Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. EUROFORUM-Jahrestagung: Die Logistik-Immobilie

29.11.2007
Logistik-Immobilien im Aufwind
23. und 24. Januar 2008, München Airport Marriott Hotel
Die Lagerhallen in deutschen Ballungsräumen werden knapp: Denn immer mehr Industrie- und Handelsunternehmen verzichten darauf, die benötigten Hallen und Räume selbst zu bauen und zu betreiben, sondern mieten sie an. Nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle ist die Lagerflächenvermietung in den Ballungsräumen im Jahr 2006 gegenüber dem Vorjahr um 45 Prozent auf 1,531 Millionen Quadratmeter gestiegen. (Presseinformation Jones Lang LaSalle, 24.01.2007) Auch als Anlage-Produkt ist die Logistik-Immobilie gefragt: Logistikimmobilien gelten in Zeiten wachsender Warenströme als krisensicher. (Wirtschaftswoche, 17.10.2007)

Auf der 8. EUROFORUM-Jahrestagung „Die Logistik-Immobilie“ erörtern Investoren, Entwickler und Nutzer sowie Vertreter von Regierung und Kommunen die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt der Logistik-Immobilien. Dabei diskutieren sie die künftige Projektentwicklung angesichts knapper Flächen, die Aussichten auf dem Investmentmarkt und die sich ändernden Anforderungen der Nutzer.
Nach einer Markterhebung von Jones Lang LaSalle haben Anleger im ersten Halbjahr 2007 etwa 765 Millionen Euro mit Logistimmobilien umgesetzt.

Das entspreche einem Rückgang von 35 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2006. „Zurückzuführen ist das rückläufige Transaktionsvolumen auf die anhaltende Knappheit an Produkten, die nicht zuletzt mit der Praxis der Projektentwickler zusammenhängt, neue Objekte überwiegend in eigene Fonds zu stellen“, so Rainer Koepke, Leiter der Sparte Industrie-Immobilien bei Jones Lang LaSalle und Vorsitzender der EUROFORUM-Konferenz. In seinem Vortrag wird Koepke neue Marktforschungsergebnisse zur Entwicklung von Umsätzen, Mieten und Renditen präsentieren.

Zu den größten Anbietern von Logistik-Immobilien gehört das Unternehmen ProLogis, das laut eigenen Angaben in Deutschland eine Bestandsfläche von mehr als 567.500 Quadratmetern betreibt. Neuestes Projekt ist ein Ersatzteilcenter für den Automobilproduzenten Volkswagen, das ProLogis auf einer Grundfläche von 40.500 Quadratmetern im hessischen Borken entwickeln wird. Auf der EUROFORUM-Konferenz erklärt Christian Bischoff, Senior Vice President bei ProLogis und Regionaldirektor Nordeuropa, wie solche Projekte zeitgerecht realisiert werden können.

Schnelligkeit ist nach eigener Aussage auch die Stärke des Projektentwicklers Gazeley. So schaffe es das Unternehmen mitunter, innerhalb von drei Monaten eine funktionierende Logistikanlage aufzubauen, behauptet Ingo Steves Geschäftsführer von Gazeley Deutschland gegenüber der Wirtschaftswoche. Auf der Konferenz wird Steves seine Anforderungen an eine moderne Logistik-Immobilie vorstellen.

Da Flächen in Deutschland knapp werden, weichen erste Unternehmen auf Anrainerländer wie Polen, Tschechien oder Österreich aus. Welche Vorteile und zugleich Risiken diese Standorte bergen und ob es sich lohnt, Logistikimmobilien im osteuropäischen Ausland zu entwickeln, diskutiert Dr. Thomas Steinmüller, Managing Director der CapTen AG, in seinem Beitrag.
Im Geschäft mit der Logistik-Immobilie spielen neben Nutzern und Projektentwicklern auch Kontraktlogistiker eine zunehmend bedeutende Rolle. Was eine Logistik-Immobilie nach Ansicht dieser Dienstleister bieten muss, um langfristig attraktiv zu bleiben, erläutert ein Vertreter des Kontraktlogistikers Fiege Deutschland Stiftung & Co.
Am Beispiel des neuen Logistikzentrums DHL Logistik Campus Unna soll gezeigt werden, wie ein solches Projekt durch die stringente Zusammenarbeit aller Beteiligten verwirklicht werden kann. Dazu berichten der Projektentwickler (Garbe Logistic), der Logistiker DHL und ein Vertreter der Gemeinde Unna von ihren Strategien und Erfahrungen.

Besichtigungstouren durch das neue Speditionsgebäude am Flughafen München und durch den ProLogis Park Neufahrn runden die Konferenz ab.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-logistik-immo08

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Otto-Volger-Str. 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: +49 (0) 6196/585-326
Fax: +49 (0) 6196/585-310
Mailto:romy.koenig@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Jahrestagung LaSalle Logistik-Immobilien ProLogis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie