Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Göttinger Freilandtage vom 11.-14.12.2007

03.12.2007
Was genau unterscheidet den Menschen von anderen Primaten? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler und Philosophen seit Jahrhunderten.

In Bezug auf körperliche Merkmale, die üblicherweise zu Charakterisierung biologischer Spezies verwendet werden, weisen Menschen außer dem aufrechten Gang wenig Spektakuläres auf.

Seit der Sequenzierung des Genoms von Schimpansen in 2005 wissen wir auch, dass die genetischen Unterschiede zum Menschen viel geringer sind, als die genetischen Besonderheiten, die andere Artenpaare voneinander abgrenzen. Die wirklich herausragenden Eigenheiten des Menschen finden sich daher in seinem Verhalten! Im Rahmen der 6. Göttinger Freilandtage werden diese Merkmale vom 11.-14. Dezember von renommierten Evolutionsforschern diskutiert.

Da eine Charakterisierung und Analyse menschlicher Besonderheiten einer vergleichenden Perspektive bedarf, kommen in Göttingen mehr als 200 Primaten- und Evolutionsforscher sowie Anthropologen und Psychologen aus dem In- und Ausland zusammen, um über den aktuellen Forschungsstand zum Verhalten von menschlichen und nicht-menschlichen Primaten und dessen Bestimmungsfaktoren zu diskutieren. Im Mittelpunkt der internationalen Tagung stehen vergleichende Studien zu sozialen, kulturellen, und kognitiven Verhaltensanpassungen. Die Experten gehen dabei einerseits der Frage nach, ob mit Hilfe von Evolutionstheorien menschliche Verhaltensmerkmale, die dem Überleben, der Gruppenverteidigung oder der Reproduktion dienen, erklärt werden können. Andererseits liefert dieser vergleichende Ansatz die Möglichkeit, Verhaltensmerkmale, die den Menschen von anderen Primaten unterscheiden, zu identifizieren und genau zu charakterisieren.

... mehr zu:
»Freilandtag

Bei den vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten 6. Göttinger Freilandtagen werden 15 eingeladene Redner aus aller Welt über den Stand der Forschung auf dem Gebiet "Evolution des Sozialverhaltens von Menschen und Primaten" referieren. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem Themen wie Geschlechtsunterschiede und Fortpflanzungsstrategien, Ursachen von Krieg, Kognition und die Bedeutung von Sprache sowie die Interaktion von Kultur und Evolution.

Bei den Göttinger Freilandtagen handelt es sich um einen Kongress, bei dem alle zwei Jahre eine aktuelle Frage aus dem Bereich der Evolution und des Verhaltens von Primaten thematischer Schwerpunkt einer mehrtägigen Veranstaltung ist. Die weltweit führenden Experten beleuchten dabei das jeweilige zentrale Thema aus den verschiedensten Blickwinkeln. Die Freilandtage werden vom Göttinger Professor Peter Kappeler und den Mitarbeitern seiner Abteilung Verhaltensökologie & Soziobiologie am DPZ organisiert.

Die interessierte Presse hat am Donnerstag, den 13. Dezember von 15:00-16:00h Gelegenheit, sich gezielt mit einzelnen Referenten zu unterhalten.

Veranstaltung: 6. Göttinger Freilandtage
Ort: Hörsaal des MPI für biophysikalische Chemie, Am Fassberg, Göttingen
Zeit: 11.-14.12.2007
Kontaktperson: Prof. Dr. Peter Kappeler, pkappel@gwdg.de, 0551-3851-284 oder 0551-397317

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://www.soziobio.uni-goettingen.de/welcome.html

Weitere Berichte zu: Freilandtag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics