Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tumoren der Speicheldrüsen

28.11.2007
Hals-Nasen-Ohrenspezialisten diskutieren am 30.11. und 1.12. am Universitätsklinikum Jena

Mit einem seltenen, für die Betroffenen aber sehr einschränkenden Krankheitsbild, den Tumoren der Speicheldrüsen, befasst sich am 30. November und 1. Dezember das 12. Jenaer HNO-Onkologie-Symposium.

Die sechs großen und bis zu 1000 kleinen Speicheldrüsen des Menschen gehören zu den Organen, die erst auffallen, wenn sie ihre Funktionen nicht mehr erfüllen. Dabei erzeugen die im Mund-Kiefer-Bereich liegenden Drüsen 1,5 bis 2 Liter Speichel im Laufe eines Tages. Diesen fleißigen kleinen unbemerkten Helfern gilt das Interesse der etwa 100 HNO-Ärzte und Allgemeinmediziner, die sich am Wochenende am Universitätsklinikum Jena (UKJ) treffen.

"In der Regel - das sind 80 Prozent der Fälle - sind Tumoren der Speicheldrüsen gutartig; wobei am häufigsten die Ohrspeicheldrüse betroffen ist", erklärt Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum. "Meist werden diese Tumoren erst durch eine Schwellung nach außen bemerkt." Bösartige Tumoren treten sehr selten auf, sind dafür aber umso gefährlicher, da sie schnell wachsen und bei der Ohrspeicheldrüse den Gesichtsnerv zerstören können. "Sowohl bei gutartigen als auch bei bösartigen Tumoren muss operiert werden", so Prof. Guntinas-Lichius. Der Eingriff erfordert viel Erfahrung, da sich der wichtige Gesichtsnerv durch die Ohrspeicheldrüse fächerartig hindurch zieht.

"Wir werden daher auf unserem Symposium neben den verschiedenen Methoden der Diagnose auch spezielle chirurgische Zugangswege erläutern und auch über die Rehabilitation bei Lähmungen des Gesichts sprechen", so der Experte für Speicheldrüsenchirurgie.

30.11.-1.12. 2007, ab 11.00 Uhr
12. Jenaer HNO-Symposium, "Tumoren der Speicheldrüsen - derzeitiger Stand in Diagnostik und Therapie"

Hörsaal, Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Guntinas-Lichius,
Direktor der Klinik für Hals, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935127
E-Mail: Orlando.Guntinas-lichius[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Guntinas-Lichius Speicheldrüsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung