Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Experten-Konferenz "Gerechte Generationenverträge"

06.12.2007
Das Prinzip "Jung zahlt für Alt" überzeugt nicht mehr

Die Zustimmung unter den Bundesbürgern zum Umlageverfahren sinkt angesichts des demographischen Wandels deutlich. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen bundesweit repräsentativen Forsa-Umfrage, die am Donnerstag in Berlin auf einer internationalen Experten-Konferenz zum Thema Generationengerechtigkeit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und des Forschungszentrums für Generationenverträge (FZG) vorgestellt wurde.

Zwar halten zwei Drittel der Deutschen (66%) das gegenwärtige Umlageverfahren in den Sozialversicherungen im Grundsatz für gerecht. Doch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels ändert sich die Meinung der Bundesbürger radikal. Auf die Frage: "Finden Sie das Prinzip "Jung zahlt für Alt" gerecht, wenn im Jahr 2030 zwei Erwerbstätige statt wie heute drei Erwerbstätige auf einen Rentner kommen?" antworten 60 Prozent: "Das Prinzip "Jung zahlt für Alt" ist dann nicht mehr gerecht." 60 Prozent halten den Generationenvertrag im Jahr 2030 angesichts des demographischen Wandels für ungerecht.

Die Experten der Konferenz, darunter der ehemalige norwegische Finanzminister Sigbjörn Johnson und der thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus, sehen ebenfalls Handlungsbedarf und würdigen die ersten Reformerfolge im Bereich der Gesetzlichen Rentenversicherung: "Mit der Riester-Rente, dem Nachhaltigkeitsfaktor und der Rente mit 67 hat die Politik ihre Hausaufgaben gemacht," lobt Prof. Bernd Raffelhüschen, Direktor des FZG. In den beiden anderen zentralen Bereichen der sozialen Sicherungssysteme sieht der Demographie-Experte aber akuten politischen Entscheidungsbedarf: "Bei der Kranken- und Pflegeversicherung stehen wir vor der Wahl, ob wir dort denselben Weg wie bei der Rentenversicherung - mehr Eigenbeteiligung, mehr Eigenvorsorge - einschlagen, oder ob wir in eine Art staatliche Rationierungsmedizin gehen wollen."

Auch der US-Ökonom Prof. Laurence Kotlikoff, einer der weltweit führenden Finanzwissenschaftler und Mitbegründer des "Generational Accounting, betrachtet die "Rente mit 67" auch international als "unpopuläre aber unverzichtbare Reform": "Entweder die heute Erwachsenen übernehmen einen größeren Teil der Last, oder wir betreiben die fiskalische Ausbeutung zukünftiger Generationen."

87 Prozent der Bundesbürger fordern laut Forsa, "alle politischen Entscheidungen im Gesetzgebungsprozess auf ihre Folgen für zukünftige Generationen zu überprüfen." 85% der Bundesbürger sind der Ansicht, dass der Schuldenabbau weiter vorangetrieben werden sollte, um heutige Lasten nicht auf künftige Generationen zu verschieben. "Die Deutschen lehnen steigende Lasten für die junge Generation entschieden ab," sagt INSM-Geschäftsführer Max A. Höfer.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland.

Max A. Höfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Bundesbürger FZG Generationenvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics