Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leopoldina-Symposium zu Infektionskrankheiten in Neu Delhi im November 2007

01.11.2007
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina richtet vom 22. bis 25. November 2007 gemeinsam mit der Indischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Forschungsgemeinschaft ein Symposium zu Infektionskrankheiten und Molekularer Medizin in Neu Delhi aus.

Ein Hauptproblem der Medizin stellen nach wie vor Infektionskrankheiten dar. Weltweit sind etwa 30 Prozent aller Todesfälle auf Infektionen zurückzuführen. Dabei spielen vor allem hochresistente Erreger eine Rolle. Während in tropischen Ländern die Malaria große Bedeutung hat, sind es in Industrieländern vor allem Krankenhaus-assoziierte, nosokomiale Infektionen.

Aber auch Tuberkulose und HIV-Infektionen stellen ein zunehmendes Problem dar. Vor diesem Hintergrund greifen die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina und die Indische Akademie der Wissenschaften gemeinsam mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) bei ihrem ersten gemeinsamen Symposium vom 22. bis 25. November 2007 in Neu Delhi das hochaktuelle Thema der Therapie-resistenten Infektionserreger und der Entwicklung neuer Antibiotika auf.

Vier thematische Schwerpunkte zum Thema "Antimikrobielle Resistenz und die Entwicklung neuer Antibiotika" werden behandelt. Zunächst werden molekulare Mechanismen der Krankheitsentstehung durch Infektionserreger diskutiert. In einem zweiten Schwerpunkt werden Resistenzmechanismen und die Übertragung von Resistenzdeterminanten beleuchtet. Darüber hinaus wird es darum gehen, die Entwicklung neuer antimikrobieller Substanzen zu bewerten und praktische Anwendungen zu diskutieren.

... mehr zu:
»Academy »Infektionskrankheit

Das Symposium wurde von Professor Seyed E. Hasnain, dem Vizekanzler der Universität Hyderabad, Mitglied des Präsidiums der Indian National Science Academy und Mitglied der Leopoldina, gemeinsam mit dem Vizekanzler der Nehru-Universität Neu Delhi, Dr. Rajendra Prasad, sowie dem Präsidenten der Leopoldina, Prof. Dr. Volker ter Meulen (Würzburg), und dem Senator für Mikrobiologie der Leopoldina, Prof. Dr. Jörg Hacker (Würzburg), vorbereitet. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft organisiert. Zur Eröffnung werden der Deutsche Botschafter in Indien, Bernd Mützelburg, sowie der Indische Minister für Wissenschaft und Bildung, Kapil Sibal, erwartet. Auch der Präsident der Leopoldina wird ein Grußwort sprechen. An der Veranstaltung werden junge Wissenschaftler aus Deutschland und Indien teilnehmen, um im Rahmen eines eigenen Programmteils ihre Daten in Form von Kurzvorträgen und Postern vorzustellen. Darüber hinaus ist ein Rundtisch-Gespräch zur Entwicklung der Deutsch-Indischen Wissenschaftsbeziehungen geplant.

Veranstaltungsort:
International National Science Academy (INSA),
Bahadur Shah Zafar Marg, New Delhi - 110012 / India
Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
http://www.infektionsforschung.uni-wuerzburg.de/events oder http://www.leopoldina-halle.de/cms/de/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/55/antimicrobia.html

Die Leopoldina dankt der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Essen und dem Indo-German Liaison Office in Würzburg für die Unterstützung des Symposiums.

Zur Akademie Leopoldina
Die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina (gegründet 1652 in Schweinfurt) mit Sitz in Halle an der Saale (seit 1878) ist eine überregionale Gelehrtengesellschaft mit gemeinnützigen Aufgaben und Zielen. Sie fördert inter- und transdisziplinäre Diskussionen durch öffentliche Symposien, Meetings, Vorträge, die Arbeit von Arbeitsgruppen, verbreitet wissenschaftliche Erkenntnisse, berät die Öffentlichkeit und politisch Verantwortliche durch Stellungnahmen zu gesellschaftlich relevanten Themen, fördert junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, und sie betreibt wissenschaftshistorische Forschung.

Der Leopoldina gehören zurzeit 1 250 Mitglieder in aller Welt an. Drei Viertel der Mitglieder kommen aus den Stammländern Deutschland, Schweiz und Österreich, ein Viertel aus 30 weiteren Ländern. Zu Mitgliedern werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen sowie aus den Kultur-, Technik-, empirischen Geistes-, Verhaltens- und Sozialwissenschaften gewählt, die sich durch bedeutende Leistungen ausgezeichnet haben. Unter den derzeit lebenden Nobelpreisträgern sind 33 Mitglieder der Leopoldina.

Prof.Dr. Jutta Schnitzer-Ungefug | idw
Weitere Informationen:
http://www.infektionsforschung.uni-wuerzburg.de/events

Weitere Berichte zu: Academy Infektionskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie