weitergegeben. Weitere Hinweise zum Wettbewerb und das Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite http://www.schicke-ideen.de.

Mit der Gründerwoche Deutschland, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit initiiert wird, sollen Impulse für eine neue Gründungskultur und für ein freundliches Gründungsklima in Deutschland geboten werden. Alle Termine und Informationen stehen unter http://www.gruenderwoche.de.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. In Chemnitz stand SAXEED bisher bei über 150 Unternehmensgründungen zur Seite, bei denen zusammen weit über 400 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das interdisziplinäre Team von SAXEED bietet neben der individuellen Gründungsbetreuung ein breites Qualifizierungsangebot, mit dem sich angehende Gründer und Gründungsinteressierte, auf diesen Schritt vorbereiten können. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbstständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.saxeed.net und bei Mario Geißler, Telefon 0371 531-19905, E-Mail mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie