Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. EUROFORUM-Jahrestagung: Die Logistik-Immobilie

29.11.2007
Logistik-Immobilien im Aufwind
23. und 24. Januar 2008, München Airport Marriott Hotel
Die Lagerhallen in deutschen Ballungsräumen werden knapp: Denn immer mehr Industrie- und Handelsunternehmen verzichten darauf, die benötigten Hallen und Räume selbst zu bauen und zu betreiben, sondern mieten sie an. Nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle ist die Lagerflächenvermietung in den Ballungsräumen im Jahr 2006 gegenüber dem Vorjahr um 45 Prozent auf 1,531 Millionen Quadratmeter gestiegen. (Presseinformation Jones Lang LaSalle, 24.01.2007) Auch als Anlage-Produkt ist die Logistik-Immobilie gefragt: Logistikimmobilien gelten in Zeiten wachsender Warenströme als krisensicher. (Wirtschaftswoche, 17.10.2007)

Auf der 8. EUROFORUM-Jahrestagung „Die Logistik-Immobilie“ erörtern Investoren, Entwickler und Nutzer sowie Vertreter von Regierung und Kommunen die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt der Logistik-Immobilien. Dabei diskutieren sie die künftige Projektentwicklung angesichts knapper Flächen, die Aussichten auf dem Investmentmarkt und die sich ändernden Anforderungen der Nutzer.
Nach einer Markterhebung von Jones Lang LaSalle haben Anleger im ersten Halbjahr 2007 etwa 765 Millionen Euro mit Logistimmobilien umgesetzt.

Das entspreche einem Rückgang von 35 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2006. „Zurückzuführen ist das rückläufige Transaktionsvolumen auf die anhaltende Knappheit an Produkten, die nicht zuletzt mit der Praxis der Projektentwickler zusammenhängt, neue Objekte überwiegend in eigene Fonds zu stellen“, so Rainer Koepke, Leiter der Sparte Industrie-Immobilien bei Jones Lang LaSalle und Vorsitzender der EUROFORUM-Konferenz. In seinem Vortrag wird Koepke neue Marktforschungsergebnisse zur Entwicklung von Umsätzen, Mieten und Renditen präsentieren.

Zu den größten Anbietern von Logistik-Immobilien gehört das Unternehmen ProLogis, das laut eigenen Angaben in Deutschland eine Bestandsfläche von mehr als 567.500 Quadratmetern betreibt. Neuestes Projekt ist ein Ersatzteilcenter für den Automobilproduzenten Volkswagen, das ProLogis auf einer Grundfläche von 40.500 Quadratmetern im hessischen Borken entwickeln wird. Auf der EUROFORUM-Konferenz erklärt Christian Bischoff, Senior Vice President bei ProLogis und Regionaldirektor Nordeuropa, wie solche Projekte zeitgerecht realisiert werden können.

Schnelligkeit ist nach eigener Aussage auch die Stärke des Projektentwicklers Gazeley. So schaffe es das Unternehmen mitunter, innerhalb von drei Monaten eine funktionierende Logistikanlage aufzubauen, behauptet Ingo Steves Geschäftsführer von Gazeley Deutschland gegenüber der Wirtschaftswoche. Auf der Konferenz wird Steves seine Anforderungen an eine moderne Logistik-Immobilie vorstellen.

Da Flächen in Deutschland knapp werden, weichen erste Unternehmen auf Anrainerländer wie Polen, Tschechien oder Österreich aus. Welche Vorteile und zugleich Risiken diese Standorte bergen und ob es sich lohnt, Logistikimmobilien im osteuropäischen Ausland zu entwickeln, diskutiert Dr. Thomas Steinmüller, Managing Director der CapTen AG, in seinem Beitrag.
Im Geschäft mit der Logistik-Immobilie spielen neben Nutzern und Projektentwicklern auch Kontraktlogistiker eine zunehmend bedeutende Rolle. Was eine Logistik-Immobilie nach Ansicht dieser Dienstleister bieten muss, um langfristig attraktiv zu bleiben, erläutert ein Vertreter des Kontraktlogistikers Fiege Deutschland Stiftung & Co.
Am Beispiel des neuen Logistikzentrums DHL Logistik Campus Unna soll gezeigt werden, wie ein solches Projekt durch die stringente Zusammenarbeit aller Beteiligten verwirklicht werden kann. Dazu berichten der Projektentwickler (Garbe Logistic), der Logistiker DHL und ein Vertreter der Gemeinde Unna von ihren Strategien und Erfahrungen.

Besichtigungstouren durch das neue Speditionsgebäude am Flughafen München und durch den ProLogis Park Neufahrn runden die Konferenz ab.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-logistik-immo08

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Otto-Volger-Str. 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: +49 (0) 6196/585-326
Fax: +49 (0) 6196/585-310
Mailto:romy.koenig@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Jahrestagung LaSalle Logistik-Immobilien ProLogis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik