Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWTH erforscht die Wirbelschleppe von Verkehrsflugzeugen

10.12.2007
Versuch am Modell eines Langstreckenflugzeugs in Duisburg

Das Institut für Luft- und Raumfahrt der RWTH Aachen lädt Sie am Freitag, dem 14. Dezember 2007, zu einem Besuch des Entwicklungszentrums für Schiffstechnik und Transportsysteme DST e.V. nach Duisburg ein. Dort untersucht das Aachener Institut am Modell eines Langstreckenflugzeugs im Wasserschleppkanal das Verhalten der Luftwirbel, die sich bei Start und Landung hinter Flugzeugen bilden und eine Gefahr für nachfolgende Maschinen darstellen.

Immer mehr internationale Flughäfen stoßen durch den weltweiten Anstieg des Luftverkehrs an ihre Grenzen. Dazu kommt, dass die Anzahl der Starts und Landungen aufgrund vorgegebener Sicherheitsabstände zwischen zwei Flugzeugen nicht erhöht werden kann. Bei Start und Landung bilden sich nämlich starke Wirbel hinter den Flugzeugen. Diese sogenannten Wirbelschleppen können den An- und Abflug nachfolgender Flugzeuge gefährden. Das Institut für Luft- und Raumfahrt untersucht seit Jahren das Verhalten dieser Luftwirbel mit dem Ziel, ihre Struktur besser zu verstehen und sie zu beeinflussen, sodass die Gefahr für nachkommende Flugzeuge verringert werden kann. Dadurch könnte der Abstand zwischen startenden und landenden Maschinen verkürzt und die Kapazität der Flughäfen erhöht werden.

Bei der Messkampagne des Instituts für Luft- und Raumfahrt im Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme DST e.V. in Duisburg soll die unsichtbare Wirbelschleppe hinter Flugzeugen mittels spezieller Lasertechnik im Wasserkanal sichtbar gemacht und untersucht werden. Das eigens für den Versuch gefertigte Flügel-Rumpf-Modell entspricht den Proportionen eines Langstreckenflugzeugs und hat eine Spannweite von 1,2 Metern.

Univ.-Prof. Rolf Henke, Dr.-Ing. Günther Neuwerth und ihr Team werden Ihnen vor Ort die Versuchreihe zur Wirbelschleppe von Verkehrsflugzeugen näher erläutern und stehen für Fragen und Interviews zur Verfügung.

Praktische Informationen zum Pressebesuch in Duisburg am Freitag, den 14.12.2007:
12.30 Uhr: Abfahrt ab Aachen. Treffpunkt ist der Eingang zum Institut für Luft- und Raumfahrt, Wüllnerstraße 7.
14.00 Uhr: Besuch des DST Duisburg und Vorführung der Messkampagne
17.15 Uhr: Geplante Rückkehr in Aachen
Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens Donnerstag, den 13.12.2007 unter 0241/80 943 22, auch per E-Mail unter pressestelle@zhv.rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: DST Luft- und Raumfahrt RWTH Verkehrsflugzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik