Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufswunsch "Chef" - und wie weiter?

11.11.2011
Veranstaltungen rund um das Thema "Unternehmensgründungen in Chemnitz" am 14. und 15. November 2011 an der TU Chemnitz - Einsendeschluss zum Ideenwettbewerb am 16. November

Was es heißt, sein eigener Chef zu sein, erfahren Interessierte im Rahmen der Gründerwoche Deutschland 2011. Auch in diesem Jahr finden wieder zahlreiche Veranstaltungen in der ganzen Bundesrepublik statt, auf denen sich Gründungsinteressierte informieren und austauschen können.

Auch das Gründernetzwerk SAXEED beteiligt sich an der Gründerwoche und organisiert am 14. und 15. November 2011 gemeinsam mit den Chemnitzer Partnern WEGVISOR und dem Gründerberaternetz Chemnitz zwei Sonderveranstaltungen an der TU Chemnitz. Dabei soll vor allem die Vielfalt möglicher Unternehmensgründungen aufgezeigt werden. "Gründen bedeutet, innovative Ideen zu verwirklichen.

Wir wollen Studierende, Mitarbeiter und Professoren motivieren, ihre Chance zu erkennen und den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen", betont Susanne Schübel, Mitarbeiterin des Gründernetzwerks SAXEED an der TU Chemnitz. "Die Selbständigkeit ermöglicht es, kreativ zu sein, eigene Ideen in die Tat umzusetzen und selbstbestim mt zu arbeiten. Wir wollen dazu beitragen, die künftigen Gründer bestmöglich vorzubereiten, zu unterstützen und ihnen die Angst vor dem Scheitern zu nehmen", fügt ihr Kollege Mario Geißler an.

Am 14. November erhalten Gründungsinteressierte aktuelle Einblicke in das Chemnitzer Gründungsgeschehen. "Hierfür konnten wir als Redner Dr. Jenz Otto, Geschäftsführer des Technologie Centrum Chemnitz, sowie erfolgreiche regionale Unternehmer gewinnen", sagt Geißler und ergänzt: "Die Unternehmer bringen gemeinsam mehr als 30 Jahre Gründungserfahrung mit und werden uns aus erster Hand berichten, was auf einen angehenden Firmengründer zukommt und was sie bei ihrer täglichen Arbeit antreibt. Wichtig ist uns, dass die Besucher einen Einblick in den Alltag eines Unternehmensgründers erhalten. Dabei werden die Gründer sowohl auf ihre Erfolge als auch auf ihre Herausforderungen eingehen." Im Anschluss an die Vorträge gibt es auch Zeit für den persönlichen Austausch zwischen Besuchern, den Mitarbeitern des Gründernetzwerks und den zahlreichen Partnern geben.

Am 15. November werden verschiedene Wege zur Kapitalbeschaffung aufgezeigt. Dafür stehen Experten des Technologiegründerfonds Sachsens (TGFS) zum Thema Venture Capital zur Verfügung, die aus der Perspektive eines Kapitalgebers berichten. Darüber hinaus gibt ein durch Venture Capital finanziertes Gründungsprojekt Einblicke aus Sicht des Kapitalnehmers. Außerdem wird am Beispiel von Opportunity International eine bisher wenig bekannte Möglichkeit zur Finanzierung sozialer Projekte vorgestellt, die soziale Mikrofinanzierung.

Beide Veranstaltungen sind kostenfrei und finden jeweils ab 19 Uhr im Seminarraum NK 004 des Hörsaalgebäudes der TU Chemnitz an der Reichenhainer Straße 90 statt. Eingeladen sind alle Interessenten aus Chemnitz und der Region. Eine Anmeldung per E-Mail an mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de ist erwünscht.

Für alle, die sich bei den beiden Veranstaltung inspirieren lassen, hat SAXEED den Einsendeschluss des Ideenwettbewerbs "Schicke Ideen 2011" bis in die Gründerwoche verlängert. Noch bis zum 16. November gibt es die Möglichkeit, mit einer Geschäftsidee am Wettbewerb teilzunehmen. Alle Teilnehmer erhalten ein konstruktives Urteil zu ihrer Idee von Experten und können im Finale das erste Startkapital gewinnen. Die Ideen werden vertraulich behandelt und nur an die Mitglieder der Jury weitergegeben. Weitere Hinweise zum Wettbewerb und das Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite http://www.schicke-ideen.de.

Mit der Gründerwoche Deutschland, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit initiiert wird, sollen Impulse für eine neue Gründungskultur und für ein freundliches Gründungsklima in Deutschland geboten werden. Alle Termine und Informationen stehen unter http://www.gruenderwoche.de.

Stichwort: Existenzgründernetzwerk SAXEED

SAXEED unterstützt Unternehmensgründer aus dem Hochschulumfeld, die mit einer innovativen Geschäftsidee in die berufliche Selbstständigkeit starten wollen. In Chemnitz stand SAXEED bisher bei über 150 Unternehmensgründungen zur Seite, bei denen zusammen weit über 400 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Das interdisziplinäre Team von SAXEED bietet neben der individuellen Gründungsbetreuung ein breites Qualifizierungsangebot, mit dem sich angehende Gründer und Gründungsinteressierte, auf diesen Schritt vorbereiten können. Außerdem helfen Veranstaltungen mit erfolgreichen Gründern und Unternehmern sowie ein alljährlich stattfindender Geschäftsideenwettbewerb, die Perspektive Selbstständigkeit stärker ins Bewusstsein von Studierenden, Mitarbeitern und Professoren zu rücken und damit die Distanz zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verringern.

Weitere Informationen gibt es unter http://www.saxeed.net und bei Mario Geißler, Telefon 0371 531-19905, E-Mail mario.geissler@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz