Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin ans Wasser

20.09.2011
Studentisches Planungbüro stellt mit „STADTSPREEKIEZSPREE“ Pläne für die Oberspree vor

Wie eine Planung aussieht, die die Spree als wesentlichen Raum und das Wasser als charakterisierendes Element versteht, ist die zentrale Fragestellung von STADTSPREEKIEZSPREE. Das Planungslabor „Urban Research and Design Laboratory“, ein Studienreformprojekt der TU Berlin, wird im Deutschen Architektur Zentrum (DAZ) zusammen mit lokalen Akteuren und Planungsexperten im Rahmen der EXPERIMENTDAYS 11 Planungsworkshops, Aktionen vor Ort und Exkursionen zu Land und zu Wasser realisieren. Der Workshop ist öffentlich. Eine Anmeldung ist noch möglich.

PROGRAMM
22. September 2011
14.00–17.00 Uhr DAZ: PLANUNGSWORKSHOP I – Planen und Bauen am Wasser: Konzept der kurzen Wege für den Flussraum Obere Stadtspree
17.00–20.00 Uhr DAZ: Resümee und Eröffnung EXPERIMENTDAYS 11
23. September 2011
ab 10.00 Uhr DAZ: PLANUNGSWORKSHOP II und Bootsfahrt mit dem Spreebus – Entwicklung des Spreeraums: Volksspree – Berlin ans Wasser
24. September 2011
ab 12.00 Uhr Schillingbrücke: AKTION VOR ORT – Kiezbrücken & Spreebus
ab 12.00 Uhr Rudolfkiez: AKTION VOR ORT II – Nachbarschaftsräume an der Spree
25. September 2011
17.00 – 19.00 Uhr Radialsystem: Blicke auf die Spree in der „Berlin Agora“
26. September 2011
14.00 – 17.00 Uhr DAZ: LEARNING DIALOGUE – Rückblick & Ausblick
Ort: Deutsches Architektur Zentrum, Köpenicker Straße 48/49,
10179 Berlin
Planungslabor „Urban Research and Design Laboratory“
Als Studienreformprojekt der TU Berlin fördert das Planungslabor „Urban Research and Design Laboratory“ den Austausch zwischen Hochschulen und Städten, Kommunen sowie Partnern aus der Planungspraxis. Übergeordnetes Ziel ist es, anhand realer städtebaulicher Handlungsgebiete und Planungsaufgaben in kooperativer Zusammenarbeit zwischen Studierenden der Masterstudiengänge Architektur, Urban Design, Stadt- und Regionalplanung sowie Landschaftsplanung und außeruniversitären Experten innovative und tragfähige Lösungen zu erarbeiten.

Im Rahmen der Arbeit des Planungslabors in der stadtfokussierten Lehre, Forschung und Planung stehen Fragen wie die Zukunft von Stadtumbauräumen oder Probleme innerstädtischer Projekte im Mittelpunkt. Schwerpunkte liegen in der Beteiligung an Planungsprozessen an sensiblen Standorten. Die Projekte werden in ihrer Konzeption und als wesentlicher Bestandteil für ihre Realisierbarkeit von mehreren Kooperationspartnern wie der Stadtverwaltung, Fachexperten aus dem akademischen und nicht-akademischen Bereich als auch von lokalen Akteuren und der Zivilgesellschaft getragen.

STADTSPREEKIEZSPREE
Das aktuelle Projekt des Planungslabors, STADTSPREEKIEZSPREE, befasst sich mit dem städtebaulichen Entwicklungsraum an der Oberen Stadtspree zwischen Elsen- und Schillingbrücke in Berlin. Seit dem Wintersemester 2010/11 wird das zweisemestrige Studienprojekt in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abteilung I Stadt- und Freiraumplanung sowie Abteilung II Städtebau und Projekte, dem Planungsbüro Herwarth + Holz, Luri Watersystems, der Stadtplanerin Ulla Luther, dem DAZ – Deutsches Architektur Zentrum und dem Institut für Geographische Wissenschaften der FU Berlin entwickelt.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Daniela Konrad, Planungslabor „Urban Research and Design Laboratory“, TU Berlin, Tel.: 030/314-29177, E-Mail: daniela.konrad@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung