Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsfelder der Gesundheitsförderung

14.10.2009
Angesichts zunehmend chronischer und verhaltensabhängiger Erkrankungen wird ein gesunder Lebensstil immer wichtiger. Deshalb etabliert sich

Gesundheitsförderung als eigenständiger Bereich im Gesundheitswesen. Wie diese möglichst wirksam geplant, umgesetzt und bewertet werden kann, wird an vier Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg gelehrt - u.a. in Schwäbisch Gmünd.

Vom 14. bis 16.10. tauschen sich dort Studierende und Experten aus Praxis und Wissenschaft über unterschiedliche Tätigkeitsbereiche, akademische Qualifizierungsmöglichkeiten und Perspektiven aus. Besonders wichtig ist dabei der direkte Kontakt zwischen den Absolventen der Studiengänge und möglichen Arbeitgebern.

Zur Zielgruppe der Tagung, der vom Bachelor-Studiengang Gesundheitsförderung um die Juniorprofessorin Dr. Birte Dohnke und die Dozentin Christine Dörge, MPH M.A. organisiert wird, zählen Studierende und Lehrende gesundheitsbezogener Studiengänge, regionale Akteure der Gesundheitsförderung sowie Vertreter von Institutionen und Betrieben, die an Gesundheitsförderung interessiert sind.

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch, den 14.10.09, mit einem Vortrag von PD Dr. Norbert-Ullrich Neumann von der Universität Ulm zum Thema "Lebensstil und Gesundheit in der industriellen Gesellschaft". An dem insgesamt dreitägigen Programm folgen dann noch 18 Vorträge, bei denen die Referentinnen und Referenten über folgende Bereiche referieren:

- Gesundheitsförderung in den Settings Hochschule, Schule und Krankenhaus
- den wachsenden Markt von Gesundheitsförderung an Volkshochschulen
- Gesundheitsförderung bei den Krankenkassen
- Gesundheitsförderung in der medizinischen Rehabilitation
- Suchtprävention
- Gesundheitstourismus
- Gesundheitsförderung für die Zielgruppen sozial-benachteiligte Frauen und alte Menschen
- Betriebliche Gesundheitsförderung
- Gesundheitsförderung in der Kommune/Gemeinde
Die Tagung endet am Freitag, den 16.10.09, mit dem Vortrag von Prof. Dr. Schlicht von der Universität Stuttgart über "Masterstudiengänge: Bildung und Weiterbildung an der Universität Stuttgart".

Die Juniorprofessorin Dr. Birte Dohnke erläutert eine Besonderheit der Tagung: "Die Organisatoren haben großen Wert darauf gelegt, die Studierenden aktiv in die Tagung einzubeziehen: Sie beteiligen sich als Moderatoren, stellen das Konzept ihrer Bachelor-Arbeit oder Forschungsarbeiten vor, an denen sie als Tutoren beteiligt sind, und unterstützen als Tagungshelfer. Gleichzeitig 'zählt' die Tagung für die Studierenden als reguläre Lehrveranstaltung. Es ist dem Studiengang "Gesundheitsförderung" ein wichtiges Anliegen, die Studierende mit innovativen Lehrformaten anzusprechen. Eine Tagung bietet hier die großartige Möglichkeit, dass Studierende viele verschiedene Berufsfelder kennen lernen und sich so intensiver mit den beruflichen Perspektiven auseinandersetzen können und zahlreiche Gelegenheiten haben, Kontakte mit potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Das bringt für die Studierenden einen wichtigen Lerneffekt."

Gesundheitsförderung beschäftigt sich mit den Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung von Individuen und Gruppen, stärkt Schutzfaktoren und Ressourcen mit dem Ziel einer hohen Lebensqualität für alle. Sie bezieht sich hier auf soziale und wirtschaftliche Faktoren (Verbesserung der Arbeitsbedingungen), Umweltfaktoren (inkl. Aufbau sozialer Netzwerke, Wohnumfeld), einen gesunden Lebensstil (mit Bewegung, gesunder Ernährung sowie Lebensqualität und Stressprävention), die Stärkung der Persönlichkeit (Eigenverantwortung, Selbstwirksamkeit und Schutzmotivation) und den Zugang zu gesundheitsrelevanten Informationen und Institutionen. Entsprechende Maßnahmen richten sich nicht nur darauf, die individuellen Gesundheitsressourcen vom Kindes- und Jugendalter über das Erwachsenenalter bis ins hohe Alter zu stärken, sondern gerade auch auf die verschiedenen Lebensbereiche wie Familie, Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit.

Gesundheitsförderung hat in Deutschland allerdings einen noch viel zu geringen Stellenwert, um den individuellen und gesellschaftlichen Herausforderungen, z.B. der dramatischen Entwicklung von Übergewicht, begegnen zu können. Zwar ist der vorbeugende Wert von verschiedenen gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen wie körperlicher Aktivität, ausgewogener Ernährung, Nichtrauchen, Kondombenutzung, Sonnenschutz, Verkehrssicherheit, Drogenvermeidung und Stressbewältigung belegt, allerdings ist zu fragen, ob das vorhandene Personal bereits richtig und ausreichend qualifiziert ist und nicht noch immer zu wenig in Forschung und in Ausbildung von Fachkräften in Prävention und Gesundheitsförderung investiert wird.

Die Pädagogischen Hochschulen Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe und Schwäbisch Gmünd beantworten die Frage nach mehr professioneller Gesundheitsförderung mit ihren neuen gesundheitsbezogenen Bachelor-Studiengängen. Der Verbund dieser Hochschulen plant eine jährliche Tagung an einem der vier Standorte, um sich untereinander auszutauschen und weiter zu vernetzen, Verbindungen mit Praxispartner zu stärken und nicht zuletzt den Studierenden ein breites Forum zu bieten, Aufgaben, Handlungsfelder und konkrete Projekte sowie Praktikumsstellen, Beschäftigungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven der Gesundheitsförderung kennen zu lernen und sich intensiv mit verschiedenen Berufsfeldern der Gesundheitsförderung auseinanderzusetzen. Den Auftakt macht die diesjährige Tagung an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Dr. Monika Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie