Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellenforschung in Nordrhein-Westfalen nimmt international einen Spitzenplatz ein

22.11.2007
Tagung des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW

Vor rund 250 Teilnehmern hat Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart heute das 7. Jahrestreffen des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff der EnergieAgentur.NRW eröffnet. Im Fokus der Veranstaltung stehen neben den internationalen Brennstoffzellen- und Wasserstoffaktivitäten die aktuellen Entwicklungen zur Wasserstofferzeugung.

"Bei der Brennstoffzellen- und Wasserstoffforschung nimmt Nordrhein-Westfalen international einen der Spitzenplätze ein", betonte Pinkwart. "Gerade in diesem Bereich können wir zeigen, dass das Innovationsland Nordrhein-Westfalen das Zeug zum Schrittmacher und Zukunftsgestalter hat." Als hocheffiziente, schadstoff- und geräuscharme Energiewandler haben die Brennstoffzellen das Potential, sich zu einer Schlüsseltechnologie im künftigen Energiemix zu entwickeln. Das gilt auch für den Energieträger Wasserstoff.

Die Veranstaltung steht im Zeichen des Besuchs einer Delegation aus der kanadischen Partnerprovinz British Columbia unter Leiter des dortigen Energieministers Richard Neufeld. British Columbia und Nordrhein-Westfalen haben in den vergangenen Jahren eine intensive Zusammenarbeit insbesondere auf dem Gebiet der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik aufgebaut. Pinkwart sagte: "Wir werden die Zusammenarbeit weiter ausbauen und an den bestehenden Rahmenprogrammen in Kanada und Deutschland ausrichten." Insbesondere das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie der Bundesregierung, das explizit eine Technologiepartnerschaft mit Kanada auf dem Gebiet der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik anstrebt, biete hierzu gute Möglichkeiten.

... mehr zu:
»Pinkwart

Nordrhein-Westfalen hat nicht zuletzt durch das hohe Engagement des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW seine Position auf diesem Technologiefeld weiter ausbauen können. Rund 350 Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind derzeit in diesem Netzwerk organisiert. "Damit ist das Netzwerk eines der größten Technologieplattformen dieser Art in Europa. Wir sehen der Zusammenarbeit mit unseren Partnern in Deutschland und Europa erwartungsvoll entgegen und werden uns als selbstbewusster Partner weiter in die Programme der Bundesregierung und der EU-Kommission einbringen", so Dr. Andreas Ziolek, Leiter des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW.

Nahezu alle für das Themenfeld relevanten Fachgebiete werden von den nordrhein-westfälischen Forschungseinrichtungen abgedeckt. Hervorzuheben sind beispielsweise die Aktivitäten des Zentrums für Brennstoffzellentechnik gGmbH in Duisburg sowie das Forschungszentrum Jülich mit den drei Instituten für Energietechnik. Im Bereich der Elektrochemie machen die Ruhr-Universität Bochum sowie die Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf auf sich aufmerksam. Auf dem Gebiet der Wasserstoffspeicherung ist das Max-Planck-Institut für Kohleforschung in Mülheim international anerkannt. Die biologische Wasserstofferzeugung wird weltweit mit den Standorten Bielefeld, Bochum und Duisburg verbunden.

Das Land fördert Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellen. Bisher wurden 81 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte mit über 80 Millionen Euro unterstützt.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.energieagentur.nrw.de

Weitere Berichte zu: Pinkwart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie