Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berliner Immobilienwirtschaft kämpft gegen die Krise

20.04.2009
12. IIR Konferenz „Immobilienstandort Berlin“
am 1. und 2. Juli 2009 im Hotel InterContinental Berlin
Der Berliner Immobilienmarkt leidet unter der Wirtschaftskrise. Das Transaktionsvolumen ist bei gewerblichen Immobilien im ersten Quartal 2009 um mehr als 80 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen (boerse-go.de, 15.04.2009).

Holger Lippmann, Geschäftsführer des Liegenschaftsfonds Berlin, gibt der Politik eine Mitschuld an den rückläufigen Immobiliengeschäften: „Mindestens 20 Millionen Euro sind dem Land durch hausgemachte Probleme verloren gegangen.“ Die nachträgliche Änderung der Vergabebedingungen führe dazu, dass bereits geschlossene Kaufverträge aufgelöst würden, so Lippmann. Neben dem finanziellen Schaden wirke sich das auch negativ auf Investoren aus. (Berliner Morgenpost, 01.04.2009)

Auf der 12. IIR Konferenz „Immobilienstandort Berlin“, die am 1. und 2. Juli im Hotel InterContinental Berlin stattfindet, diskutiert Lippmann mit Prof. Dr. Dieter Puchta (Vorstandsvorsitzender, Immobilienbank Berlin) und Henrik Thomsen (Vivico Real Estate) über die Stimmung in der Berliner Immobilienwirtschaft. Mehr als 20 Experten aus Wirtschaft und Politik sprechen auf der Veranstaltung über die Aussichten für den Standort Berlin, den Investmentmarkt und die Kernfrage der Refinanzierung. Die aktuellen Perspektiven und Chancen für die Hauptstadt vor dem Hintergrund der Finanz- und Wirtschaftskrise erörtert Staatssekretär Dr. Jens-Peter Heuer von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

Das Konferenzprogramm ist im Internet abrufbar unter:
www.iir.de/inno-berlin09


Refinanzierung in Krisenzeiten
Dr. Thomas Veit (Vorstandsmitglied, Landesbank Berlin) geht auf die Auswirkungen der Finanzkrise für die Immobilienfinanzierung ein. Über die Situation auf dem Berliner Investmentmarkt diskutieren Dr. Hermann Stapenhorst (CMS Hasche Sigle), Fabian Hüther (CB Richard Ellis) und Nils Hübener (SEB Asset Management). Auch die Trends in den einzelnen Segmenten werden gezeigt. Willy Weiland (Präsident, Hotel- und Gaststättenverband Berlin) geht der Frage nach, wie viele Hotels Berlin verträgt. Andreas Schulten (Vorstand, BulwienGesa) untersucht die Marktkapazität für Wohnbauprojekte. Christian Leska (Savills Immobilien-Beratung) analysiert den Berliner Büro- und Gewerbeflächenmarkt.

Neue Projektentwicklungen
Die IIR-Konferenz betrachtet auch aktuelle Projektentwicklungen wie den Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI), das Europäische Energie-Forum (Euref) und das Stadtquartier an der Heidestraße. Manfred Körtgen (Berliner Flughäfen) berichtet über den Projektstatus und die Vermarktungsszenarien für den Airport BBI. Nach Auskunft des Betreibers verzeichnete Berlin im Jahr 2008 mit sieben Prozent das stärkste Wachstum aller deutschen Flughäfen. Auch im ersten Quartal 2009 sei der Rückgang bei den Passagierzahlen geringer gewesen als an anderen Luftverkehrsstandorten. Dr. Rainer Schwarz, Sprecher der Geschäftsführung der Berliner Flughäfen, mahnt jedoch: „Die Krise geht auch an Berlin nicht spurlos vorüber.“ (Der Immobilien-Brief Berlin, 09.04.2009)

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie