Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit geballter Kompetenz gegen Wirbelsäulenschäden

29.11.2007
DWG-Präsident Professor Dr. Claus Carstens äußert sich im Vorfeld des Jahreskongresses zur aktuellen Entwicklung

Drei Tage lang, vom 13. bis 15. Dezember 2007, wird Mannheim im Blickpunkt deutscher und vieler internationaler Wirbelsäulenchirurgen stehen, wenn sich dort im Kongresszentrum Rosengarten über 1.000 Experten zum Jahreskongress der DWG, der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, treffen. In der Person ihres Präsidenten Prof. Dr. Claus Carstens, dem Leiter der Sektion Kinderorthopädie und Wirbelsäulenchirurgie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, ist die Heidelberger Orthopädie von der wissenschaftlichen Ausrichtung des Kongresses her maßgeblich an der Gestaltung des Programms beteiligt.

Und das wird von Millionen schmerzgeplagter oder behinderter Wirbelsäulengeschädigter im In- und Ausland sicherlich mit großer Aufmerksamkeit und Hoffnung verfolgt. Sie erwarten von den Referenten, von diversen Demonstrationen und von der mit dem Kongress verbundenen großen Industrieausstellung von über 70 Firmen schonendere Operationstechniken, neue Möglichkeiten minimal-invasiver endoskopischer Eingriffe sowie fortentwickelte Materialien und Anwendungsverfahren, die ihnen ihr Los leichter machen. "Sie werden nicht enttäuscht werden," sagte dazu auf die Frage nach den Innovationen in den vergangenen zwölf Monaten seit dem Gründungskongress der DWG im September 2006 in München deren Präsident Prof. Carstens. Da die Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg bei vielen Neuentwicklungen in Deutschland und auch im europäischen Raum ganz vorne mitspielt, darf man also gespannt auf die neuen Entwicklungen und Erkenntnisse sein.

Eigentlich hätte der Kongress in Heidelberg, am Sitz der größten deutschen Orthopädischen Universitätsklinik und des DWG-Präsidenten, stattfinden sollen. Doch es gibt dort kein Tagungszentrum, das über 1.000 Teilnehmern plus besagter Industrieausstellung Platz bieten könnte. So musste man nach Mannheim ausweichen. Die Dimension dieses Chirurgen-Meetings hatte allerdings auch keiner so richtig voraus sehen können: Bis vor gut einem Jahr existierten parallel nebeneinander noch zwei Wirbelsäulen-Gesellschaften, die der Deutschen Wirbelsäulen-Chirurgen und die der Deutschen Wirbelsäulen-Forscher. Präsident der letztgenannten Gesellschaft war Prof. Claus Carstens, der sich schon über Jahre hinweg für einen Zusammenschluss der beiden sich in vielen Punkten überschneidenden Gesellschaften engagiert hatte. "Damals kamen zu jedem Jahreskongress vielleicht 150 Kollegen, beim ersten gemeinsamen Kongress im letzten Jahr waren es dann schon rund 600, und jetzt haben wir über 1.000 Anmeldungen vorliegen, davon viele aus dem benachbarten Ausland", beschreibt Carstens die Entwicklung. Dieser durchschlagende Erfolg erfülle ihn mit einer gewissen Genugtuung, denn bis zur Zusammenlegung dieser Gesellschaften war ein langer Weg zurückzulegen. Er habe den Vorsitz der Gesellschaft für Wirbelsäulen-Forschung seinerzeit auch nur unter der Prämisse übernommen, dass er diese Gesellschaft auflösen und mit der Gesellschaft der Wirbelsäulen-Chirurgie fusionieren dürfe.

... mehr zu:
»DWG »DWG-Präsident

Auch die Industrie hat den Zusammenschluss der beiden einstmals konkurrierenden Gesellschaften durch die Beteiligung der genannten 70 Aussteller offensichtlich goutiert. Wie die wissenschaftlichen Erkenntnisse ist auch der "Hardware-Markt" enorm prosperierend. Spezialzement, der bis in Wirbelköper gespritzt werden kann, die dazu nötigen Geräte, künstliche Bandscheiben, Schrauben, Spritzen, Pipetten, Pinzetten und vielerlei anderes chirurgisches Handwerkzeug mehr werden immer ausgefeilter. Den Vertretern der einzelnen Firmen wurde deshalb die Möglichkeit gegeben, den Operateuren auf dem Kongress nicht nur die neuen Gerätschaften zu zeigen, sondern auch bei sog. Lunch-Symposien zwischen 12 und 14 Uhr die jeweiligen Material- und Verfahrensoptimierungen zu erläutern.

Dass die Wirbelsäulenerkrankungen den Menschen immer stärker zu schaffen machen hängt nach Prof. Carstens Ansicht mit der demographischen Entwicklung zusammen. "Die Menschen werden immer älter, und das Alter geht nun mal auf die Knochen," sagt er, und nennt besonders die drei Bereiche Schenkelhalsbruch, Handgelenkspeichen-Bruch und das "Zusammensacken" der Wirbelsäule mit entsprechenden Beschädigungen, zumeist Folgen der immer weiter um sich greifenden Alterskrankheit Osteoporose.

Die Chirurgen stehen dieser Entwicklung aber nicht hilflos gegenüber, wie auf dem Kongress im Dezember deutlich gemacht werden wird. Der DWG-Präsident nannte drei Schwerpunkte der aktuellen Behandlung: 1. Verstärkte endoskopische Bandscheibenoperationen, 2. "Schlüssellochchirurgie", sprich noch minimalere Eingriffe, denn je kleiner der Schnitt, desto geringer die Schädigung des umgebenden Gewebes, und 3. noch mehr Konzentration auf die Erhaltung noch bestehender Funktionen. In der Praxis sieht das dann beispielsweise so aus, dass alles weniger rigide fixiert, also nicht einfach festgeschraubt wird, sondern dass der Operateur die Physiologie stärker als bisher beachtet. An Themen und Diskussionsstoff jedenfalls wird der 2. Kongress der Deutschen Wirbelsäulen-Gesellschaft, wie schon im Vorfeld ersichtlich, kaum zu leiden haben.

Norbert Dörholt | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: DWG DWG-Präsident

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie