Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armut in Afrika: Was ist zu tun?

01.11.2007
Internationale Experten diskutieren vom 8. - 10. November 2007 in Bremen Konzepte für neue Wachstums- und Armutsbekämpfungsstrategien in afrikanischen Ländern.

Das Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management (IWIM) an der Universität Bremen gibt seit 18 Jahren ein in Deutschland einmaliges Jahrbuch zu Themen afrikanischer Entwicklungsperspektiven heraus. Im nächsten Jahr wird ein neuer Band in der Reihe "African Development Perspectives Yearbook" erscheinen, der sich mit neuen Wachstums- und Armutsbekämpfungsstrategien afrikanischer Länder ("New Growth and Poverty Alleviation Strategies for Africa - Issues, Concepts, Policies and Comparative Analyses") befasst.

Zur Vorstellung und Diskussion der Beiträge zum Jahrbuch veranstaltet das IWIM unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Karl Wohlmuth vom 8. - 10. November 2007 eine Tagung in Bremen. Der Workshop stößt bei Interessenten aus Afrika, Deutschland und aus verschiedenen anderen Regionen der Welt auf großes Interesse.

Die Tagung beschäftigt sich mit der Frage, durch welche Strategien die Länder Afrikas zu nachhaltigem Wachstum gelangen und damit zur Armutsbekämpfung beitragen. Dabei geht es nicht nur darum, die Situation in Form von Länder- und Regionalanalysen zu beschreiben. Im Mittelpunkt stehen konkrete Handlungs- und Politikempfehlungen, die dem Ziel einer stärkeren Diversifikation der Volkswirtschaften und damit einer höheren Stabilität dieser Länder dienen. Es soll insbesondere die Frage berücksichtigt werden, wie arme Bevölkerungsschichten stärker vom Wachstum in den afrikanischen Ländern profitieren können. Nicht zuletzt soll so dem immer noch herrschenden Afrikapessimismus entgegengetreten werden.

... mehr zu:
»IWIM »Weltwirtschaft

Das Jahrbuch greift immer wieder zentrale Fragen der Reformpolitik in Afrika auf und widmete sich in den vergangenen Jahren den Themen der Re-Integration Afrikas in die Weltwirtschaft, der Förderung des afrikanischen Unternehmertums, den Wegen zur Realisierung einer Balance zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor in Afrika und den Möglichkeiten, den Rohstoffreichtum des Kontinents besser für die Entwicklung zu nutzen. Durch Unterstützung von mehreren deutschen Förderungsinstitutionen kann das Jahrbuch auch direkt Entscheidungsträgern und Forschungsinstituten in Afrika zugänglich gemacht werden.

Informationen zur Forschungsgruppe, dem Jahrbuch und dem Programm des Workshops gibt es im Internet unter: http://www.iwim.uni-bremen.de.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management (IWIM)
Prof. Dr. Karl Wohlmuth
Tel. 0421-218 3074
E-Mail: wohlmuth@uni-bremen.de
Dipl.-Oec. Maren Wiegand-Kottisch
Tel. 0421-218 3429
E-Mail: iwim@uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwim.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: IWIM Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics