Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: Ausschreibungen der Krankenkassen

19.11.2007
Ausschreibungen von Krankenkassen auf dem Prüfstand
Im Verfahren um die AOK-Rabattverträge für Arzneimittel hat die zweite Vergabekammer des Bundes am Freitag den Zuschlag für einige der ausgeschriebenen Verträge untersagt.

In verschiedener Hinsicht sei bei der Ausschreibung gegen das Vergaberecht verstoßen worden, so die Begründung. Die Kammer entschied, dass Arzneimittel-Rabattverträge gesetzlicher Krankenkassen zu öffentlichen Aufträgen zählen und somit beim Abschluss von Rabattverträgen unter anderem das Kartellvergaberecht zu beachten sei. Die AOK kann innerhalb der nächsten zwei Wochen Beschwerde beim Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf einlegen. (dpa, 16.11.2007)

„Die Entscheidung hat unmissverständlich klar gemacht, dass Rabattvereinbarungen nach dem EU-/GWB-Vergaberecht ausgeschrieben werden müssen“, so Dr. Marc Gabriel, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Vergaberechtsexperte, gegenüber dem Konferenzveranstalter EUROFORUM. „Doch anstatt die nunmehr klar beantwortete Frage nach dem „Ob“ eines Vergabeverfahrens dem Oberlandesgericht Düsseldorf im Beschwerdeweg vorzulegen, sollten sich die Kassen jetzt auf die Frage konzentrieren, wie Rabattvereinbarungen und sonstige Beschaffungen gesetzlicher Krankenkassen künftig in Übereinstimmung mit sämtlichen Vorgaben des Vergaberechts förmlich ausgeschrieben werden können.“

Auf der EUROFORUM-Konferenz „Ausschreibungen der Krankenkassen“ (29. und 30. Januar 2008, Düsseldorf) wird Gabriel einen Überblick über die aktuelle Rechtslage und Rechtsfolgen fehlerhafter Vergabeverfahren geben. Am Beispiel von Rabattverträgen, Hilfsmitteln und integrierten Versorgungsanträgen erläutert er die vergaberechtlichen Vorgaben. 16 weitere Experten aus dem Gesundheitswesen äußern sich auf der EUROFORUM-Konferenz über die neuen Anforderungen an Ausschreibungen in unterschiedlichen Versorgungsbereichen. Dabei klären sie auch die Frage, wie Ausschreibungen im Detail vergaberechtskonform und betriebswirtschaftlich effizient gestaltet werden.

Dr. Karl-Heinz Mühlhausen, Rechtsexperte beim AOK-Bundesverband, bezweifelt, dass die Entscheidung der Vergabekammer Bund die sozialrechtlichen Besonderheiten ausreichend berücksichtigt. „Nach Paragraph 130a des Sozialgesetzbuches fünf hätte eindeutig ein Sozialgericht über die Streitigkeit entscheiden müssen“, sagte er im Gespräch gegenüber EUROFORUM. Es sei unwahrscheinlich, dass diese Form der rechtlichen Nachprüfung von Rabattvertragsabschlüssen künftig Bestand haben könne. Auf der Konferenz beleuchtet er die Zukunft sozialrechtlicher Versicherungsgrundsätze vor dem Hintergrund der Vorlage des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).
Die Debatte darüber, welche Gerichtsinstanzen über die Rechtmäßigkeit der Verträge entscheiden sollten, greift Prof. Dr. Stephan Rixen (Universität Kassel) in seinem Konferenzbeitrag auf.

Keine Gewinner, nur Verlierer macht Dr. Ludger Hubl, Geschäftsführer der Merck dura GmbH, bei der Entscheidung der Vergabekammer Bund aus: „Zu den Verlierern gehören zum einen die AOK und möglicherweise weitere Krankenkassen, die nun keine Rechtsgrundlage mehr haben, um Arzneimittel verbilligt vom Hersteller zu beziehen; zum anderen die Arzneimittelhersteller und der Patient, der am Ende die Zeche zahlt.“ Insbesondere eine Reihe kleinerer Pharmaunternehmen würde nun in große Bedrängnis geraten. Manche Hersteller hätten ihre Produktion um ein Vielfaches gesteigert, um die von der AOK eingeforderte Lieferfähigkeit nach Mitteilung der beabsichtigten Zuschlagserteilung zu gewährleisten. „Gerade jenen Unternehmen, die ihre Lieferverpflichtung ernst genommen haben, drohen jetzt Schäden in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe“, so Hubl. Die Mehrmenge sei nun nicht mehr absetzbar, getätigte Bestellungen nicht mehr rückgängig zum machen. Hubl sieht eine weitere Gefahr für die Arzneimittelindustrie: „Es ist derzeit noch nicht absehbar, welche Konsequenzen das Urteil der Vergabekammer auf politischer Ebene haben wird.“ Wenn das Modell Rabattverträge scheitert, sei damit zu rechnen, dass das Bundesministerium für Gesundheit weitere, weitaus restriktivere Regelmechanismen einsetzt, um die mit Rabattverträgen avisierten Einsparziele zu erreichen. Wie sich die Zusammenarbeit zwischen Krankenkassen und Pharmafirmen künftig gestaltet, beschreibt Hubl in seinem Konferenzbeitrag.

Weitere Themen: Kartellrecht, Ausschreibungspraxis, Zukunft der Vertragslandschaft und Patientensteuerung

Über Beschaffungsmaßnahmen von Krankenkassen aus kartellrechtlicher Sicht informiert Dr. iur. Fabian Pape vom Bundeskartellamt. Einen Einblick in die Ausschreibungspraxis der Techniker Krankenkasse gewährt Hilde Tittelbach, Leiterin der Vergabestelle. Dem Thema Ausschreibungen und integrierte Versorgung widmet sich Klaus Böttcher von der KKH-Kaufmännische Krankenkasse. Gerhard Kruse, Bereichsleiter Gesundheits¬partnerservice bei der AOK Schleswig-Holstein, vertritt die Meinung, es werde im Gesundheitswesen einen langsamen, aber sicheren Konzentrationsprozess geben, den Beteiligte nur durch Kooperationen überleben können. Auf der EUROFORUM-Konferenz informiert er über Auswirkungen von erfolgten Ausschreibungen auf die Vertragslandschaft, die Entwicklung neuer Angebotsstrukturen und Veränderungen für Patienten und Ärzte. Ein Ausblick darauf, wie sich der Gesundheitsmarkt verändert, falls Kassen künftig auch Krankenhausleistungen ausschreiben, rundet das Themenspektrum ab.

Hilfsmittelsektor

Neben Arzneimittelverträgen stehen die Ausschreibungen im Hilfsmittelsektor im Mittelpunkt der Veranstaltung. Carla Grienberger vom IKK-Bundesverband beleuchtet die Ausschreibungssystematik. In einer Podiumsdiskussion, an der neben Grienberger auch Vertreter der Deutschen BKK, der rehaVital und des Industrieverbandes Spectaris teilnehmen, wird nach dem richtigen Weg für Hilfsmittel-Ausschreibungen gefragt.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/adhoc-adk08

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Otto-Volger-Str. 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel.: +49 (0) 6196/585-326
Fax: +49 (0) 6196/585-310
Mailto:romy.koenig@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Romy König | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: AOK Vergabekammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie