Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieprojekte: Risiken nicht ausgeschlossen

05.11.2007
IIR-Forum „Projektfinanzierung 2007“ über die Finanzierung Erneuerbarer Energien (3.-5. Dezember 2007, Frankfurt am Main)
Ob geothermische Kraftwerke in Griechenland, Bioerdgasanlagen in Bayern, Solarstromkraftwerke in Spanien – in ganz Europa entstehen neue Energieprojekte. Und die Finanzierer ziehen mit: Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens Ernst & Young soll das Investitionsvolumen im Bereich Erneuerbarer Energien in den kommenden zehn Jahren von 100 Milliarden Dollar (2006) auf 750 Milliarden Dollar steigen. Unterstützt wird das Wachstum hierzulande nicht zuletzt durch die Bundesregierung, die anstrebt, bis zum Jahr 2030 rund 45 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

„Projektfinanzierung wird als Finanzierungsmethode im Bereich Erneuerbarer Energien weiter an Bedeutung gewinnen“, so Jörg Böttcher, Energieexperte bei der HSH Nordbank. „Dabei werden die Versorgungssicherheit und neue Verfahren immer mehr in den Fokus rücken.“ Unter seinem Vorsitz berichten auf dem IIR-Forum „Projektfinanzierung 2007“ (3. bis 5. Dezember 2007 in Frankfurt am Main) Experten aus Banken und von Energieversorgern über die Entwicklungschancen einzelner Energieprojekte und über Risiken bei der Investition in Erneuerbare Energien.

Geothermie – Pilotprojekt gestartet

Mitte Oktober 2007 fiel in Unterhaching bei München der Startschuss für das bislang größte deutsche Geothermieprojekt: Über Fernwärmeleitungen von einer Länge von insgesamt 21 Kilometern werden knapp 140 Kundenanlagen versorgt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit förderte das Pilotprojekt mit 4,8 Millionen Euro. „Nur dank eines straffen Projektmanagements und der konsequenten Ausrichtung auf die Wirtschaftlichkeit konnten wir Geothermie in Deutschland als regenerative Energie nutzbar machen“, so der Leiter des Projekts, Christian Schönwiesner-Bozkurt von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner. Anton Berger, Partner des Unternehmens, wird auf dem IIR-Forum seine Sicht der Projektfinanzierung vorstellen. Dabei beleuchtet er vor allem Aspekte des Risikomanagements, darunter den Investorenschutz, die Bewertung einzelner Projektrisiken und Versicherungslösungen. Ebenfalls über die Finanzierung von Geothermie-Projekten, so zum Beispiel eines Kraftwerks in Griechenland, referieren Experten von Epigon Marketing und Art Capital.

Projekt Solarstrom

Die GEOSOL Gruppe plant, baut und betreibt Solarstromkraftwerke der Megawattklasse. Das Unternehmen konzentriert seine Anlagen vorrangig in den südlichen Lagen Spaniens. „Der südliche Teil der iberischen Halbinsel bietet mit einer Sonneneinstrahlung von bis zu 1.800 Kilowattstunden je Quadratmeter ideale Voraussetzungen für den Einsatz von Photovoltaik“, so Geschäftsführer Gero Hollmann. Auf dem IIR-Forum berichtet er über seine Erfahrungen mit der Finanzierung solcher Kraftwerke.

„Erneuerbare Energien werden künftig noch stärker konkurrenzfähig werden“, sagte Jörg Weber, Energie- und Investmentexperte und Herausgeber des Online-Magazins Ecoreporter.de, gegenüber dem Handelsblatt (Handelsblatt, 27. Oktober 2007). Auf dem IIR-Forum moderiert er zu dem Thema eine Diskussionsrunde, an der Michaela Pulkert (UniCredit Group/HVB), Dr. Matthias Eichelbrönner (Bundesverband BioEnergie), Wilhelm Stockel (Schmack Energie Holding) und Florian Pfeffer (EPURON) teilnehmen werden.

In einem zusätzlich buchbaren Workshop am 5. Dezember stehen die Marktchancen von Energieprojekten in Osteuropa im Fokus. Hier sprechen unter anderem Rudi Plasil von Raiffeisen Energy & Environment und Kai Imolauer von Rödl & Partner.

Weitere Informationen: www.iir.de/forum-projektfinanzierung/inno

Das Forum auf einen Blick:
Veranstaltung: 2. Forum Projektfinanzierung 2007 – Finanzierung von Energieprojekten

Termin: 03. bis 05. Dezember 2007
3.-4. Dezember 2007: Forum
5. Dezember 2007: Workshop Osteuropa

Veranstaltungsort: Maritim Hotel Frankfurt, Theodor-Heuss-Allee 3, 60486 Frankfurt am Main
Preis: 1.995,- (für zwei Forumstage, zzgl. MwSt.)

Zielgruppe: Vertreter von Banken, Energieversorgungsunternehmen, Projektentwicklungsgesellschaften, Kreditversicherungen, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer.

Veranstalter: IFF, International Faculty of Finance, und ETP (Energie Training für die Praxis), beides Geschäftsbereiche der IIR Deutschland GmbH, Sulzbach/Ts.

Kontakt
Romy König
Presseabteilung, IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Energieprojekte Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen