Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumoren der Speicheldrüsen

28.11.2007
Hals-Nasen-Ohrenspezialisten diskutieren am 30.11. und 1.12. am Universitätsklinikum Jena

Mit einem seltenen, für die Betroffenen aber sehr einschränkenden Krankheitsbild, den Tumoren der Speicheldrüsen, befasst sich am 30. November und 1. Dezember das 12. Jenaer HNO-Onkologie-Symposium.

Die sechs großen und bis zu 1000 kleinen Speicheldrüsen des Menschen gehören zu den Organen, die erst auffallen, wenn sie ihre Funktionen nicht mehr erfüllen. Dabei erzeugen die im Mund-Kiefer-Bereich liegenden Drüsen 1,5 bis 2 Liter Speichel im Laufe eines Tages. Diesen fleißigen kleinen unbemerkten Helfern gilt das Interesse der etwa 100 HNO-Ärzte und Allgemeinmediziner, die sich am Wochenende am Universitätsklinikum Jena (UKJ) treffen.

"In der Regel - das sind 80 Prozent der Fälle - sind Tumoren der Speicheldrüsen gutartig; wobei am häufigsten die Ohrspeicheldrüse betroffen ist", erklärt Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum. "Meist werden diese Tumoren erst durch eine Schwellung nach außen bemerkt." Bösartige Tumoren treten sehr selten auf, sind dafür aber umso gefährlicher, da sie schnell wachsen und bei der Ohrspeicheldrüse den Gesichtsnerv zerstören können. "Sowohl bei gutartigen als auch bei bösartigen Tumoren muss operiert werden", so Prof. Guntinas-Lichius. Der Eingriff erfordert viel Erfahrung, da sich der wichtige Gesichtsnerv durch die Ohrspeicheldrüse fächerartig hindurch zieht.

"Wir werden daher auf unserem Symposium neben den verschiedenen Methoden der Diagnose auch spezielle chirurgische Zugangswege erläutern und auch über die Rehabilitation bei Lähmungen des Gesichts sprechen", so der Experte für Speicheldrüsenchirurgie.

30.11.-1.12. 2007, ab 11.00 Uhr
12. Jenaer HNO-Symposium, "Tumoren der Speicheldrüsen - derzeitiger Stand in Diagnostik und Therapie"

Hörsaal, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Guntinas-Lichius,
Direktor der Klinik für Hals, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935127
E-Mail: Orlando.Guntinas-lichius[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Guntinas-Lichius Speicheldrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie