Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit geballter Kompetenz gegen Wirbelsäulenschäden

29.11.2007
DWG-Präsident Professor Dr. Claus Carstens äußert sich im Vorfeld des Jahreskongresses zur aktuellen Entwicklung

Drei Tage lang, vom 13. bis 15. Dezember 2007, wird Mannheim im Blickpunkt deutscher und vieler internationaler Wirbelsäulenchirurgen stehen, wenn sich dort im Kongresszentrum Rosengarten über 1.000 Experten zum Jahreskongress der DWG, der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, treffen. In der Person ihres Präsidenten Prof. Dr. Claus Carstens, dem Leiter der Sektion Kinderorthopädie und Wirbelsäulenchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, ist die Heidelberger Orthopädie von der wissenschaftlichen Ausrichtung des Kongresses her maßgeblich an der Gestaltung des Programms beteiligt.

Und das wird von Millionen schmerzgeplagter oder behinderter Wirbelsäulengeschädigter im In- und Ausland sicherlich mit großer Aufmerksamkeit und Hoffnung verfolgt. Sie erwarten von den Referenten, von diversen Demonstrationen und von der mit dem Kongress verbundenen großen Industrieausstellung von über 70 Firmen schonendere Operationstechniken, neue Möglichkeiten minimal-invasiver endoskopischer Eingriffe sowie fortentwickelte Materialien und Anwendungsverfahren, die ihnen ihr Los leichter machen. "Sie werden nicht enttäuscht werden," sagte dazu auf die Frage nach den Innovationen in den vergangenen zwölf Monaten seit dem Gründungskongress der DWG im September 2006 in München deren Präsident Prof. Carstens. Da die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg bei vielen Neuentwicklungen in Deutschland und auch im europäischen Raum ganz vorne mitspielt, darf man also gespannt auf die neuen Entwicklungen und Erkenntnisse sein.

Eigentlich hätte der Kongress in Heidelberg, am Sitz der größten deutschen Orthopädischen Universitätsklinik und des DWG-Präsidenten, stattfinden sollen. Doch es gibt dort kein Tagungszentrum, das über 1.000 Teilnehmern plus besagter Industrieausstellung Platz bieten könnte. So musste man nach Mannheim ausweichen. Die Dimension dieses Chirurgen-Meetings hatte allerdings auch keiner so richtig voraus sehen können: Bis vor gut einem Jahr existierten parallel nebeneinander noch zwei Wirbelsäulen-Gesellschaften, die der Deutschen Wirbelsäulen-Chirurgen und die der Deutschen Wirbelsäulen-Forscher. Präsident der letztgenannten Gesellschaft war Prof. Claus Carstens, der sich schon über Jahre hinweg für einen Zusammenschluss der beiden sich in vielen Punkten überschneidenden Gesellschaften engagiert hatte. "Damals kamen zu jedem Jahreskongress vielleicht 150 Kollegen, beim ersten gemeinsamen Kongress im letzten Jahr waren es dann schon rund 600, und jetzt haben wir über 1.000 Anmeldungen vorliegen, davon viele aus dem benachbarten Ausland", beschreibt Carstens die Entwicklung. Dieser durchschlagende Erfolg erfülle ihn mit einer gewissen Genugtuung, denn bis zur Zusammenlegung dieser Gesellschaften war ein langer Weg zurückzulegen. Er habe den Vorsitz der Gesellschaft für Wirbelsäulen-Forschung seinerzeit auch nur unter der Prämisse übernommen, dass er diese Gesellschaft auflösen und mit der Gesellschaft der Wirbelsäulen-Chirurgie fusionieren dürfe.

... mehr zu:
»DWG »DWG-Präsident

Auch die Industrie hat den Zusammenschluss der beiden einstmals konkurrierenden Gesellschaften durch die Beteiligung der genannten 70 Aussteller offensichtlich goutiert. Wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse ist auch der "Hardware-Markt" enorm prosperierend. Spezialzement, der bis in Wirbelköper gespritzt werden kann, die dazu nötigen Geräte, künstliche Bandscheiben, Schrauben, Spritzen, Pipetten, Pinzetten und vielerlei anderes chirurgisches Handwerkzeug mehr werden immer ausgefeilter. Den Vertretern der einzelnen Firmen wurde deshalb die Möglichkeit gegeben, den Operateuren auf dem Kongress nicht nur die neuen Gerätschaften zu zeigen, sondern auch bei sog. Lunch-Symposien zwischen 12 und 14 Uhr die jeweiligen Material- und Verfahrensoptimierungen zu erläutern.

Dass die Wirbelsäulenerkrankungen den Menschen immer stärker zu schaffen machen hängt nach Prof. Carstens Ansicht mit der demographischen Entwicklung zusammen. "Die Menschen werden immer älter, und das Alter geht nun mal auf die Knochen," sagt er, und nennt besonders die drei Bereiche Schenkelhalsbruch, Handgelenkspeichen-Bruch und das "Zusammensacken" der Wirbelsäule mit entsprechenden Beschädigungen, zumeist Folgen der immer weiter um sich greifenden Alterskrankheit Osteoporose.

Die Chirurgen stehen dieser Entwicklung aber nicht hilflos gegenüber, wie auf dem Kongress im Dezember deutlich gemacht werden wird. Der DWG-Präsident nannte drei Schwerpunkte der aktuellen Behandlung: 1. Verstärkte endoskopische Bandscheibenoperationen, 2. "Schlüssellochchirurgie", sprich noch minimalere Eingriffe, denn je kleiner der Schnitt, desto geringer die Schädigung des umgebenden Gewebes, und 3. noch mehr Konzentration auf die Erhaltung noch bestehender Funktionen. In der Praxis sieht das dann beispielsweise so aus, dass alles weniger rigide fixiert, also nicht einfach festgeschraubt wird, sondern dass der Operateur die Physiologie stärker als bisher beachtet. An Themen und Diskussionsstoff jedenfalls wird der 2. Kongress der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, wie schon im Vorfeld ersichtlich, kaum zu leiden haben.

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: DWG DWG-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie