Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik: Trends, Lösungen, Fallstricke

29.10.2007
IIR-Forum „Production Data“, 22. und 23. Januar 2008, Sindelfingen

Intelligent produzieren – dahinter steckt der Gedanke, Optimierungspotenziale in Herstellung und Fertigung zu heben. Indem Unternehmen ihre Daten aus Produktentwicklung und Produktion konsequent integrieren, können sie, so die Meinung vieler Experten, ihre Prozesse nachhaltig verbessern und beschleunigen.

Vor wenigen Jahren noch Theorie, ist diese Idee heute in Unternehmen aller Branchen zu finden – umgesetzt in praktikable, rentable und richtungweisende Lösungen. Wie Unternehmen mit einem integrierten Datenmanagement ihre Produktion intelligent gestaltet haben, zeigen Praxisberichte auf dem IIR-Forum „Production Data“ am 22. und 23. Januar 2008 in Sindelfingen bei Stuttgart.

Die Integration von Daten gilt als wichtigste Voraussetzung für durchgängige Produktionsprozesse. Besonders dann, wenn Systeme wie MES (Manufacturing Execution) eingeführt werden, kommt es darauf an, Daten abzugleichen und ihre Qualität zu sichern. Wie der Anlagenbauer Linde Engineering ein solches Projekt umsetzte und welche Erfahrungen und Ergebnisse das Unternehmen heute, nach zehn Produktivbetrieb, vorzuweisen hat, darüber berichtet der IT-Projektleiter Oliver Richter auf dem IIR-Forum.

... mehr zu:
»Maschinendaten

Viele Unternehmen stehen zudem vor der Frage, wie sie ihre Betriebs- und Maschinendaten systematisch erfassen und auswerten können. Eine Lösung für die Pharmaindustrie sind elektronische Herstellungsanweisungen und Chargenprotokolle – ein Konzept, über das der Pharmahersteller Pascoe auf dem Forum informieren wird. Bei TRW Automotive soll ein Online-Tracking-System dabei helfen, Maschinendaten zu erfassen, zu speichern und auszugeben. Über die Funktionsweise, die Anwendung, aber auch die Grenzen des Systems klärt Lean Promotion Officer Wolfgang Vetter auf.

Auch der Münchener Triebwerkshersteller MTU Aero Engines stand vor der Aufgabe, Daten von 300 heterogenen Maschinen erfassen zu müssen und sie anschließend mit einem PPS-System zu verknüpfen. Wie ihm das gelungen ist, erläutert Axel Mattschas, Projektleiter in der Abteilung Fertigung.

Eine weitere Möglichkeit, Kosten zu reduzieren, sehen Experten in Standards und Datenaustauschformaten. „Kostenargumente sprechen für Standards. Maschinen können schneller umgerüstet und flexibler genutzt werden, Geräte kürzer in Betrieb genommen werden“, beschreibt Forums-Vorsitzender Martin Wollschlaeger, Professor an der Fakultät Informatik der TU Dresden, die Vorteile. Auf der Veranstaltung geht er weiter auf das Thema Standardisierung und industrielle Kommunikation ein.

Der Aluminiumverarbeiter Alcan Singen erklärt ferner, wie Material- und Logistikdaten über eine RFID-Lösung integriert werden können. Dabei weist er auf besondere Erfordernisse hin und zeigt, wie RFID technisch realisiert werden kann.

Weitere Themen des Forums sind das Management von Produktdaten und Produktlebenszyklen, eCAD und mCAD-Collaboration, Informationssicherheit in der vernetzten Fabrik und Manufacturing Intelligence.

Kontakt

Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.production-data.de/inno
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Maschinendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie

Wirbel als Räder der Natur

28.03.2017 | Architektur Bauwesen

Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur

28.03.2017 | Geowissenschaften