Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strompreiserhöhungen im Vorfeld der Schweizer Energiemarkt-Öffnung

29.11.2007
5. ETP-Konferenz „Schweizer Energiemarkt“, 30. und 31. Januar 2008, Novotel Zürich City-West
Rund 53 Prozent des Schweizer Strommarktes werden durch das Stromversorgungsgesetzt am 1. Januar 2008 geöffnet. Großkunden ab einer Mindestabnahmemenge von 100.000 MWh/Jahr können dann ihren Lieferanten wechseln. Wenige Wochen vor dem Startschuss der Energiemarktliberalisierung warnt der Schweizer Preisüberwacher jedoch vor Preiserhöhungen von durchschnittlich zehn Prozent bei über 50 Elektrizitätsnetzen.

Da im Laufe des nächsten Jahres die Tarife und Kosten der Stromversorger transparent gestaltet werden müssen und ab Herbst eine Regulierungsbehörde über die Entgelte wacht, bewerten die Stromversorger ihre Netze neu und passen ihr Preise an den internationalen Stromhandel an.

Über die Auswirkungen der Liberalisierung diskutieren auf der 5. ETP-Konferenz „Schweizer Energiemarkt“ (30. und 31. Januar 2008, Zürich) führende Vertreter aus Politik, Wissenschaft und der Schweizer Energiewirtschaft. Eduard Schumacher (Industrielle Werke Basel) stellt die Erwartungen der Unternehmen an den Wettbewerb im Energiemarkt vor und geht auf die Befürchtungen der Wirtschaft in einem regulierten Markt ein. Mit der Einführung des Unbundling wird der Schweizer Liberalisierungsprozess im Januar eingeleitet.

Im Oktober soll der Regulator seine Arbeit aufnehmen. Die Aufgaben und Ziele der Regulierungsbehörde stellt als Vertreter der neuen Elektrizitätskommission (ElCom) Michael Bhend vor. Er beschreibt die Vorstellungen seines Hauses über die zukünftige Zusammenarbeit mit den Unternehmen und erläutert anrechenbare Netzentgelte sowie die Auswirkungen der Regulierung für Infrastruktur-Investitionen.

Mit einer Neuausrichtung seiner Energiepolitik hat der Schweizer Bundesrat auf die Ergebnisse der im Auftrag des Bundesamtes für Energie (BFE) erarbeiteten Energieperspektiven 2035 reagiert. Die erwartete Versorgungslücke beim Strom bis zum Jahr 2025 in Höhe von 25 TWh pro Jahr soll durch mehr Energieeffizienz, den Ausbau von Erneuerbaren Energien, eine Verstärkung der Energieaussenpolitik mit der EU sowie durch den Ausbau von konventionellen Großkraftwerken verhindert werden. Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen (Universität St. Gallen) analysiert das Risiko einer „Stromlücke“ in der Schweiz und fragt nach den Möglichkeiten Verbrauch und Nachfrage durch Energieeffzienz, Erneuerbaren Energien und die neuen Marktmechanismen auszugleichen. Trotz des geplanten Ausbaus von Wasserkraftwerken und diverser Effizienzbemühungen wird aber ab 2020 eine Strom-Unterversorgung erwartet. Darum befürwortet der Bundesrat als Übergangsstrategie auch den Bau von Gaskombikraftwerken sowie den Ersatz und Neubau von Kernkraftwerken. Die Chancen einer Renaissance der Kernenergie in der Schweiz bewertet Dr. Eduard Kiener (Bundesamt für Energie).

Über die Erfahrungen mit der Liberalisierung auf dem deutschen Energiemarkt spricht Prof. Dr. Christian Jänig (Stadtwerke Unna). Er zeigt die Lernprozesse im Wettbewerb um den Kunden auf und erläutert die Chancen und Risiken der Schweizer Versorger im Liberalisierungsprozess.

Weitere Informationen sind im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-schweizer-energie08

Kontakt

Dr. Nadja Thomas
Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel: +49 211 9686 3387
Fax: +49 211 9686 4387
E-Mail: nadja.thomas@informa.com

Dr. phil. Nadja Thomas | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Energiemarkt Stromversorger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Osaka university researchers make the slipperiest surfaces adhesive

18.10.2017 | Materials Sciences

Space radiation won't stop NASA's human exploration

18.10.2017 | Physics and Astronomy

Los Alamos researchers and supercomputers help interpret the latest LIGO findings

18.10.2017 | Physics and Astronomy