Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gartenkultur international

02.11.2007
Gartenkulturelle Forschungszentren präsentieren sich in Hannover

Expertinnen und Experten für Gartenkultur treffen sich in Hannover: Auf Einladung des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur werden am Freitag, 16. November 2007 Vertreterinnen und Vertreter gartenkultureller Forschungszentren aus Deutschland, den USA und England ihr Institut mit seinen Zielen, Forschungen und Aktivitäten in kurzen Vorträgen vorstellen.

Mit Grußworten eröffnen Prof. Udo Weilacher, Dekan der Fakultät für Architektur und Landschaft und Prof. Günter Nagel, Beirat des CGL die Veranstaltung um 14 Uhr im Leibniz Haus, Holzmarkt 4-6, Hannover. Die Einführung in das Programm aus Fachvorträgen übernimmt Prof. Joachim Wolschke-Bulmahn.

Prof. Stefan Bajohr, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, wird über gartenhistorische und -kulturelle Aktivitäten in diesem Bundesland referieren. Prof. Susanne Karn stellt das Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur vor, das am Institut für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur an der Hochschule für Technik Rapperswill (Schweiz) angesiedelt ist.

Weitere Themen der Veranstaltung sind die Tätigkeit der Stiftung Deutsches Gartenbaumuseum Erfurt und des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftskultur der Stiftung Schloss Dyck sowie die Forschungskooperationen mit der RWTH Aachen.

Außerdem werden die Forschungsarbeiten in der Stiftung Schloss und Park Benrath, die Forschungskooperationen mit dem Kunsthistorischen Seminar der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, das Gartenforum Glienicke und Projekte des Fachgebiets Gartenkultur und Freiraumentwicklung der Universität der Künste Berlin präsentiert. Das Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover selbst steht ebenfalls auf dem Programm.

Der internationale Bogen wird bei dieser Veranstaltung nach Großbritannien und in die USA gespannt. Die wissenschaftliche Tätigkeit am Harvard-Institut Dumbarton Oaks, Garden and Landscape Studies, wird durch Xin Wu präsentiert und Prof. Timothy Mowl wird über das neu gegründete Institute for Garden and Landscape History der University of Bristol und seiner Zusammenarbeit mit dem Gartenzentrum in Hestercombe informieren.

Die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und die Anknüpfung an Nebendisziplinen wie Kunstgeschichte und Architektur zeigen die Vielfalt und die Synergien in der Arbeit der einzelnen Zentren.

Mit einem Empfang klingt die Veranstaltung ab 19.30 Uhr aus.
Anmeldungen sind noch bis zum 8. November 2007 möglich unter cgl@uni-hannover.de.

Nähere Informationen zum Zentrum für Gartenkultur und Landschaftsarchitektur finden sich im Internet unter http://www.laum.uni-hannover.de/cgl/

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Lidia Ludwig, Geschäftsstelle des Zentrums für Gartenkultur und Landschaftsarchitektur (CGL) unter Telefon 0511/762-5789 oder per E-Mail unter

cgl@cgl.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.laum.uni-hannover.de/cgl/

Weitere Berichte zu: Gartenkultur Gartenkunst Landschaftsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie