Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsfelder der Gesundheitsförderung

14.10.2009
Angesichts zunehmend chronischer und verhaltensabhängiger Erkrankungen wird ein gesunder Lebensstil immer wichtiger. Deshalb etabliert sich

Gesundheitsförderung als eigenständiger Bereich im Gesundheitswesen. Wie diese möglichst wirksam geplant, umgesetzt und bewertet werden kann, wird an vier Pädagogischen Hochschulen in Baden-Württemberg gelehrt - u.a. in Schwäbisch Gmünd.

Vom 14. bis 16.10. tauschen sich dort Studierende und Experten aus Praxis und Wissenschaft über unterschiedliche Tätigkeitsbereiche, akademische Qualifizierungsmöglichkeiten und Perspektiven aus. Besonders wichtig ist dabei der direkte Kontakt zwischen den Absolventen der Studiengänge und möglichen Arbeitgebern.

Zur Zielgruppe der Tagung, der vom Bachelor-Studiengang Gesundheitsförderung um die Juniorprofessorin Dr. Birte Dohnke und die Dozentin Christine Dörge, MPH M.A. organisiert wird, zählen Studierende und Lehrende gesundheitsbezogener Studiengänge, regionale Akteure der Gesundheitsförderung sowie Vertreter von Institutionen und Betrieben, die an Gesundheitsförderung interessiert sind.

Eröffnet wird die Tagung am Mittwoch, den 14.10.09, mit einem Vortrag von PD Dr. Norbert-Ullrich Neumann von der Universität Ulm zum Thema "Lebensstil und Gesundheit in der industriellen Gesellschaft". An dem insgesamt dreitägigen Programm folgen dann noch 18 Vorträge, bei denen die Referentinnen und Referenten über folgende Bereiche referieren:

- Gesundheitsförderung in den Settings Hochschule, Schule und Krankenhaus
- den wachsenden Markt von Gesundheitsförderung an Volkshochschulen
- Gesundheitsförderung bei den Krankenkassen
- Gesundheitsförderung in der medizinischen Rehabilitation
- Suchtprävention
- Gesundheitstourismus
- Gesundheitsförderung für die Zielgruppen sozial-benachteiligte Frauen und alte Menschen
- Betriebliche Gesundheitsförderung
- Gesundheitsförderung in der Kommune/Gemeinde
Die Tagung endet am Freitag, den 16.10.09, mit dem Vortrag von Prof. Dr. Schlicht von der Universität Stuttgart über "Masterstudiengänge: Bildung und Weiterbildung an der Universität Stuttgart".

Die Juniorprofessorin Dr. Birte Dohnke erläutert eine Besonderheit der Tagung: "Die Organisatoren haben großen Wert darauf gelegt, die Studierenden aktiv in die Tagung einzubeziehen: Sie beteiligen sich als Moderatoren, stellen das Konzept ihrer Bachelor-Arbeit oder Forschungsarbeiten vor, an denen sie als Tutoren beteiligt sind, und unterstützen als Tagungshelfer. Gleichzeitig 'zählt' die Tagung für die Studierenden als reguläre Lehrveranstaltung. Es ist dem Studiengang "Gesundheitsförderung" ein wichtiges Anliegen, die Studierende mit innovativen Lehrformaten anzusprechen. Eine Tagung bietet hier die großartige Möglichkeit, dass Studierende viele verschiedene Berufsfelder kennen lernen und sich so intensiver mit den beruflichen Perspektiven auseinandersetzen können und zahlreiche Gelegenheiten haben, Kontakte mit potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. Das bringt für die Studierenden einen wichtigen Lerneffekt."

Gesundheitsförderung beschäftigt sich mit den Voraussetzungen für eine gesunde Entwicklung von Individuen und Gruppen, stärkt Schutzfaktoren und Ressourcen mit dem Ziel einer hohen Lebensqualität für alle. Sie bezieht sich hier auf soziale und wirtschaftliche Faktoren (Verbesserung der Arbeitsbedingungen), Umweltfaktoren (inkl. Aufbau sozialer Netzwerke, Wohnumfeld), einen gesunden Lebensstil (mit Bewegung, gesunder Ernährung sowie Lebensqualität und Stressprävention), die Stärkung der Persönlichkeit (Eigenverantwortung, Selbstwirksamkeit und Schutzmotivation) und den Zugang zu gesundheitsrelevanten Informationen und Institutionen. Entsprechende Maßnahmen richten sich nicht nur darauf, die individuellen Gesundheitsressourcen vom Kindes- und Jugendalter über das Erwachsenenalter bis ins hohe Alter zu stärken, sondern gerade auch auf die verschiedenen Lebensbereiche wie Familie, Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit.

Gesundheitsförderung hat in Deutschland allerdings einen noch viel zu geringen Stellenwert, um den individuellen und gesellschaftlichen Herausforderungen, z.B. der dramatischen Entwicklung von Übergewicht, begegnen zu können. Zwar ist der vorbeugende Wert von verschiedenen gesundheitsbezogenen Verhaltensweisen wie körperlicher Aktivität, ausgewogener Ernährung, Nichtrauchen, Kondombenutzung, Sonnenschutz, Verkehrssicherheit, Drogenvermeidung und Stressbewältigung belegt, allerdings ist zu fragen, ob das vorhandene Personal bereits richtig und ausreichend qualifiziert ist und nicht noch immer zu wenig in Forschung und in Ausbildung von Fachkräften in Prävention und Gesundheitsförderung investiert wird.

Die Pädagogischen Hochschulen Freiburg, Heidelberg, Karlsruhe und Schwäbisch Gmünd beantworten die Frage nach mehr professioneller Gesundheitsförderung mit ihren neuen gesundheitsbezogenen Bachelor-Studiengängen. Der Verbund dieser Hochschulen plant eine jährliche Tagung an einem der vier Standorte, um sich untereinander auszutauschen und weiter zu vernetzen, Verbindungen mit Praxispartner zu stärken und nicht zuletzt den Studierenden ein breites Forum zu bieten, Aufgaben, Handlungsfelder und konkrete Projekte sowie Praktikumsstellen, Beschäftigungsmöglichkeiten und berufliche Perspektiven der Gesundheitsförderung kennen zu lernen und sich intensiv mit verschiedenen Berufsfeldern der Gesundheitsförderung auseinanderzusetzen. Den Auftakt macht die diesjährige Tagung an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Dr. Monika Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen