Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten statt Patienten schicken: Wie E-Health den Gesundheitsmarkt verändern wird

21.11.2007
IIR-Konferenz „eHealth“, 24. und 25. Januar 2008 in Köln
Das jährliche Einsparpotenzial durch elektronische Gesundheitsdienste (E-Health) schätzte die Unternehmensberatung Boston Consulting Group bereits vor einigen Jahren auf etwa sieben Milliarden Euro. Heute bezeichnen laut einer Studie der Fachhochschule Flensburg 85 Prozent der Krankenhausmanager, Ärzte und Kassenvertreter E-Health als Wettbewerbsfaktor im deutschen Gesundheitswesen.

Der Autor der Studie, Prof. Dr. Roland Trill, weist darauf hin, dass E-Health mehr sei als die derzeit diskutierte elektronische Gesundheitskarte (eGK): „Ob elektronische Patientenakte, Gesundheitsportale oder Teleradiologie – elektronische Anwendungen werden das gesamte Gesundheitswesen verändern und dazu beitragen, alle Akteure mehr und mehr miteinander zu vernetzen“, so Trill gegenüber dem Kongressveranstalter IIR Deutschland. Unter seinem Vorsitz diskutieren auf der IIR-Konferenz „eHealth“ (24. und 25. Januar 2008, Köln) Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen sowie Anbieter von Informationstechnik über die Zukunft von E-Health in Deutschland.

E-Health als Informationsbrücke zwischen Patient, Arzt und Krankenhaus
Erste Kliniken haben bereits begonnen, E-Health-Anwendungen einzuführen. So die Rhön-Klinikum AG: Alle 46 zum Konzern gehörenden Krankenhäuser sollen in Kürze über eine webbasierte elektronische Patientenakte miteinander vernetzt werden. Medizinische Daten von mehr als einer Million behandelter Patienten können dann über die Plattform ausgetauscht werden, sofern die Patienten vorab ihr Einverständnis gegeben haben. „Die elektronische Krankenakte fungiert als eine intersektorale Brücke zwischen den Krankenhäusern“, so der Leiter der Konzern-EDV, Prof. Dr. Kurt Marquardt. Auf der IIR-Konferenz wird er das Projekt „Elektronische Krankenakte“ vorstellen und über die notwendigen technischen Rahmenbedingungen sowie über die Datenschutzbestimmungen informieren.

Auch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gehört zu den Vorreitern im Bereich E-Health: Gemeinsam mit Siemens Medical Solutions erarbeitete das Haus eine IT-Strategie, um künftig den Arbeitsfluss und die Effizienz innerhalb der Klinik zu verbessern. Bis 2008 will das Haus rund 300 Millionen Euro in eine neue Infrastruktur investiert haben, wovon ein Zehntel in die IT fließt. Kern dieser Strategie ist es, Ärzte, Überweiser und Patienten in möglichst viele Abläufe mit einzubeziehen. Über ein Portal sollen Patienten zum Beispiel Zugang zu ihren medizinischen Daten erhalten. Dr. Peter Gocke, Leiter der Informationstechnologie, berichtet auf der IIR-Konferenz, welche Verbesserungen er sich von der Umstrukturierung erhofft.

Bilder und Befunde digital austauschen: Teleradiologie

Weiteres Thema der Konferenz ist die Telemedizin: So wird Prof. Dr. Sven Mutze, Direktor des Instituts für Radiologie am Unfallkrankenhaus Berlin, die Vorteile der Teleradiologie erläutern. Vor drei Jahren vereinbarte Mutze mit mehreren benachbarten Krankenhäusern eine Kooperation für alle Abläufe der Radiologie. Seither laufen die Anmeldung zur radiologischen Untersuchung, die Prüfung der Indikation, die Untersuchung selbst sowie die Befundung über ein teleradiologisches Netzwerk. „Eine zeitnahe Befundung und die permanente Erreichbarkeit auch außerhalb der Tagesdienste gewährleisten eine hohe konstante Patientenversorgung in allen betreuten Häusern“, erläutert Mutze. Auf der IIR-Konferenz wird er veranschaulichen, wie die digitale Bildverwaltung in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten RIS- und PACS-Architekturen (Radiologie-Informationssystem, Picture Archiving and Communication System) bieten.

eGK aus Sicht der Krankenkassen

Die Meinungen über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) sind in Deutschland gespalten: Während 73 Prozent der Industrieunternehmen und 60 Prozent der Krankenkassenvertreter die Bedeutung der Karte als hoch oder sehr hoch einschätzen, sprechen sich nur 29 Prozent der Ärzte für dieses Instrument aus, so das Ergebnis einer Umfrage der FH Flensburg. Auf der Konferenz wird ein Vertreter der DAK den Status der eGK aus Sicht der Krankenkassen schildern, dabei Nutzenpotenziale vorstellen und den Aspekt des Datenschutzes beleuchten.

Von Dänemark lernen

„Während in Deutschland noch über E-Health diskutiert wird, wird es in Dänemark schon lange gelebt“, so die Beobachtung des Konferenzvorsitzenden Roland Trill. Seit 1993 seien alle dänischen Krankenhäuser und Apotheken, 16 Krankenversicherer und über 70 Prozent der Fachärzte über ein E-Health-Portal miteinander verbunden: Über sundhed.dk werden elektronische Patientenakten von rund 1,25 Millionen Versicherten verwaltet sowie 73 Prozent aller Rezepte und 83 Prozent aller Laboruntersuchungen verschickt. Der Leiter des Portals, Jens Rastrup Andersen, stellt das Projekt auf der IIR-Konferenz vor.

Weitere Themen der Konferenz sind Elektronische Disease Management Programme, Betreuungskonzepte des telemedizinischen Monitorings und Einweiserportale.

Weitere Informationen sind abrufbar unter:
www.iir.de/ehealth/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326, Fax: -310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie