Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gartenkultur international

02.11.2007
Gartenkulturelle Forschungszentren präsentieren sich in Hannover

Expertinnen und Experten für Gartenkultur treffen sich in Hannover: Auf Einladung des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur werden am Freitag, 16. November 2007 Vertreterinnen und Vertreter gartenkultureller Forschungszentren aus Deutschland, den USA und England ihr Institut mit seinen Zielen, Forschungen und Aktivitäten in kurzen Vorträgen vorstellen.

Mit Grußworten eröffnen Prof. Udo Weilacher, Dekan der Fakultät für Architektur und Landschaft und Prof. Günter Nagel, Beirat des CGL die Veranstaltung um 14 Uhr im Leibniz Haus, Holzmarkt 4-6, Hannover. Die Einführung in das Programm aus Fachvorträgen übernimmt Prof. Joachim Wolschke-Bulmahn.

Prof. Stefan Bajohr, Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, wird über gartenhistorische und -kulturelle Aktivitäten in diesem Bundesland referieren. Prof. Susanne Karn stellt das Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur vor, das am Institut für Geschichte und Theorie der Landschaftsarchitektur an der Hochschule für Technik Rapperswill (Schweiz) angesiedelt ist.

Weitere Themen der Veranstaltung sind die Tätigkeit der Stiftung Deutsches Gartenbaumuseum Erfurt und des Zentrums für Gartenkunst und Landschaftskultur der Stiftung Schloss Dyck sowie die Forschungskooperationen mit der RWTH Aachen.

Außerdem werden die Forschungsarbeiten in der Stiftung Schloss und Park Benrath, die Forschungskooperationen mit dem Kunsthistorischen Seminar der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, das Gartenforum Glienicke und Projekte des Fachgebiets Gartenkultur und Freiraumentwicklung der Universität der Künste Berlin präsentiert. Das Zentrum für Gartenkunst und Landschaftsarchitektur der Leibniz Universität Hannover selbst steht ebenfalls auf dem Programm.

Der internationale Bogen wird bei dieser Veranstaltung nach Großbritannien und in die USA gespannt. Die wissenschaftliche Tätigkeit am Harvard-Institut Dumbarton Oaks, Garden and Landscape Studies, wird durch Xin Wu präsentiert und Prof. Timothy Mowl wird über das neu gegründete Institute for Garden and Landscape History der University of Bristol und seiner Zusammenarbeit mit dem Gartenzentrum in Hestercombe informieren.

Die unterschiedlichen Arbeitsgebiete und die Anknüpfung an Nebendisziplinen wie Kunstgeschichte und Architektur zeigen die Vielfalt und die Synergien in der Arbeit der einzelnen Zentren.

Mit einem Empfang klingt die Veranstaltung ab 19.30 Uhr aus.
Anmeldungen sind noch bis zum 8. November 2007 möglich unter cgl@uni-hannover.de.

Nähere Informationen zum Zentrum für Gartenkultur und Landschaftsarchitektur finden sich im Internet unter http://www.laum.uni-hannover.de/cgl/

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Lidia Ludwig, Geschäftsstelle des Zentrums für Gartenkultur und Landschaftsarchitektur (CGL) unter Telefon 0511/762-5789 oder per E-Mail unter

cgl@cgl.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.laum.uni-hannover.de/cgl/

Weitere Berichte zu: Gartenkultur Gartenkunst Landschaftsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie