Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel verändert Wasserhaushalt an Flussläufen

22.11.2007
Die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), Professor Dr. Beate Jessel, warnte davor, die möglichen Auswirkungen des Klimawandels zu unterschätzen.

Anlässlich der BfN-Fachtagung "Klimawandel, Wasserhaushalt und Naturschutz" sagte sie: "Der Klimawandel wird auch in Deutschland nicht ohne Wirkung bleiben.

Die zu erwartenden Folgen werden regional unterschiedlich aber zum Teil deutlich zu spüren sein. Häufigere Dürreperioden und Starkniederschläge werden Mensch und Natur zu Anpassungen zwingen." Szenarien und Modellrechnungen wiesen darauf hin, dass sich der regionale Wasserhaushalt der Landschaft - beispielsweise in Brandenburg, Bayern und Baden-Württemberg - verändere. "Besonders deutlich werden sich diese Veränderung in unseren Flüssen und Auen bemerkbar machen", so Beate Jessel.

Der für intakte Flussökosysteme wichtige Wechsel von Niedrig- und Hochwasser sei durch Laufverkürzungen und Flussverbauung bereits erheblich verändert, sagte die BfN-Präsidentin. "Es kommt nun darauf an, die natürliche Pufferkapazität der Flussauen wieder herzustellen und den Flüssen wieder mehr Raum zu geben," so Jessel. Je flexibler und dynamischer die Natur reagieren könne, desto besser könne möglichen Katastrophen begegnet werden.

Intakte Flussauen leisten nicht nur einen wesentlichen Beitrag zum naturverträglichen Hochwasserschutz, sie sind auch zentrale Verbindungsachsen des nationalen und internationalen Biotopverbundes und haben somit auch wichtige Funktionen für die Ausbreitungsfähigkeit der möglicherweise vom Klimawandel betroffenen Arten", erläuterte die BfN-Präsidentin.

Die BfN-Präsidentin appellierte an die Verantwortlichen in Wasserwirtschaft und Naturschutz, den Weg zur Renaturierung von Flüssen und Auen und zum Wiederanschluss von Altarmen sowie zur Verbesserung der biologischen Durchgängigkeit unserer Fließgewässer gemeinsam und konsequent weiter zu gehen. Nur so könne den möglichen Entwicklungen und unerwarteten Überraschungen durch den Klimawandel begegnet werden, sagte Beate Jessel.

"Die volle Funktionsfähigkeit der Natur ist nicht nur der entscheidende Faktor zur CO2-Fixierung, sondern wesentliche Voraussetzung für ihre Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Klimabedingungen. Funktionierende Ökosysteme können z.B. auftretende Extreme abpuffern und erheblich zu Reduzierung der Risiken für den Menschen beitragen. In der derzeit in Vorbereitung befindlichen "Strategie zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels" muss daher auch der Beitrag des Natur- und Auenschutzes entsprechend berücksichtigt werden", so Jessel.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de

Weitere Berichte zu: BfN-Präsidentin Klimawandel Wasserhaushalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie