Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Symposium thematisiert Fortschritte in der Kindertumorchirurgie

05.12.2007
Dreitägiger Fachkongress mit internationalen Referenten

Nierentumore sind die am häufigsten vorkommenden bösartigen Tumore bei Kindern. In Deutschland werden jährlich bei etwa 120 Kindern Nieren-Tumore diagnostiziert. 80 Prozent der neu erkrankten Kinder sind unter 3 Jahre alt, wobei Mädchen etwas häufiger erkranken als Jungen. Die Heilungschancen konnten in den letzten Jahren deutlich verbessert werden und liegen bei etwa 85-90 Prozent. Dennoch ist es wichtig weiter auf diesem Gebiet zu forschen und so die Behandlungserfolge konstant zu steigern. Das zweite internationale Symposium zu Nierentumoren bei Kindern will dazu seinen Beitrag leisten.

Nationale und internationale Experten treffen sich vom 13. bis 15. Dezember in Tübingen zum von der Kinderklinik des Universitätsklinikums veranstalteten "Second International Symposium on Pediatric Solid Tumors" zum Erfahrungsaustausch, wobei der Fokus auf neuen klinischen und wissenschaftlichen Entwicklungen bei der Behandlung von pädiatrischen Nierentumoren liegt. Tagungsort ist der große Hörsaal der Crona Kliniken, Hoppe-Seyler-Str. 3. Die Tagungsleitung obliegt Prof. Dr. med. Jörg Fuchs, Ärztlicher Direktor der universitären Kinderchirurgie. "Besonders die Zusammenarbeit nationaler und internationaler Forschungsgruppen führte bereits zur Verbesserung bei den Ergebnissen unserer Patienten. Trotzdem gibt es auch weiterhin noch genug Bedarf an andauernder Weiterbildung", betont Prof. Fuchs.

Schwerpunkte der Kongressdiskussion werden aktuelle Aspekte der Versorgung kindlicher Nierentumoren sein. Hierbei handelt es sich insbesondere um Klassifikation und Risikostratifizierung der Tumoren aus dem Blickwinkel der Pathologie sowie der verschiedenen internationalen Studien. Des weiteren geht es um Fortschritte und Probleme in der bildgebenden Diagnostik, um die Relevanz der Molekulargenetik sowie um neue Tendenzen in der organerhaltenden Tumorchirurgie und um die Notwendigkeit der radikalen Chirurgie für ein besseres Überleben der Patienten.

Zum Symposium werden hervorragende Referenten aus Deutschland, verschiedenen europäischen Ländern sowie den USA und China über die neuesten Entwicklungen im Bereich molekularer Marker, Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der Chemotherapie und den aktuellen chirurgischen Möglichkeiten beim Tumorbefall von beiden Nieren berichten.

Die Tübinger Kinderchirurgie ist eines der führenden Zentren für Kindertumorchirurgie in Deutschland und Referenzzentrum der Kinderchirurgie bei Leber-, Nieren- und Weichteiltumoren im Kindesalter. In der Fachwelt hat sich die Tübinger Kinderchirurgie einen Namen gemacht hinsichtlich sehr komplizierten und schwierigen Operationen bei kindlichen Tumorpatienten und es werden aus aller Welt immer wieder kleine Patienten mit oft aussichtslosen Diagnosen nach Tübingen überwiesen.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie auf der Kongresshomepage unter www.conventus.de/itspst. Medienvertreter sind herzlich eingeladen sich bei dem Symposium über das Thema zu informieren und darüber zu berichten.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Kinderchirurgie
Ärztlicher Direktor
Prof. Dr. med. Jörg Fuchs
Tel. 07071/29 8 66 21 (Sekretariat)

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/itspst

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie Kindertumorchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie