Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin: Ausstellung "Weltmaschine" über den weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleiniger LHC

14.10.2008
Annette Schavan: "Beeindruckender Blick ins Innere der Materie"

Bundesforschungsministerin eröffnet in Berlin die Ausstellung "Weltmaschine" über den weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleiniger LHC

Eine umfassende Ausstellung über den weltweit leistungsstärksten Teilchenbeschleuniger und über weitere Höhepunkte der Elementarteilchenphysik eröffnet jetzt in Berlin. "Alle Interessierten erhalten faszinierende Einblicke in die Arbeit der Wissenschaft, die das Innerste der Materie ergründet", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Weltmaschine". Im Zentrum der Ausstellung steht der Large Hadron Collider (LHC), der vor wenigen Wochen am Forschungszentrum CERN in Genf zum ersten Mal gestartet wurde. Eine breite Öffentlichkeit könne sich nun über eine Welt informieren, die den meisten Menschen bislang bedauerlicherweise verborgen geblieben sei. Schavan weiter: "Zugleich ist die Ausstellung ein eindrucksvoller Beleg für die überragende Bedeutung von aufwändiger Grundlagenforschung." Auch wenn es vorrangig um Erkenntnisse gehe, sei eine solch fundamentale Wissenschaft unverzichtbar, um auch neue Technologien hervorzubringen. "Das World Wide Web ist der wichtigste Beleg für diese Verbindung."

Die Ministerin verwies zudem darauf, dass das CERN seit mehr als 50 Jahren sowohl für wissenschaftliche Spitzenleistungen als auch für internationale Zusammenarbeit stehe: In Genf arbeiten 2.500 Menschen aus ganz Europa und mehr als 8.000 Gastwissenschaftler von 580 Forschungseinrichtungen aus 85 Ländern. 200 Mitarbeiter und 1.000 Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler kommen aus Deutschland.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übernimmt mit jährlich rund 130 Millionen Euro rund 20 Prozent des Beitrages der 20 Mitgliedsländer. Der Haushalt des Forschungszentrums CERN hat ein Volumen von 650 Millionen Euro. Damit ist Deutschland der größte Unterstützer. Für den LHC sind während der Bauzeit von 1995 bis 2008 rund 6,5 Milliarden Schweizer Franken (nach heutigem Kurs rund 4 Milliarden Euro) aus dem CERN-Haushalt aufgewandt worden. Das entspricht einer Förderung des BMBF für den Bau des Beschleunigers von rund 800 Millionen Euro. Das Ministerium stellte zudem bislang 15 Millionen Euro pro Jahr für Projekte an Universitäten und Forschungseinrichtungen in Deutschland bereit, die sich an der Arbeit am CERN beteiligen und die die Forschungsanlagen nutzen. Schavan kündigte an, dass ab sofort zwei weitere Programme zur Nutzung des CERN und ähnlicher Forschung ausgeschrieben sind. Hierfür stehen für die nächsten drei Jahre 90 Millionen Euro bereit. Dabei wird es einen Schwerpunkt auf die Arbeit von Nachwuchsforschern geben.

Nach den Worten von Ministerin Schavan wird es zudem immer wichtiger, den wissenschaftlichen Nachwuchs für die Forschung am CERN zu begeistern. Sie kündigte an, mit Hilfe der Wissenschaft ein Schülernetzwerk Teilchenwelt aufzubauen. Besonders interessierte Jugendliche in den oberen Klassenstufen sollen künftig die Möglichkeit haben, in Projektgruppen spannende Einsichten in die Teilchenphysik zu bekommen, echte CERN-Daten auszuwerten und in Videokonferenzen mit Gleichaltrigen und erfahrenen Wissenschaftlern die Ergebnisse zu diskutieren. Schavan: "Die Jugendlichen werden merken, wie interessant und spannend die Beschäftigung mit Naturwissenschaft und Technik ist."

Die Ausstellung "Weltmaschine" im U-Bahnhof Bundestag in Berlin ist vom 15. Oktober bis zum 16. November geöffnet (Montag bis Sonntag 10 bis 19 Uhr, Donnerstag 10 bis 22 Uhr). Erhältlich ist ab sofort auch die BMBF-Broschüre "Weltmaschine", die als Begleitmaterial zur Ausstellung dient.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.weltmaschine.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: BMBF CERN Elementarteilchenphysik LHC Teilchenbeschleiniger Weltmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie