Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genau erkennen, wo die Krebszellen wuchern

10.12.2007
Symposium am Universitätsklinikum Jena widmet sich am 12. Dezember neuem Diagnostikverfahren

Eine möglichst exakte Diagnose ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Behandlung: So ermöglichen erst genaueste Informationen über das Ausmaß einer Erkrankung den Ärzten die Wahl der richtigen Therapie, beispielsweise den Chirurgen schonende Operationen. So umfassend wie möglich sollten daher die Informationen über die Erkrankung sein, ganz besonders, wenn es um Krebs geht.

"Gerade in der Tumor-Diagnostik ist bei vielen Erkrankungen der Einsatz einer Kombination aus Positronen-Emissions-Tomograph und Computertomograph (PET-CT) die optimale Lösung", ist der Jenaer Nuklearmediziner und Radiologe Dr. Martin Freesmeyer überzeugt. Diese neuen, kombinierten PET-CT-Geräte verbinden die anatomischen Informationen der Computertomografie mit den Stoffwechselinformationen der Positronenemissionstomografie. Freesmeyer: "Durch diese Hybridbildgebung erhalten wir sehr viel schneller wesentlich bessere Bilder als mit einer der Methoden allein". Die Anwendung der beiden diagnostischen Verfahren in einem Untersuchungsgang führt dabei zu einer Verkürzung der Untersuchungszeit um ca. 75 Prozent. Das steigere zum einen den Komfort für die Patienten. Darüber hinaus entfällt auch eine bisher oft nötige ergänzende CT-Untersuchung.

"Wir erhalten mit den neuen PET-CT-Geräten alle für die genaue Beschreibung einer Tumorerkrankung notwendigen Informationen innerhalb einer einzigen, 20minütigen Untersuchung", so Freesmeyer zu den Vorteilen der Methode. "Dadurch lassen sich beispielsweise Krebserkrankungen des Bauchraumes und der Lunge sehr viel genauer lokalisieren und charakterisieren als bisher, woraus sich für Chirurgen und Onkologen wichtige Hinweise für die Entscheidung zur weiteren Behandlung ableiten lassen".

Was genau die Möglichkeiten der neuen Hybridbildgebung mit Hilfe des PET-CT sind, und welchen Stellenwert das Verfahren in verschiedenen Bereichen bietet, ist Thema einer am 12. Dezember am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung. "Die Vorträge werden dabei einen Überblick über den Einsatz des PET-CT sowohl in der Onkologie als auch in der Kardiologie und in den Neurowissenschaften geben", erklärt Dr. Martin Freesmeyer. Der Leiter der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Jena möchte die Überlegungen über den praktischen Nutzen der neuen Technologie anhand aktueller Daten zur Diskussion stellen. "Daher freuen wir uns ganz besonders darüber, dass sehr namhafte Referenten nach Jena kommen, die spannende Ergebnisse der jungen Forschung zu PET-CT präsentieren werden", so Freesmeyer.

12. Dezember 2007, Beginn: 15.00 Uhr
"PET-CT: Hybridbildgebung der Zukunft?" - Stellenwert in Onkologie, Kardiologie und Neurowissenschaften"

Hörsaal 2, Universitätsklinikum Jena-Lobeda

Ansprechpartner:
Dr. Martin Freesmeyer
Leiter der Klinik für Nuklearmedizin, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/9 33220
E-Mail: Martin.Freesmeyer[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Hybridbildgebung Kardiologie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences