Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Barock aufs Dach gestiegen

10.12.2007
Internationale Tagung an der Leibniz Universität Hannover befasst sich mit Dachkonstruktionen des 17. Jahrhunderts

Von Freitag, 14. Dezember, bis Sonntag, 16. Dezember 2007 treffen sich in Hannover Architektur-Experten zur internationalen Tagung "Dachkonstruktionen der Barockzeit in Norddeutschland und im benachbarten Ausland".

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr im Hörsaal C 050, im Erdgeschoss der Fakultät für Architektur und Landschaft, Herrenhäuser Str. 8, 30419 Hannover. Die Zusammenarbeit mit dem Ortskuratorium Hannover der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ermöglicht einen öffentlichen Abendvortrag: Prof. Manfred Schuller (TU München) spricht am Freitag, 14. Dezember, um 19 Uhr in der Herrenhäuser Str. 8 über das Thema "Meisterwerke der barocken Zimmermannskunst". Weitere Informationen unter http://www.igt-arch.uni-hannover.de/denk-mal/

Die Bau- und Zimmermannskunst des Barock erzählt - als eine vielseitige Quelle der Geschichtsforschung - nicht nur von der damaligen Technikentwicklung, sondern auch von der kulturellen Herkunft und Identität der oftmals ausländischen Baumeister. Adelige Bauherren orientierten sich an den Bauten von Rom, Paris und Wien und bestellten sich französisches, aber auch italienisches Baupersonal an ihren eigenen Hof.

... mehr zu:
»Barock »Barockzeit

Das Barock - die Zeit, in der Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach lebten - war eine Epoche der Neuordnung und Neustrukturierung der Welt: Die dramatische Entvölkerung durch den Dreißigjährigen Krieg hatte gesellschaftliche Umbrüche zur Folge. Strikte absolutistische Staatsdoktrin regelte nahezu alles, von der Kleider- bis zur Bauordnung. Baulücken zu schließen, im Bestand umzubauen, zu modernisieren, das knappe Material nachhaltig einzusetzen, waren Herausforderungen, denen sich Zimmerleute und Architekten erstmals in diesen Dimensionen stellen mussten. All die Schwierigkeiten und Einschränkungen wurden auf eine beeindruckend kreative Art gemeistert. Das zeigen die phantasievollen "Dach-Skylines" der Barockzeit. Dieses wäre ohne eine allmähliche "Verwissenschaftlichung" des Bauwesens und ohne die internationale Traktatliteratur, die architektonische Entwurfssystematik erklärte und verbreitete, nicht möglich gewesen.

In der damaligen Zeit - und das lässt sich bei der Betrachtung der Dachwerke besonders gut erkennen - entstehen erstaunlich viele Spielregel und Phänomene der modernen Bauwirtschaft wie beispielsweise Architekturwettbewerbe und Gutachterverfahren, nachhaltiges Bauen und internationale Mobilität von Menschen und Ideen.

Die Tagung wird durch die VGH-Stiftung gefördert.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Paul Zalewski vom Institut für Geschichte und Theorie der Architektur unter Telefon 0511/762-2112 oder per E-Mail unter p.zalewski@igt-arch.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.igt-arch.uni-hannover.de/denk-mal/

Weitere Berichte zu: Barock Barockzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE