Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genau erkennen, wo die Krebszellen wuchern

10.12.2007
Symposium am Universitätsklinikum Jena widmet sich am 12. Dezember neuem Diagnostikverfahren

Eine möglichst exakte Diagnose ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Behandlung: So ermöglichen erst genaueste Informationen über das Ausmaß einer Erkrankung den Ärzten die Wahl der richtigen Therapie, beispielsweise den Chirurgen schonende Operationen. So umfassend wie möglich sollten daher die Informationen über die Erkrankung sein, ganz besonders, wenn es um Krebs geht.

"Gerade in der Tumor-Diagnostik ist bei vielen Erkrankungen der Einsatz einer Kombination aus Positronen-Emissions-Tomograph und Computertomograph (PET-CT) die optimale Lösung", ist der Jenaer Nuklearmediziner und Radiologe Dr. Martin Freesmeyer überzeugt. Diese neuen, kombinierten PET-CT-Geräte verbinden die anatomischen Informationen der Computertomografie mit den Stoffwechselinformationen der Positronenemissionstomografie. Freesmeyer: "Durch diese Hybridbildgebung erhalten wir sehr viel schneller wesentlich bessere Bilder als mit einer der Methoden allein". Die Anwendung der beiden diagnostischen Verfahren in einem Untersuchungsgang führt dabei zu einer Verkürzung der Untersuchungszeit um ca. 75 Prozent. Das steigere zum einen den Komfort für die Patienten. Darüber hinaus entfällt auch eine bisher oft nötige ergänzende CT-Untersuchung.

"Wir erhalten mit den neuen PET-CT-Geräten alle für die genaue Beschreibung einer Tumorerkrankung notwendigen Informationen innerhalb einer einzigen, 20minütigen Untersuchung", so Freesmeyer zu den Vorteilen der Methode. "Dadurch lassen sich beispielsweise Krebserkrankungen des Bauchraumes und der Lunge sehr viel genauer lokalisieren und charakterisieren als bisher, woraus sich für Chirurgen und Onkologen wichtige Hinweise für die Entscheidung zur weiteren Behandlung ableiten lassen".

Was genau die Möglichkeiten der neuen Hybridbildgebung mit Hilfe des PET-CT sind, und welchen Stellenwert das Verfahren in verschiedenen Bereichen bietet, ist Thema einer am 12. Dezember am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung. "Die Vorträge werden dabei einen Überblick über den Einsatz des PET-CT sowohl in der Onkologie als auch in der Kardiologie und in den Neurowissenschaften geben", erklärt Dr. Martin Freesmeyer. Der Leiter der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena möchte die Überlegungen über den praktischen Nutzen der neuen Technologie anhand aktueller Daten zur Diskussion stellen. "Daher freuen wir uns ganz besonders darüber, dass sehr namhafte Referenten nach Jena kommen, die spannende Ergebnisse der jungen Forschung zu PET-CT präsentieren werden", so Freesmeyer.

12. Dezember 2007, Beginn: 15.00 Uhr
"PET-CT: Hybridbildgebung der Zukunft?" - Stellenwert in Onkologie, Kardiologie und Neurowissenschaften"

Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda

Ansprechpartner:
Dr. Martin Freesmeyer
Leiter der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33220
E-Mail: Martin.Freesmeyer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hybridbildgebung Kardiologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie