Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruflich erworbene Kompetenzen anrechnen!

06.12.2007
Abschlusstagung der BMBF-Initiative "Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (ANKOM)"

Welche Aufgaben sind von den Akteuren der beruflichen und hochschulischen Bildung zu erledigen, um Anrechnung von Kompetenzen von einem Bildungsbereich in den anderen auf eine breite Basis zu stellen und sie nachhaltig in den Hochschulen zu implementieren? Wie sehen qualitätsgesicherte Anrechnungsmodelle aus, um den Akkreditierungsanforderungen zu genügen? Welche berufsbildungs- und hochschulpolitischen Rahmenbedingungen befördern Durchlässigkeit durch Anrechnung und lebenslanges Lernen? Und mit welcher Unterstützung durch den Bologna- und Kopenhagen-Prozess können die "Anrechnungspioniere" in Deutschland zukünftig rechnen?

Diese und weitere Fragestellungen diskutieren 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Praxis und Forschung des Berufsbildungs- und Hochschulbereichs sowie aus Politik und Wirtschaft am 6. und 7. Dezember 2007 im Rahmen der Abschlussveranstaltung der BMBF-Initiative "Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (ANKOM)" im Wissenschaftszentrum Bonn.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Donnerstag: "Unser Ziel ist eine verbesserte Transparenz und Durchlässigkeit zwischen beruflicher und Hochschulbildung, um alle Potenziale auszuschöpfen. Unnötige Barrieren müssen beseitigt werden, damit Leistungen aus der beruflichen Bildung von den Hochschulen anerkannt werden."

Seit Herbst 2005 entwickelten zwölf Projektverbünde aus Berufsbildung und Hochschule gemeinsam Anrechnungsmodelle, die es ermöglichen, dass beruflich Qualifizierten studienäquivalente Lernergebnisse aus der beruflichen Bildung und Praxis auf einschlägige Studiengänge angerechnet werden. Von Seiten der Hochschulen waren vier Fachhochschulen und neun Universitäten aus sieben Bundesländern beteiligt. In den Bereichen Soziales/Pflege, Ingenieurwissenschaften, Informationstechnologien und Wirtschaftswissenschaften wurden qualitätsgesicherte Modelle entwickelt, die die mit dem jeweiligen Fortbildungsabschluss und dem einschlägigen Studiengang erreichten Lernergebnisse beschreiben und deren Gleichwertigkeit feststellen. Daran schloss sich die Erstellung von Konzepten an, wie Anrechnung im Hochschulalltag implementiert werden kann.

Beim Thema Anrechnung von beruflich erworbenen Kompetenzen als einem Bestandteil des Bologna-Prozesses setzten sich die Beteiligten mit vielfältigen Herausforderungen der beruflichen und hochschulischen Bildung auseinander, die mit Förderende noch nicht abschließend bewältigt sind. Daher bildet die Tagung auch einen Grundstein für eine bundesweite nachhaltige Umsetzung von Anrechnung außerhochschulischer Kompetenzen (Accreditation of Prior Learning, APL). Sie soll dazu beitragen, die Durchlässigkeit von der beruflichen Bildung zum Hochschulbereich zu erhöhen und ist insofern ein wichtiger Beitrag für die bildungspolitischen Ziele "Lebenslanges Lernen" und Abbau von Schranken der Bildungsbeteiligung. Im Hinblick auf berufspolitische Zielsetzungen ist die wissenschaftliche Weiterbildung (hoch-)qualifizierter Beschäftigter über Anrechnungsstudiengänge für die langfristige Sicherung des Fachkräftebedarfs in Deutschland unverzichtbar.

Die Wissenschaftliche Begleitung der BMBF-Initiative aus HIS, VDI/VDE-IT und BIBB hat die zwölf Entwicklungsverbünde in den vergangenen zwei Jahre beraten und vernetzt sowie prozessbegleitend evaluiert. Bis Ende 2008 soll eine Generalisierung der Anrechnungsansätze erfolgen sowie Handlungsempfehlungen für alle beteiligten Akteure aus Praxis und Politik der beruflichen Bildung und dem Hochschulbereich erstellt werden.

Nähere Auskünfte:
Karl-Heinz Minks
Telefon 0511 / 1220-203
minks@his.de
Dr. Regina Buhr, VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Telefon 030 / 310078-109
buhr@vdivde-it.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Telefon 0511 / 1220-290
hafner@his.de
Über die BMBF-Initiative "Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (ANKOM)"

Seit Herbst 2005 werden bundesweit zwölf Entwicklungsprojekte durch das BMBF und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. HIS führt in Kooperation mit dem VDI/VDE-IT und dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die Wissenschaftliche Begleitung der BMBF-Initiative durch. Die Projekte haben sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2007 qualitätsgesicherte Anrechnungsverfahren und Konzepte zu ihrer Umsetzung an den Hochschulen und bei den beruflichen Bildungsträgern zu entwickeln. Die Beteiligung aller relevanten Akteure an dieser Entwicklung lässt solide Ergebnisse erwarten.

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://ankom.his.de/

Weitere Berichte zu: ANKOM BMBF-Initiative Hochschulstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie