Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress "125 Jahre Elektrotechnik und Informationstechnik"

14.11.2007
Wie kann dem dramatischen Ingenieurmangel in Deutschland begegnet werden? Warum wählen trotz bester Berufsaussichten zu wenige Jugendliche den Beruf des Ingenieurs? Welche Folgen könnte der Mangel für Deutschland haben? - In einer Podiumsdiskussion "Die Elektrotechnik und der Standort Deutschland" am kommenden Freitag, 16. November 2007, ab 10.15 Uhr, im Rahmen des Kongresses "125 Jahre Elektrotechnik und Informationstechnik" werden diese und weitere Fragen in Frankfurt Thema sein.

Auf dem Podium diskutieren der Hessische Ministerpräsident Roland Koch, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorstandsvorsitzender der Repower Systems AG, Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Leiter des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) und Vertreter der TU Darmstadt. Der Kongress aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt findet am Freitag, 16. November 2007, in der Halle 1 der Frankfurter Messe (Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt) von 9.30 bis 17.15 Uhr statt. Das Nachmittagsprogramm des Kongresses ab 13.30 Uhr ist öffentlich.

Ab 13.30 Uhr beginnt zusätzlich, ebenfalls in Halle 1 der Frankfurter Messe, eine Kontaktmesse für Studierende und Berufseinsteiger, bei der Unternehmen und Absolventen Gelegenheit zur Kontaktaufnahme haben. Vertreten sind zahlreiche namhafte Firmen, darunter Bosch, SAP, Siemens, Daimler und T-Systems. Der Eintritt ist frei. Ab Darmstadt Karolinenplatz fahren zur Kontaktmesse halbstündlich kostenlose Shuttle-Busse.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion wird ab 11.30 Uhr Prof. Bernd Widdig als Vertreter des MIT, einer der weltweit führenden Technischen Universitäten, über die Ingenieurausbildung in den USA referieren. Über das internationale Kernfusionsexperiment ITER wird ab 14.30 Uhr dessen stellvertretender Direktor Dr. Norbert Holtkamp sprechen.

125 Jahre Elektrotechnik an der TU Darmstadt

Die Technische Universität Darmstadt hat den Elektroingenieur "erfunden": Sie berief im Jahr 1882 den Physiker Erasmus Kittler auf den weltweit ersten Lehrstuhl für Elektrotechnik und bot erstmals ein Elektroingenieur-Studium an. Seither hat der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik viele Persönlichkeiten hervorgebracht, die wegen ihrer Pionierleistungen und Erfindungen international berühmt wurden. Fortschritte und Durchbrüche etwa in der Nachrichtentechnik, Automatisierungstechnik, Mechatronik und Medizintechnik, bei alternativen Antriebsmotoren für die Energietechnik oder integrierten Schaltungen für das Nanozeitalter nahmen ihren Ausgang in Darmstadt.

Zeit und Ort:

Kongress "125 Jahre Elektrotechnik und Informationstechnik"
Freitag, 16.11.2007, 9.30 bis 17.15 Uhr
Messe Frankfurt, Halle 1, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt
10.15 bis 11.30 Uhr: Podiumsdiskussion: "Die Elektrotechnik und der Standort Deutschland"

ab 13.30 Uhr: Kontaktmesse

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.etit.de
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informationstechnik Podiumsdiskussion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Die Flugerprobung des Airbus A320neo
23.01.2018 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics