Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomaterialien 2007 in Hannover

08.11.2007
Von der Forschung in die Praxis: Tagung stellt den aktuellen Stand der Biomaterial-Forschung im deutschsprachigen Raum dar
Vom 22. bis 24. November trifft sich die Deutsche Gesellschaft für Biomaterialien (DGBM) zur Jahrestagung in Hannover. Tagungsort ist das Gebäude J6 der Medizinischen Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover.

Gastgeber ist das Zentrum für Biomedizintechnik der Leibniz Universität mit dem gemeinsamen Sonderforschungsbereich 599 „Zukunftsfähige bioresorbierbare und permanente Implantate aus metallischen und keramischen Werkstoffen“ von Medizinischer Hochschule und Leibniz Universität.

Die Tagung bildet den aktuellen Stand der Forschung und Entwicklung im deutschsprachigen Raum ab. Sie ist in besonderer Weise darauf ausgerichtet, den Bezug zwischen Biomaterialforschung und der Anwendung am Patienten herzustellen. Daher werden klinische Fragen von renommierten Medizinerinnen und Medizinern umrissen und anschließend in Referaten die aktuellen Ansätze zur Lösung dieser Problemstellungen diskutiert. Zusätzlich konnten Vertreterinnen und Vertreter der Industrie gewonnen werden, ihre bereits in der Umsetzungsphase zum Produkt befindlichen Forschungsleistungen zu erläutern. Gemeinsam soll so die gesamte Kette von der medizinischen Fragestellung bis hin zum Produkt dargestellt werden. Schwerpunktthemen sind dabei Nanomaterialien, Neuroprothesen, Mittelohr- und kardiovaskuläre Implantate.

Ein Thema sind beispielsweise die Hintergründe und Anforderungen an ein Mittelohrimplantat: Zunächst wird die Problemstellung aus klinischer Sicht geschildert, anschließend erläutern Vorträge über Konzepte für zukünftige Mittelohrimplantate unter biomechanischen Aspekten. Außerdem werden neue Nano-Materialien für Implantate vorgestellt, die sich noch in der Entwicklung befinden. Auch die Verbesserung der Implantate durch besondere Herstellungsverfahren wird thematisiert.

Am Donnerstag, 22. November 2007 hält Prof. Heinz Haferkamp einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Vom Stahl zum Nanobiomaterial“, er beginnt um 20 Uhr im Hörsaal des Gebäudes J6.

Am Freitag, 23. November, 19 Uhr, empfängt Stephan Weil, Oberbürgermeister der Stadt Hannover die Konferenzteilnehmer im Neuen Rathaus zu einem Festabend im Gartensaal.

Informationen zu Ablauf und Programm der Tagung sind im Internet auf der Seite www.mhh-hno.de/sfb599/veranstaltungen.htm zu finden.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Prof. Birgit Glasmacher, Zentrum für Biomedizintechnik unter Telefon 0511/762-3828 oder per E-Mail unter glasmacher@ifv.uni-hannover.de oder Prof. Thomas Lenarz, MHH-Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, unter Telefon 0511/532-6565 oder per E-Mail unter lenarz.thomas@mh-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.mhh-hno.de/sfb599/veranstaltungen.htm

Weitere Berichte zu: Biomaterial Biomedizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics