Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Clash of Realities" vom 5. bis 7. März 2008 in der Fachhochschule Köln

12.12.2007
2. Internationale Konferenz der
Fachhochschule Köln und Electronic Arts (Köln)

Zur zweiten Internationalen Konferenz "Clash of Realities" lädt das Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der Fachhochschule Köln in Kooperation mit dem Computerspielehersteller Electronic Arts vom 5. bis 7. März 2008 nach Köln ein. Erwartet werden namhafte Expertinnen und Experten aus Dänemark, Österreich, Großbritannien, den USA und Deutschland. Hierzu zählen u. a. der Spieltheoretiker Jesper Juul vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), der den Eröffnungsvortrag hält, sowie der US-amerikanische Linguist und Buchautor James Paul Gee. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2008.

Diese zweite internationale Fachtagung knüpft an den großen Erfolg des ersten Symposiums vom März 2006 an, das auf ein großes öffentliches Interesse gestoßen ist und eine breite wissenschaftliche Diskussion über Computer- und Videospiele ausgelöst hat. "Es hat sich gezeigt, dass die Forschungsgemeinschaft, die sich mit interaktiver Unterhaltungssoftware beschäftigt, von einer Plattform für den interdisziplinären Erfahrungsaustausch profitiert", sagt Tagungsleiter Prof. Dr. Winfred Kaminski von der Fachhochschule Köln. Neue Forschungsergebnisse und Aspekte zu Chancen und Risiken von Computer- und Videospielen, die in den vergangenen Monaten in den Mittelpunkt des Interesses gerückt sind, werden auf der Konferenz thematisiert: Die Faszination und Motivation jugendlicher Spieler, Ästhetik und Kultur der Bildschirmspiele, Fragen aus Psychologie und Medizin, sowie der Geschlechterstereotypen und medienpädagogische Zugänge. In dieser Tiefe und Breite werden Computer- und Videospiele in Deutschland selten betrachtet. Die Konferenz findet im Geistes- und Gesellschaftswissenschaftlichen Zentrum der Fachhochschule Köln statt (Mainzer Str. 5, 50678 Köln).

Die öffentliche Diskussion über Computer- und Videospiele wird häufig noch immer von einer eingeschränkten Wahrnehmung beherrscht. Ein Grund hierfür ist, dass die breite Öffentlichkeit zu wenig über Computer- und Videospiele weiß. Zudem ist es häufig schwierig, wissenschaftliche Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit zu vermitteln - angemessene Aussagen lassen sich meist nicht plakativ in einem Satz zusammenfassen. Aufgrund der einseitigen Betrachtung der Auswirkungen von Computerspielen mit Blick auf ihr Gefährdungspotenzial treten andere wichtige Aspekte in den Hintergrund. Ziel der 2. Internationalen Konferenz "Clash of Realities" ist es daher, sich mit den verschiedenen Facetten des Themas gleichermaßen wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Dazu bringen die Veranstalter so verschiedene Disziplinen miteinander ins Gespräch wie Ökonomie, Pädagogik, Medienwissenschaft, Psychologie, Medizin und Kulturwissenschaft.

... mehr zu:
»Medienpädagogik

Tagungsleiter sind Prof. Dr. phil. habil. Winfred Kaminski (g.D.), Institut für Medienforschung und Medienpädagogik der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Köln (winfred.kaminski@fh-koeln.de), und Martin Lorber, Electronic Arts (mlorber@ea.com).

Anmeldung:
website: http://www.f01.fh-koeln.de/
E-Mail: katrin.ackermann@fh-koeln.de
Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. 16.500 Studierende werden von rund 400 Professorinnen und Professoren unterrichtet. Die zehn Fakultäten bieten mehr als 60 Studiengänge an - jeweils etwa die Hälfte aus den Ingenieurwissenschaften bzw. Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: von Architektur über Maschinenbau, Design, Restaurierung, Informationswissenschaft, Sprachen und Soziale Arbeit bis hin zu Wirtschaftsrecht und Medieninformatik.
Kontakt für Medien
Fachhochschule Köln
Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften
Institut für Medienforschung und Medienpädagogik
E-Mail: andre.czauderna@fh-koeln.de
Tel: 0221/8275 -3482; Fax: 0049 (0)221/8275 -3349
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum, Tel.: 0221/8275 -3119, Fax: 0221/8275 -3394
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de/clash-of-realities
http://www.f01.fh-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Medienpädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie