Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genau erkennen, wo die Krebszellen wuchern

10.12.2007
Symposium am Universitätsklinikum Jena widmet sich am 12. Dezember neuem Diagnostikverfahren

Eine möglichst exakte Diagnose ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Behandlung: So ermöglichen erst genaueste Informationen über das Ausmaß einer Erkrankung den Ärzten die Wahl der richtigen Therapie, beispielsweise den Chirurgen schonende Operationen. So umfassend wie möglich sollten daher die Informationen über die Erkrankung sein, ganz besonders, wenn es um Krebs geht.

"Gerade in der Tumor-Diagnostik ist bei vielen Erkrankungen der Einsatz einer Kombination aus Positronen-Emissions-Tomograph und Computertomograph (PET-CT) die optimale Lösung", ist der Jenaer Nuklearmediziner und Radiologe Dr. Martin Freesmeyer überzeugt. Diese neuen, kombinierten PET-CT-Geräte verbinden die anatomischen Informationen der Computertomografie mit den Stoffwechselinformationen der Positronenemissionstomografie. Freesmeyer: "Durch diese Hybridbildgebung erhalten wir sehr viel schneller wesentlich bessere Bilder als mit einer der Methoden allein". Die Anwendung der beiden diagnostischen Verfahren in einem Untersuchungsgang führt dabei zu einer Verkürzung der Untersuchungszeit um ca. 75 Prozent. Das steigere zum einen den Komfort für die Patienten. Darüber hinaus entfällt auch eine bisher oft nötige ergänzende CT-Untersuchung.

"Wir erhalten mit den neuen PET-CT-Geräten alle für die genaue Beschreibung einer Tumorerkrankung notwendigen Informationen innerhalb einer einzigen, 20minütigen Untersuchung", so Freesmeyer zu den Vorteilen der Methode. "Dadurch lassen sich beispielsweise Krebserkrankungen des Bauchraumes und der Lunge sehr viel genauer lokalisieren und charakterisieren als bisher, woraus sich für Chirurgen und Onkologen wichtige Hinweise für die Entscheidung zur weiteren Behandlung ableiten lassen".

Was genau die Möglichkeiten der neuen Hybridbildgebung mit Hilfe des PET-CT sind, und welchen Stellenwert das Verfahren in verschiedenen Bereichen bietet, ist Thema einer am 12. Dezember am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung. "Die Vorträge werden dabei einen Überblick über den Einsatz des PET-CT sowohl in der Onkologie als auch in der Kardiologie und in den Neurowissenschaften geben", erklärt Dr. Martin Freesmeyer. Der Leiter der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena möchte die Überlegungen über den praktischen Nutzen der neuen Technologie anhand aktueller Daten zur Diskussion stellen. "Daher freuen wir uns ganz besonders darüber, dass sehr namhafte Referenten nach Jena kommen, die spannende Ergebnisse der jungen Forschung zu PET-CT präsentieren werden", so Freesmeyer.

12. Dezember 2007, Beginn: 15.00 Uhr
"PET-CT: Hybridbildgebung der Zukunft?" - Stellenwert in Onkologie, Kardiologie und Neurowissenschaften"

Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda

Ansprechpartner:
Dr. Martin Freesmeyer
Leiter der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33220
E-Mail: Martin.Freesmeyer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hybridbildgebung Kardiologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics