Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieprojekte: Risiken nicht ausgeschlossen

05.11.2007
IIR-Forum „Projektfinanzierung 2007“ über die Finanzierung Erneuerbarer Energien (3.-5. Dezember 2007, Frankfurt am Main)
Ob geothermische Kraftwerke in Griechenland, Bioerdgasanlagen in Bayern, Solarstromkraftwerke in Spanien – in ganz Europa entstehen neue Energieprojekte. Und die Finanzierer ziehen mit: Nach einer Schätzung des Beratungsunternehmens Ernst & Young soll das Investitionsvolumen im Bereich Erneuerbarer Energien in den kommenden zehn Jahren von 100 Milliarden Dollar (2006) auf 750 Milliarden Dollar steigen. Unterstützt wird das Wachstum hierzulande nicht zuletzt durch die Bundesregierung, die anstrebt, bis zum Jahr 2030 rund 45 Prozent des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.

„Projektfinanzierung wird als Finanzierungsmethode im Bereich Erneuerbarer Energien weiter an Bedeutung gewinnen“, so Jörg Böttcher, Energieexperte bei der HSH Nordbank. „Dabei werden die Versorgungssicherheit und neue Verfahren immer mehr in den Fokus rücken.“ Unter seinem Vorsitz berichten auf dem IIR-Forum „Projektfinanzierung 2007“ (3. bis 5. Dezember 2007 in Frankfurt am Main) Experten aus Banken und von Energieversorgern über die Entwicklungschancen einzelner Energieprojekte und über Risiken bei der Investition in Erneuerbare Energien.

Geothermie – Pilotprojekt gestartet

Mitte Oktober 2007 fiel in Unterhaching bei München der Startschuss für das bislang größte deutsche Geothermieprojekt: Über Fernwärmeleitungen von einer Länge von insgesamt 21 Kilometern werden knapp 140 Kundenanlagen versorgt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit förderte das Pilotprojekt mit 4,8 Millionen Euro. „Nur dank eines straffen Projektmanagements und der konsequenten Ausrichtung auf die Wirtschaftlichkeit konnten wir Geothermie in Deutschland als regenerative Energie nutzbar machen“, so der Leiter des Projekts, Christian Schönwiesner-Bozkurt von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner. Anton Berger, Partner des Unternehmens, wird auf dem IIR-Forum seine Sicht der Projektfinanzierung vorstellen. Dabei beleuchtet er vor allem Aspekte des Risikomanagements, darunter den Investorenschutz, die Bewertung einzelner Projektrisiken und Versicherungslösungen. Ebenfalls über die Finanzierung von Geothermie-Projekten, so zum Beispiel eines Kraftwerks in Griechenland, referieren Experten von Epigon Marketing und Art Capital.

Projekt Solarstrom

Die GEOSOL Gruppe plant, baut und betreibt Solarstromkraftwerke der Megawattklasse. Das Unternehmen konzentriert seine Anlagen vorrangig in den südlichen Lagen Spaniens. „Der südliche Teil der iberischen Halbinsel bietet mit einer Sonneneinstrahlung von bis zu 1.800 Kilowattstunden je Quadratmeter ideale Voraussetzungen für den Einsatz von Photovoltaik“, so Geschäftsführer Gero Hollmann. Auf dem IIR-Forum berichtet er über seine Erfahrungen mit der Finanzierung solcher Kraftwerke.

„Erneuerbare Energien werden künftig noch stärker konkurrenzfähig werden“, sagte Jörg Weber, Energie- und Investmentexperte und Herausgeber des Online-Magazins Ecoreporter.de, gegenüber dem Handelsblatt (Handelsblatt, 27. Oktober 2007). Auf dem IIR-Forum moderiert er zu dem Thema eine Diskussionsrunde, an der Michaela Pulkert (UniCredit Group/HVB), Dr. Matthias Eichelbrönner (Bundesverband BioEnergie), Wilhelm Stockel (Schmack Energie Holding) und Florian Pfeffer (EPURON) teilnehmen werden.

In einem zusätzlich buchbaren Workshop am 5. Dezember stehen die Marktchancen von Energieprojekten in Osteuropa im Fokus. Hier sprechen unter anderem Rudi Plasil von Raiffeisen Energy & Environment und Kai Imolauer von Rödl & Partner.

Weitere Informationen: www.iir.de/forum-projektfinanzierung/inno

Das Forum auf einen Blick:
Veranstaltung: 2. Forum Projektfinanzierung 2007 – Finanzierung von Energieprojekten

Termin: 03. bis 05. Dezember 2007
3.-4. Dezember 2007: Forum
5. Dezember 2007: Workshop Osteuropa

Veranstaltungsort: Maritim Hotel Frankfurt, Theodor-Heuss-Allee 3, 60486 Frankfurt am Main
Preis: 1.995,- (für zwei Forumstage, zzgl. MwSt.)

Zielgruppe: Vertreter von Banken, Energieversorgungsunternehmen, Projektentwicklungsgesellschaften, Kreditversicherungen, Steuerberater, Anwälte und Wirtschaftsprüfer.

Veranstalter: IFF, International Faculty of Finance, und ETP (Energie Training für die Praxis), beides Geschäftsbereiche der IIR Deutschland GmbH, Sulzbach/Ts.

Kontakt
Romy König
Presseabteilung, IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21, 65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Energieprojekte Projektfinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie