Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufswunsch "Chef" - und wie weiter?

11.11.2011
Veranstaltungen rund um das Thema "Unternehmensgründungen in Chemnitz" am 14. und 15. November 2011 an der TU Chemnitz - Einsendeschluss zum Ideenwettbewerb am 16. November

Was es heißt, sein eigener Chef zu sein, erfahren Interessierte im Rahmen der Gründerwoche Deutschland 2011. Auch in diesem Jahr finden wieder zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Bundesrepublik statt, auf denen sich Gründungsinteressierte informieren und austauschen können.

Auch das Gründernetzwerk SAXEED beteiligt sich an der Gründerwoche und organisiert am 14. und 15. November 2011 gemeinsam mit den Chemnitzer Partnern WEGVISOR und dem Gründerberaternetz Chemnitz zwei Sonderveranstaltungen an der TU Chemnitz. Dabei soll vor allem die Vielfalt möglicher Unternehmensgründungen aufgezeigt werden. "Gründen bedeutet, innovative Ideen zu verwirklichen.

Wir wollen Studierende, Mitarbeiter und Professoren motivieren, ihre Chance zu erkennen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen", betont Susanne Schübel, Mitarbeiterin des Gründernetzwerks SAXEED an der TU Chemnitz. "Die Selbständigkeit ermöglicht es, kreativ zu sein, eigene Ideen in die Tat umzusetzen und selbstbestim mt zu arbeiten. Wir wollen dazu beitragen, die künftigen Gründer bestmöglich vorzubereiten, zu unterstützen und ihnen die Angst vor dem Scheitern zu nehmen", fügt ihr Kollege Mario Geißler an.

Am 14. November erhalten Gründungsinteressierte aktuelle Einblicke in das Chemnitzer Gründungsgeschehen. "Hierfür konnten wir als Redner Dr. Jenz Otto, Geschäftsführer des Technologie Centrum Chemnitz, sowie erfolgreiche regionale Unternehmer gewinnen", sagt Geißler und ergänzt: "Die Unternehmer bringen gemeinsam mehr als 30 Jahre Gründungserfahrung mit und werden uns aus erster Hand berichten, was auf einen angehenden Firmengründer zukommt und was sie bei ihrer täglichen Arbeit antreibt. Wichtig ist uns, dass die Besucher einen Einblick in den Alltag eines Unternehmensgründers erhalten. Dabei werden die Gründer sowohl auf ihre Erfolge als auch auf ihre Herausforderungen eingehen." Im Anschluss an die Vorträge gibt es auch Zeit für den persönlichen Austausch zwischen Besuchern, den Mitarbeitern des Gründernetzwerks und den zahlreichen Partnern geben.

Am 15. November werden verschiedene Wege zur Kapitalbeschaffung aufgezeigt. Dafür stehen Experten des Technologiegründerfonds Sachsens (TGFS) zum Thema Venture Capital zur Verfügung, die aus der Perspektive eines Kapitalgebers berichten. Darüber hinaus gibt ein durch Venture Capital finanziertes Gründungsprojekt Einblicke aus Sicht des Kapitalnehmers. Außerdem wird am Beispiel von Opportunity International eine bisher wenig bekannte Möglichkeit zur Finanzierung sozialer Projekte vorgestellt, die soziale Mikrofinanzierung.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei und finden jeweils ab 19 Uhr im Seminarraum NK 004 des Hörsaalgebäudes der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90 statt. Eingeladen sind alle Interessenten aus Chemnitz und der Region. Eine Anmeldung per E-Mail an mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de ist erwünscht.

Für alle, die sich bei den beiden Veranstaltung inspirieren lassen, hat SAXEED den Einsendeschluss des Ideenwettbewerbs "Schicke Ideen 2011" bis in die Gründerwoche verlängert. Noch bis zum 16. November gibt es die Möglichkeit, mit einer Geschäftsidee am Wettbewerb teilzunehmen. Alle Teilnehmer erhalten ein konstruktives Urteil zu ihrer Idee von Experten und können im Finale das erste Startkapital gewinnen. Die Ideen werden vertraulich behandelt und nur an die Mitglieder der Jury weitergegeben. Weitere Hinweise zum Wettbewerb und das Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite http://www.schicke-ideen.de.

Mit der Gründerwoche Deutschland, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit initiiert wird, sollen Impulse für eine neue Gründungskultur und für ein freundliches Gründungsklima in Deutschland geboten werden. Alle Termine und Informationen stehen unter http://www.gruenderwoche.de.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. In Chemnitz stand SAXEED bisher bei über 150 Unternehmensgründungen zur Seite, bei denen zusammen weit über 400 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das interdisziplinäre Team von SAXEED bietet neben der individuellen Gründungsbetreuung ein breites Qualifizierungsangebot, mit dem sich angehende Gründer und Gründungsinteressierte, auf diesen Schritt vorbereiten können. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbstständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.saxeed.net und bei Mario Geißler, Telefon 0371 531-19905, E-Mail mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics