Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Göttinger Freilandtage vom 11.-14.12.2007

03.12.2007
Was genau unterscheidet den Menschen von anderen Primaten? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler und Philosophen seit Jahrhunderten.

In Bezug auf körperliche Merkmale, die üblicherweise zu Charakterisierung biologischer Spezies verwendet werden, weisen Menschen außer dem aufrechten Gang wenig Spektakuläres auf.

Seit der Sequenzierung des Genoms von Schimpansen in 2005 wissen wir auch, dass die genetischen Unterschiede zum Menschen viel geringer sind, als die genetischen Besonderheiten, die andere Artenpaare voneinander abgrenzen. Die wirklich herausragenden Eigenheiten des Menschen finden sich daher in seinem Verhalten! Im Rahmen der 6. Göttinger Freilandtage werden diese Merkmale vom 11.-14. Dezember von renommierten Evolutionsforschern diskutiert.

Da eine Charakterisierung und Analyse menschlicher Besonderheiten einer vergleichenden Perspektive bedarf, kommen in Göttingen mehr als 200 Primaten- und Evolutionsforscher sowie Anthropologen und Psychologen aus dem In- und Ausland zusammen, um über den aktuellen Forschungsstand zum Verhalten von menschlichen und nicht-menschlichen Primaten und dessen Bestimmungsfaktoren zu diskutieren. Im Mittelpunkt der internationalen Tagung stehen vergleichende Studien zu sozialen, kulturellen, und kognitiven Verhaltensanpassungen. Die Experten gehen dabei einerseits der Frage nach, ob mit Hilfe von Evolutionstheorien menschliche Verhaltensmerkmale, die dem Überleben, der Gruppenverteidigung oder der Reproduktion dienen, erklärt werden können. Andererseits liefert dieser vergleichende Ansatz die Möglichkeit, Verhaltensmerkmale, die den Menschen von anderen Primaten unterscheiden, zu identifizieren und genau zu charakterisieren.

... mehr zu:
»Freilandtag

Bei den vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten 6. Göttinger Freilandtagen werden 15 eingeladene Redner aus aller Welt über den Stand der Forschung auf dem Gebiet "Evolution des Sozialverhaltens von Menschen und Primaten" referieren. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem Themen wie Geschlechtsunterschiede und Fortpflanzungsstrategien, Ursachen von Krieg, Kognition und die Bedeutung von Sprache sowie die Interaktion von Kultur und Evolution.

Bei den Göttinger Freilandtagen handelt es sich um einen Kongress, bei dem alle zwei Jahre eine aktuelle Frage aus dem Bereich der Evolution und des Verhaltens von Primaten thematischer Schwerpunkt einer mehrtägigen Veranstaltung ist. Die weltweit führenden Experten beleuchten dabei das jeweilige zentrale Thema aus den verschiedensten Blickwinkeln. Die Freilandtage werden vom Göttinger Professor Peter Kappeler und den Mitarbeitern seiner Abteilung Verhaltensökologie & Soziobiologie am DPZ organisiert.

Die interessierte Presse hat am Donnerstag, den 13. Dezember von 15:00-16:00h Gelegenheit, sich gezielt mit einzelnen Referenten zu unterhalten.

Veranstaltung: 6. Göttinger Freilandtage
Ort: Hörsaal des MPI für biophysikalische Chemie, Am Fassberg, Göttingen
Zeit: 11.-14.12.2007
Kontaktperson: Prof. Dr. Peter Kappeler, pkappel@gwdg.de, 0551-3851-284 oder 0551-397317

Dr. Dr. Michael Schwibbe | idw
Weitere Informationen:
http://dpz.eu/
http://www.soziobio.uni-goettingen.de/welcome.html

Weitere Berichte zu: Freilandtag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie