Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohin mit der Energie?

29.11.2007
Für das elektrische Stromnetz, dessen grundsätzliche Konzeption seit Beginn der Elektrifizierung unverändert geblieben ist, stellt der Aufschwung der Regenerativen Energien eine enorme Herausforderung dar.

Beim Kooperationsforum "Elektrische Energiespeicher - Netzoptimierung bei regenerativer Stromerzeugung" stellen Experten aus Industrie und Wissenschaft wegweisende zukunftsorientierte technische Lösungsansätze der Stromspeicherung vor.

Kooperationsforum mit Fachausstellung
Elektrische Energiespeicher
Netzoptimierung
bei regenerativer Stromerzeugung
Süd-West-Park Forum, Nürnberg
6. Dezember 2007, 9:30 -16:45 Uhr
Wohin mit der Energie?
o Innovative Stromversorgung erfordert innovative Speichersysteme
o Kooperationsforum stellt Methoden und Produkte vor
o Begleitend: Fachausstellung mit namhaften Firmen und Instituten
Begrenzte Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe, zunehmende weltweite Nachfrage und steigender Ölpreis sowie die CO2-Diskussion sind die wesentlichen Faktoren, die zu einem enormen Aufschwung der Regenerativen Energien geführt haben. Bereits heute stammen 13 % der Stromproduktion in Deutschland aus erneuerbaren Energien wie Photovoltaik, Biomasse, Biogas, Wasser- oder Windkraft - Tendenz steigend: Bis zum Jahr 2020 sollen nach den Plänen der Bundesregierung 20 % des Strombedarfs aus diesen umweltschonenden Energiequellen stammen.

Für das elektrische Stromnetz, dessen grundsätzliche Konzeption seit Beginn der Elektrifizierung unverändert geblieben ist, stellt dieser Trend eine enorme Herausforderung dar: Denn während die Stromerzeugung aus fossilen Energiequellen nachfrageorientiert erfolgt, kann Strom aus Sonne und Wind nur dann erzeugt werden, wenn die Umweltbedingungen es erlauben. Diese zeitlichen Schwankungen von Energieerzeugung und -bedarf können durch innovative und leistungsfähige elektrische Energiespeicher abgefangen werden.

Beim Kooperationsforum "Elektrische Energiespeicher - Netzoptimierung bei regenerativer Stromerzeugung" am 6. Dezember 2007 im Süd-West-Park Forum Nürnberg stellen Experten aus Industrie und Wissenschaft wegweisende zukunftsorientierte technische Lösungsansätze der Stromspeicherung vor.

So haben innovative Technologien und neue Materialien im Bereich der elektrischen Energiespeicher in den letzten Jahren zu deutlichen Verbesserungen bei Effizienz und Speicherkapazität geführt. Die äußerst kompakten "Supercaps" arbeiten gegenüber klassischen Batterien bis zu Temperaturen von -40 °C zuverlässig, erlauben bis zu 1 Mio. Ladezyklen, enthalten keine Schwermetalle und sind zu 70 % recyclingfähig. Diese Ultrakondensatoren eignen sich besonders für Anwendungen, die kurze Spitzenlasten erfordern.

Die seit den 70er-Jahren erheblich weiterentwickelten "Redoxflow-Batterien" speichern elektrische Energie in chemischen Verbindungen. Im Unterschied zu klassischen Akkumulatoren fließt der Elektrolyt durch die Zelle hindurch und nimmt dabei Energie auf (Ladevorgang) oder gibt sie ab (Entladevorgang). Der große Vorteil gegenüber anderen Akkumulatoren besteht in der unabhängigen Auslegung von Speicherkapazität und Leistung

Zielsetzung des Kooperationsforums "Elektrische Energiespeicher" ist der Erfahrungsaustausch zwischen Forschung und Industrie für die Anbahnung weiterer Kooperationen in diesem für die Stromerzeugung wichtigen Feld. Konzipiert wurde das Forum von der für das Management des Clusters Energietechnik verantwortlichen Bayern Innovativ GmbH mit besonderer Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Ergänzend zu den acht hochkarätigen Vorträgen bietet die begleitende Fachausstellung die Möglichkeit, mit weiteren innovativen Firmen und Instituten aus der Energiebranche in Kontakt zu treten und deren Kompetenzen kennen zu lernen.

Alle Informationen zum Kooperationsforum "Elektrische Energiespeicher -
Netzoptimierung bei regenerativer Stromerzeugung" finden Sie auch im Internet
Über die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologie-Transfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen. Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Initiative "Allianz Bayern Innovativ": Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Allianz sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/energiespeicher07

Weitere Berichte zu: Energiespeicher Energietechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit