Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Fahrverbote für Autos mit alter Abgastechnik

05.11.2007
CTI-Forum Abgastechnik zeigt moderne Konzepte (28. bis 31. Januar 2008, Nürtingen)
Als erstes Flächenland führt Baden-Württemberg im März 2008 Fahrverbote im Kampf gegen den gesundheitsschädlichen Feinstaub ein. Ingesamt würden acht Städte – darunter Stuttgart und Mannheim – für Autos mit veralteter Abgastechnik gesperrt, kündigte Landesumweltministerin Tanja Gönner (CDU) Ende Oktober in Stuttgart an (kfz-betrieb.de/dpa, 31. Oktober 2007). Vom Fahrverbot betroffen seien 340.000 der 6,7 Millionen Autos und Lastwagen in Deutschland, darunter Dieselfahrzeuge, die die Euro-Abgasnorm 2 nicht erfüllen sowie Benziner ohne Katalysator.

Welche Lösungen Automobilhersteller und Zulieferer entwickelt haben, um den Schadstoffausstoß von Fahrzeugen zu senken, und welche Systeme sich langfristig auf den einzelnen internationalen Märkten durchsetzen werden, darüber berichten Experten aus Industrie, Wissenschaft und Politik auf dem „6. Internationalen CTI-Forum Abgastechnik“ (28. bis 31. Januar 2008 in Nürtingen).

Spätestens mit der Einführung der Euro-6-Abgaslimits in der EU und den EPA-2010-Grenzwerten in den USA erreichen die Emissionsregulierungen eine Größenordnung, der Hersteller nur noch durch eine ausgefeilte Kombination von innermotorischen Maßnahmen und wirkungsvoller Abgasnachbehandlung begegnen können. Einen Überblick über die bisher weltweit eingesetzten Niedrigemissionssysteme gibt Timothy Johnson vom New Yorker Technologieunternehmen Corning Incorporated. Er wird zeigen, welche Konzepte sich dazu eignen, die Anforderungen der Gesetzgeber zu erfüllen und an welchen neuen Systemen die Entwickler derzeit arbeiten.

Hoffnungsträger SCR-Systeme – Vor- und Nachteile verschiedener Ansätze

Mehrere Beiträge widmen sich den SCR-Systemen (SCR = Selective Catalytic Reduction), die als viel versprechende Technik zur Abgasnachbehandlung gelten. Durch die Zugabe von Ammoniak können die im Verbrennungsprozess entstehenden Stickoxide stark minimiert werden. Eingesetzt werden sollen diese Systeme vor allem in Dieselfahrzeugen, die zwar sparsam im Verbrauch und daher günstig im Kohlendioxidausstoß sind, aber dafür vergleichsweise viele Stickoxide abgeben. Wie Abgase durch eine Kombination aus SCR und Partikelfiltern gereinigt werden können, erläutert ein Experte des Omnibusherstellers Evobus. Über die SCR-Integration in Abgasanlagen von Personenkraftwagen informieren Fachleute von Faurecia.

Noch sind sich die Experten uneins darüber, welcher der unterschiedlichen SCR-Ansätze sich am Markt durchsetzen wird. Als heimlicher Favorit gilt das Adblue-System, eine Technik, bei der eingespritzte wässrige Harnstofflösung die Stickoxide um circa 90 Prozent minimiert. Der Nachteil: Für das Verfahren muss extra ein aufwändiges Harnstofftank-System eingebaut werden. Ob sich die Harnstoffaufbereitung im Abgasstrang dennoch rentiert und auf welche Herausforderungen Automobilhersteller vorbereitet sein sollten, erklärt Dr. Andreas Gorbach, Executive Assistant to Vice President im Daimler-Geschäftsbereich Truck Product Engineering Powertrain. Er zeigt nicht nur, welche Serienlösungen bereits existieren, sondern auch, wie solche Systeme in bestehende Applikationen integriert werden können.

Eine Alternative zur Harnstofflösung ist nach Expertenschätzung ein System, das Ammoniak in hoher Dichte speichert und nach Bedarf kontrolliert freigibt. Tue Johannessen vom dänischen Ammoniakverarbeiter Amminex stellt dieses Prinzip auf dem Forum vor.

Über die Vorzüge und Risiken von SCR-Systemen mit Festharnstoff informiert der Abgasexperte und Forumsvorsitzende Prof. Dr. Werner Müller, ehemals Professor für Verbrennungskraftmaschinen an der TU Kaiserslautern.

Weitere Beiträge: Abgasnachbehandlung in den USA, EU-Forschungsprojekte

SCR-Systeme können dafür sorgen, dass Dieselfahrzeuge auch in den USA, wo schärfere Stickoxidgrenzwerte als in der EU gelten, marktfähig werden. Über die Abgasnachbehandlung in den USA und die dort zu erwartenden Potenziale von Hybrid und Diesel spricht Martin J. Heimrich vom texanischen Southwest Research Institute.

Einen Ausblick auf Forschungsprojekte der EU gibt Maurizio Maggiore, Projektreferent bei der Europäischen Kommission.

Weitere Themen sind die Abgasnachbehandlung bei Off-Highway-Anwendungen, die Rolle alternativer Kraftstoffe bei der Emissionsreduzierung und integrierte Lösungen wie das Konzept eines Latentwärmespeichers in einem Katalysatorsubstrat.

Dem Forum ist ein Spezialtag zum Thema Simulation im Abgasstrang angeschlossen, an dem Firmen wie Daimler, BMW und Umicore ihre Erfahrungen im Bereich der Simulation diskutieren. Des Weiteren finden ein Einführungstag sowie zwei Besichtigungen statt.

In einer begleitenden Fachausstellung präsentieren Anbieter ihre Lösungen für Abgastechnik, darunter BLM SPA – BLM Group, ElringKlinger und Emitec.

Weitere Informationen: www.abgastechnik-forum.com/inno

Der Veranstalter, das Car Training Institute, ist ein Geschäftsbereich des Kongressanbieters IIR Deutschland GmbH.

Das Forum auf einen Blick:
Veranstaltung: 6. Internationales CTI-Forum Abgastechnik

Termin: 28. bis 31. Januar 2008

28. Januar 2008: Einführungsseminar und Besichtigungen (Daimler Werk Untertürkheim, Audi Forum Neckarsulm)
29. und 30. Januar 2008: Forum
31. Januar 2008: Spezialtag „Simulation im Abgasstrang“

Ort: K3N Stadthalle Nürtingen, Heiligkreuzstraße 4, 72622 Nürtingen

Preis: 1949,- (für zwei Forumstage, zzgl. MwSt., Frühbucherpreis bis 6. Januar 2008)

Kongresssprache: deutsch/englisch (Simultanübersetzung)

Veranstalter: Car Training Institute, Sulzbach/Ts.

Kontakt
Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Abgastechnik Dieselfahrzeug Fahrverbot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus
19.09.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Zwei Grad wärmer – und dann?
19.09.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik