Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten statt Patienten schicken: Wie E-Health den Gesundheitsmarkt verändern wird

21.11.2007
IIR-Konferenz „eHealth“, 24. und 25. Januar 2008 in Köln
Das jährliche Einsparpotenzial durch elektronische Gesundheitsdienste (E-Health) schätzte die Unternehmensberatung Boston Consulting Group bereits vor einigen Jahren auf etwa sieben Milliarden Euro. Heute bezeichnen laut einer Studie der Fachhochschule Flensburg 85 Prozent der Krankenhausmanager, Ärzte und Kassenvertreter E-Health als Wettbewerbsfaktor im deutschen Gesundheitswesen.

Der Autor der Studie, Prof. Dr. Roland Trill, weist darauf hin, dass E-Health mehr sei als die derzeit diskutierte elektronische Gesundheitskarte (eGK): „Ob elektronische Patientenakte, Gesundheitsportale oder Teleradiologie – elektronische Anwendungen werden das gesamte Gesundheitswesen verändern und dazu beitragen, alle Akteure mehr und mehr miteinander zu vernetzen“, so Trill gegenüber dem Kongressveranstalter IIR Deutschland. Unter seinem Vorsitz diskutieren auf der IIR-Konferenz „eHealth“ (24. und 25. Januar 2008, Köln) Vertreter von Krankenhäusern und Krankenkassen sowie Anbieter von Informationstechnik über die Zukunft von E-Health in Deutschland.

E-Health als Informationsbrücke zwischen Patient, Arzt und Krankenhaus
Erste Kliniken haben bereits begonnen, E-Health-Anwendungen einzuführen. So die Rhön-Klinikum AG: Alle 46 zum Konzern gehörenden Krankenhäuser sollen in Kürze über eine webbasierte elektronische Patientenakte miteinander vernetzt werden. Medizinische Daten von mehr als einer Million behandelter Patienten können dann über die Plattform ausgetauscht werden, sofern die Patienten vorab ihr Einverständnis gegeben haben. „Die elektronische Krankenakte fungiert als eine intersektorale Brücke zwischen den Krankenhäusern“, so der Leiter der Konzern-EDV, Prof. Dr. Kurt Marquardt. Auf der IIR-Konferenz wird er das Projekt „Elektronische Krankenakte“ vorstellen und über die notwendigen technischen Rahmenbedingungen sowie über die Datenschutzbestimmungen informieren.

Auch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gehört zu den Vorreitern im Bereich E-Health: Gemeinsam mit Siemens Medical Solutions erarbeitete das Haus eine IT-Strategie, um künftig den Arbeitsfluss und die Effizienz innerhalb der Klinik zu verbessern. Bis 2008 will das Haus rund 300 Millionen Euro in eine neue Infrastruktur investiert haben, wovon ein Zehntel in die IT fließt. Kern dieser Strategie ist es, Ärzte, Überweiser und Patienten in möglichst viele Abläufe mit einzubeziehen. Über ein Portal sollen Patienten zum Beispiel Zugang zu ihren medizinischen Daten erhalten. Dr. Peter Gocke, Leiter der Informationstechnologie, berichtet auf der IIR-Konferenz, welche Verbesserungen er sich von der Umstrukturierung erhofft.

Bilder und Befunde digital austauschen: Teleradiologie

Weiteres Thema der Konferenz ist die Telemedizin: So wird Prof. Dr. Sven Mutze, Direktor des Instituts für Radiologie am Unfallkrankenhaus Berlin, die Vorteile der Teleradiologie erläutern. Vor drei Jahren vereinbarte Mutze mit mehreren benachbarten Krankenhäusern eine Kooperation für alle Abläufe der Radiologie. Seither laufen die Anmeldung zur radiologischen Untersuchung, die Prüfung der Indikation, die Untersuchung selbst sowie die Befundung über ein teleradiologisches Netzwerk. „Eine zeitnahe Befundung und die permanente Erreichbarkeit auch außerhalb der Tagesdienste gewährleisten eine hohe konstante Patientenversorgung in allen betreuten Häusern“, erläutert Mutze. Auf der IIR-Konferenz wird er veranschaulichen, wie die digitale Bildverwaltung in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten RIS- und PACS-Architekturen (Radiologie-Informationssystem, Picture Archiving and Communication System) bieten.

eGK aus Sicht der Krankenkassen

Die Meinungen über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) sind in Deutschland gespalten: Während 73 Prozent der Industrieunternehmen und 60 Prozent der Krankenkassenvertreter die Bedeutung der Karte als hoch oder sehr hoch einschätzen, sprechen sich nur 29 Prozent der Ärzte für dieses Instrument aus, so das Ergebnis einer Umfrage der FH Flensburg. Auf der Konferenz wird ein Vertreter der DAK den Status der eGK aus Sicht der Krankenkassen schildern, dabei Nutzenpotenziale vorstellen und den Aspekt des Datenschutzes beleuchten.

Von Dänemark lernen

„Während in Deutschland noch über E-Health diskutiert wird, wird es in Dänemark schon lange gelebt“, so die Beobachtung des Konferenzvorsitzenden Roland Trill. Seit 1993 seien alle dänischen Krankenhäuser und Apotheken, 16 Krankenversicherer und über 70 Prozent der Fachärzte über ein E-Health-Portal miteinander verbunden: Über sundhed.dk werden elektronische Patientenakten von rund 1,25 Millionen Versicherten verwaltet sowie 73 Prozent aller Rezepte und 83 Prozent aller Laboruntersuchungen verschickt. Der Leiter des Portals, Jens Rastrup Andersen, stellt das Projekt auf der IIR-Konferenz vor.

Weitere Themen der Konferenz sind Elektronische Disease Management Programme, Betreuungskonzepte des telemedizinischen Monitorings und Einweiserportale.

Weitere Informationen sind abrufbar unter:
www.iir.de/ehealth/inno

Kontakt:
Romy König
Pressestelle
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: 06196/585-326, Fax: -310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise