Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Berliner Currywurst in der Lehrerbildung - Konferenz über forschendes Lehren und Lernen

14.09.2012
Wie lässt sich der naturwissenschaftliche Unterricht an Schulen verbessern? Welche innovativen Maßnahmen in der Lehrer-Aus- und -Fortbildung können dazu beitragen?
Mit diesen und weiteren Fragen zum sogenannten forschenden Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht beschäftigt sich die erste internationale Konferenz des EU-geförderten Netzwerkes PROFILES (Professional Reflection Oriented Focus on Inquiry-based Learning and Education through Science)vom 24. bis 26. September an der Freien Universität Berlin.

In dem anlässlich der Konferenz gehaltenen populärwissenschaftlichen Vortrag „Some like it hot“ sollen die naturwissenschaftlichen Geheimnisse der Berliner Currywurst gelüftet werden. Die Konferenz ist kostenlos, die Konferenzsprache Englisch. Anmeldungen sind noch möglich.

Ziel der Konferenz ist es, Akteure aus den Bereichen der naturwissenschaftlichen Allgemeinbildung zusammenzubringen, um gemeinsam über Herausforderungen und Möglichkeiten einer zeitgemäßen naturwissenschaftlichen Bildungspraxis in Schulen zu diskutieren. Die Tagung, zu der sich bereits Teilnehmer aus mehr als 20 europäischen Ländern und EU-Anrainerstaaten angemeldet haben, bietet ein internationales Forum für Beschäftigte in Schulen, Schul-Administration, Wissenschaft und Wirtschaft, die am forschenden Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht interessiert sind. Vorbild ist das im angelsächsischen Sprachraum unter „Inquiry Based Science Education“ (IBSE) geführte Bildungskonzept. In den Vorträgen werden beispielsweise die Verbreitung dieses Konzepts in Europa erörtert sowie die Bedeutung kontinuierlicher Lehrer-Aus- und -Fortbildungsprogramme und deren Evaluation diskutiert.

Das von der Europäischen Union geförderte Netzwerk PROFILES hat zum Ziel, forschendes Lehren und Lernen im naturwissenschaftlichen Unterricht in Europa zu stärken. Um dies zu erreichen, werden Ideen zur Unterrichtsgestaltung und Verfahren der Unterrichtsevaluation am Montagnachmittag, 26. September, in Vorträgen und Poster-Präsentationen vorgestellt und in verschiedenen Workshops am Dienstag, 27. September, vertieft.

Zeit und Ort
• Montag, 24. September bis Mittwoch, 26. September 2012, jeweils ab 9.00 Uhr
• Hörsaal der Anorganischen Chemie, Fabeckstr. 34-36, 14195 Berlin

Anmeldung
Die Teilnahme an der PROFILES Konferenz ist kostenfrei. Interessierte wenden sich bitte an das PROFILES-Konferenz-Büro, Prof. Dr. Claus Bolte - Abteilung für die Didaktik der Chemie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56708, E-Mail: office@profiles-project.eu oder chemiedidaktik@fu-berlin.de

Christine Boldt | idw
Weitere Informationen:
http://www.profiles-project.eu

Weitere Berichte zu: Bildungspraxis Currywurst Education Lehren Lehrerbildung PROFILES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie