Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanderausstellung des BMBF informiert über Werkstoffe / expedition materia - die Welt der innovativen Werkstoffe

13.11.2007
Werkstoffe sind spannend. Das beweist die neue Wanderausstellung "expedition materia" des Bundesministeriums für Forschung und Bildung (BMBF), die zwei Jahre quer durch Deutschland tourt. Die Exponate sind teilweise interaktiv. Sie sollen insbesondere Kinder und Jugendliche für Berufe rund um die Materialwissenschaften begeistern. Die Ausstellung kann auch von Industrieunternehmen gebucht werden.

Die "expedition materia" wendet sich an die allgemeine Öffentlichkeit, vor allem aber auch an Schüler und Jugendliche. Eröffnet wurde sie im Oktober im Rahmen der Konferenz zum Förderrahmenprogramm "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft - WING" des BMBF, zu der sich etwa 500 Wissenschaftler und Entwickler in Berlin trafen. Anschließend wurde sie im Einkaufszentrum Alexa am Berliner Alexanderplatz der Öffentlichkeit präsentiert.

Mit der "expedition materia" will das BMBF die Bedeutung und den Nutzen von Werkstoffen zeigen und verständlich machen. Auf ca. 250 Quadratmetern sind über 40 Exponate zu sehen. Sie repräsentieren zehn Anwendungsfelder des täglichen Lebens wie Verkehr und Mobilität, Energie oder Gesundheit. Sie zeigen, welche wichtige Rolle Werkstoffe in unserem Leben spielen.

Interaktive Exponate animieren die Besucher zum eigenen Ausprobieren. So können sie beispielsweise versuchen, eine Scheibe aus dem Material der Frontscheibe eines ICE einzuschlagen. Etwas für Sportliche ist eine ultrahydrophobe Oberfläche, auf der sich Wassertropfen mit Geschick in ein Fußballtor lenken lassen. Viele haben bereits einen Zeppelin NT fliegen sehen; doch wer hat schon die Gelegenheit, einmal das gewaltige Höhenruder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff spielend leicht anzuheben? Und fast schon an ein Wunder grenzt es, wenn in einer Glasscheibe schwebende Lichtpunkte erstrahlen oder eine Lampe eine Vitrine wie durch Geisterhand ohne Drähte erleuchtet. Die "expedition materia" wirft einen Blick ins Innere des revolutionären Fußballs "+Teamgeist" der WM 2006. Und sie lädt ein zum Probesitzen auf einem Hightech-Schlitten. Der Blick durch eine Spezialbrille verdeutlicht, wie Blinde heute dank eines Retina-Implantates ihre Umwelt zumindest in Umrissen wieder wahrnehmen können.

... mehr zu:
»BMBF »Wanderausstellung

Viele Werkstoff-Neuentwicklungen sind angeregt durch die Natur. So imitieren Farbstoff-Solarzellen die Photosynthese der Pflanzen, um Strom zu gewinnen. Neue Materialien machen die Brennstoffzelle immer kleiner, leistungsfähiger und alltagstauglicher.

Die nächsten Stationen der Wanderausstellung "expedition materia"
werden noch in diesem Jahr Gießen, ab Mitte Januar 2008 Heidelberg und ab März Dresden sein. Weitere Informationen und genaue Tourdaten gibt es im Internet unter www.expedition-materia.de .

Dr. Christian Busch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.expedition-materia.de

Weitere Berichte zu: BMBF Wanderausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics