Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit geballter Kompetenz gegen Wirbelsäulenschäden

29.11.2007
DWG-Präsident Professor Dr. Claus Carstens äußert sich im Vorfeld des Jahreskongresses zur aktuellen Entwicklung

Drei Tage lang, vom 13. bis 15. Dezember 2007, wird Mannheim im Blickpunkt deutscher und vieler internationaler Wirbelsäulenchirurgen stehen, wenn sich dort im Kongresszentrum Rosengarten über 1.000 Experten zum Jahreskongress der DWG, der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, treffen. In der Person ihres Präsidenten Prof. Dr. Claus Carstens, dem Leiter der Sektion Kinderorthopädie und Wirbelsäulenchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, ist die Heidelberger Orthopädie von der wissenschaftlichen Ausrichtung des Kongresses her maßgeblich an der Gestaltung des Programms beteiligt.

Und das wird von Millionen schmerzgeplagter oder behinderter Wirbelsäulengeschädigter im In- und Ausland sicherlich mit großer Aufmerksamkeit und Hoffnung verfolgt. Sie erwarten von den Referenten, von diversen Demonstrationen und von der mit dem Kongress verbundenen großen Industrieausstellung von über 70 Firmen schonendere Operationstechniken, neue Möglichkeiten minimal-invasiver endoskopischer Eingriffe sowie fortentwickelte Materialien und Anwendungsverfahren, die ihnen ihr Los leichter machen. "Sie werden nicht enttäuscht werden," sagte dazu auf die Frage nach den Innovationen in den vergangenen zwölf Monaten seit dem Gründungskongress der DWG im September 2006 in München deren Präsident Prof. Carstens. Da die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg bei vielen Neuentwicklungen in Deutschland und auch im europäischen Raum ganz vorne mitspielt, darf man also gespannt auf die neuen Entwicklungen und Erkenntnisse sein.

Eigentlich hätte der Kongress in Heidelberg, am Sitz der größten deutschen Orthopädischen Universitätsklinik und des DWG-Präsidenten, stattfinden sollen. Doch es gibt dort kein Tagungszentrum, das über 1.000 Teilnehmern plus besagter Industrieausstellung Platz bieten könnte. So musste man nach Mannheim ausweichen. Die Dimension dieses Chirurgen-Meetings hatte allerdings auch keiner so richtig voraus sehen können: Bis vor gut einem Jahr existierten parallel nebeneinander noch zwei Wirbelsäulen-Gesellschaften, die der Deutschen Wirbelsäulen-Chirurgen und die der Deutschen Wirbelsäulen-Forscher. Präsident der letztgenannten Gesellschaft war Prof. Claus Carstens, der sich schon über Jahre hinweg für einen Zusammenschluss der beiden sich in vielen Punkten überschneidenden Gesellschaften engagiert hatte. "Damals kamen zu jedem Jahreskongress vielleicht 150 Kollegen, beim ersten gemeinsamen Kongress im letzten Jahr waren es dann schon rund 600, und jetzt haben wir über 1.000 Anmeldungen vorliegen, davon viele aus dem benachbarten Ausland", beschreibt Carstens die Entwicklung. Dieser durchschlagende Erfolg erfülle ihn mit einer gewissen Genugtuung, denn bis zur Zusammenlegung dieser Gesellschaften war ein langer Weg zurückzulegen. Er habe den Vorsitz der Gesellschaft für Wirbelsäulen-Forschung seinerzeit auch nur unter der Prämisse übernommen, dass er diese Gesellschaft auflösen und mit der Gesellschaft der Wirbelsäulen-Chirurgie fusionieren dürfe.

... mehr zu:
»DWG »DWG-Präsident

Auch die Industrie hat den Zusammenschluss der beiden einstmals konkurrierenden Gesellschaften durch die Beteiligung der genannten 70 Aussteller offensichtlich goutiert. Wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse ist auch der "Hardware-Markt" enorm prosperierend. Spezialzement, der bis in Wirbelköper gespritzt werden kann, die dazu nötigen Geräte, künstliche Bandscheiben, Schrauben, Spritzen, Pipetten, Pinzetten und vielerlei anderes chirurgisches Handwerkzeug mehr werden immer ausgefeilter. Den Vertretern der einzelnen Firmen wurde deshalb die Möglichkeit gegeben, den Operateuren auf dem Kongress nicht nur die neuen Gerätschaften zu zeigen, sondern auch bei sog. Lunch-Symposien zwischen 12 und 14 Uhr die jeweiligen Material- und Verfahrensoptimierungen zu erläutern.

Dass die Wirbelsäulenerkrankungen den Menschen immer stärker zu schaffen machen hängt nach Prof. Carstens Ansicht mit der demographischen Entwicklung zusammen. "Die Menschen werden immer älter, und das Alter geht nun mal auf die Knochen," sagt er, und nennt besonders die drei Bereiche Schenkelhalsbruch, Handgelenkspeichen-Bruch und das "Zusammensacken" der Wirbelsäule mit entsprechenden Beschädigungen, zumeist Folgen der immer weiter um sich greifenden Alterskrankheit Osteoporose.

Die Chirurgen stehen dieser Entwicklung aber nicht hilflos gegenüber, wie auf dem Kongress im Dezember deutlich gemacht werden wird. Der DWG-Präsident nannte drei Schwerpunkte der aktuellen Behandlung: 1. Verstärkte endoskopische Bandscheibenoperationen, 2. "Schlüssellochchirurgie", sprich noch minimalere Eingriffe, denn je kleiner der Schnitt, desto geringer die Schädigung des umgebenden Gewebes, und 3. noch mehr Konzentration auf die Erhaltung noch bestehender Funktionen. In der Praxis sieht das dann beispielsweise so aus, dass alles weniger rigide fixiert, also nicht einfach festgeschraubt wird, sondern dass der Operateur die Physiologie stärker als bisher beachtet. An Themen und Diskussionsstoff jedenfalls wird der 2. Kongress der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, wie schon im Vorfeld ersichtlich, kaum zu leiden haben.

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: DWG DWG-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz