Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Liberalisierung im Apothekenmarkt: Die Branche bringt sich in Stellung

28.11.2007
PTI-Konferenz „Apothekenmarkt 2008“, 21. bis 22. Januar 2008, Mainz
Der Kampf um die Anteile am Apothekenmarkt ist eröffnet: Das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs unter Krankenkassen (GKV-WSG) forciert nicht nur Rabattverträge zwischen Herstellern und Krankenkassen, Branchenbeobachter sehen es auch als Vorbote einer möglichen Liberalisierung. Der Umbruch in der Apothekenlandschaft könne noch beschleunigt werden, wenn das Fremd- und Mehrbesitzverbot kippt: In acht bis zehn Monaten will der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheiden, ob es Pharmazeuten künftig erlaubt sein soll, mehr als vier Apotheken gleichzeitig zu führen.

Erste Experten prognostizieren nach Informationen der Financial Times Deutschland bereits das Aus von 4000 bis 6000 der insgesamt 21.500 deutschen Apotheken. Die Hälfte der Apotheken könnte zudem im Falle einer Liberalisierung bald in Ketten organisiert sein. (Quelle: FTD.de, 9.10.2007)

Welche Chancen Apotheken haben, ihre Marktanteile zu verteidigen, zeigen Branchenvertreter auf der PTI-Konferenz „Apothekenmarkt 2008“: Apotheker, Großhändler und Vertreter aus Pharmaindustrie und Regierung bilanzieren, wie Rabattverträge den Vertrieb von Arzneimitteln bislang verändert haben und erörtern das mögliche Ausmaß an Filialisierung und Apothekenketten. Dabei widmen sie sich der Frage, ob sich Apotheker durch gezielte Marketingkooperationen und Strategien zur Kundenbindung gegen Apothekenketten behaupten können. Konferenzveranstalter ist das Pharmaceutical Training Institute (PTI), ein Geschäftsbereich des Kongress- und Seminaranbieters IIR Deutschland.

Silke Baumann vom Bundesministerium für Gesundheit gibt einen Überblick über die neuen gesundheitspolitischen und rechtlichen Rahmenbedingungen und ordnet das deutsche Fremd- und Mehrbesitzverbot in einem Vergleich mit anderen europäischen Grundfreiheiten ein.

Die Gewinner und Verlierer der gesundheitspolitischen Neuregelungen wird Susanne Eble, Leiterin Gesundheitsmanagement bei der Berlin Chemie AG, in ihrem Konferenzbeitrag identifizieren. Zudem erläutert sie die Folgen der Rabattverträge auf Arzneimittelversorgung und Volkswirtschaft und zeigt, wie sich Versorgungsbeziehungen künftig ändern werden.

Der Doc-Morris-Berater Arnt T. Brodtkorb (Sempora Consulting) fand durch eine Befragung von mehr als 118 Apotheken und 42 Pharmaherstellern heraus, dass die Branche einen weiteren Verdrängungswettbewerb im Apothekenmarkt erwartet. So schätzten die Befragten, dass die Zahl der deutschen Apotheken innerhalb der kommenden fünf Jahre um 4000 zurückgehe. Dagegen würden Apothekenkooperationen nach Aussage der Befragten zunehmen, ebenso die Bedeutung des Arzneiversandhandels. Welche Chancen er Apothekenketten in Deutschland einräumt und was Apotheken vom bereits liberalisierten norwegischen Apothekenmarkt lernen können, erläutert Brodtkorb in seinem Konferenzbeitrag. Auch Vertreter der Internetapotheke myCare und der Discount-Apotheke easyApotheke widmen sich den neuen Vertriebswegen im Pharmahandel.

Ob es sich für Apotheken lohnen kann, mit anderen Händlern oder Pharmaunternehmen zusammenzuarbeiten, zeigen Johannes Mönter, Inhaber der Sanicare-Versandapotheke und Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Ein Beispiel für eine erste Kooperation zwischen Apotheke und Drogerie ist das Projekt der niederländischen Versandapotheke Europa Apotheek Venlo, die ihre Produkte in rund 80 nordrhein-westfälischen Märkten der Drogeriekette dm vertreibt. Ob sich der Drogeriemarkt als Logistikdienstleister eignet, wird der Geschäftsführer der Apotheke, Klaus Gritschneider, anhand seiner Erfahrungen berichten.

Dass Apotheken sensibel auf die Vorgänge am Markt reagieren, zeigte deren Verhalten nach der Übernahme der Apothekenmarke Doc Morris durch den Pharmahändler Celesio. Wie Celesio Mitte November mitteilte, sank sein Großhandelsumsatz in Deutschland um 1,7 Prozent. Der Verlust sei nicht nur auf die neuerdings gewährten Rabatte, sondern auch auf ausbleibende Aufträge der Apotheker zurückzuführen. Die künftige Rolle des Pharmagroßhandels und das veränderte Verhältnis zwischen Großhandel und Apotheke beleuchtet André Blümel, Vorsitzender der Geschäftsführung von GEHE Pharma Handel. Der Pharmagroßhändler, Teil des Celesio-Konzerns, hat ein Commitment-Modell entwickelt, das über 70 Unterstützungsleistungen und spezielle Konditionen für selbstständige Apotheken umfasst.

Weitere Informationen zum Programm sind erhältlich unter: www.iir.de/apothekenmarkt/inno

Kontakt

Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326
Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Apothekenkette Apothekenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie