Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur intelligenten Fabrik: Trends, Lösungen, Fallstricke

29.10.2007
IIR-Forum „Production Data“, 22. und 23. Januar 2008, Sindelfingen

Intelligent produzieren – dahinter steckt der Gedanke, Optimierungspotenziale in Herstellung und Fertigung zu heben. Indem Unternehmen ihre Daten aus Produktentwicklung und Produktion konsequent integrieren, können sie, so die Meinung vieler Experten, ihre Prozesse nachhaltig verbessern und beschleunigen.

Vor wenigen Jahren noch Theorie, ist diese Idee heute in Unternehmen aller Branchen zu finden – umgesetzt in praktikable, rentable und richtungweisende Lösungen. Wie Unternehmen mit einem integrierten Datenmanagement ihre Produktion intelligent gestaltet haben, zeigen Praxisberichte auf dem IIR-Forum „Production Data“ am 22. und 23. Januar 2008 in Sindelfingen bei Stuttgart.

Die Integration von Daten gilt als wichtigste Voraussetzung für durchgängige Produktionsprozesse. Besonders dann, wenn Systeme wie MES (Manufacturing Execution) eingeführt werden, kommt es darauf an, Daten abzugleichen und ihre Qualität zu sichern. Wie der Anlagenbauer Linde Engineering ein solches Projekt umsetzte und welche Erfahrungen und Ergebnisse das Unternehmen heute, nach zehn Produktivbetrieb, vorzuweisen hat, darüber berichtet der IT-Projektleiter Oliver Richter auf dem IIR-Forum.

... mehr zu:
»Maschinendaten

Viele Unternehmen stehen zudem vor der Frage, wie sie ihre Betriebs- und Maschinendaten systematisch erfassen und auswerten können. Eine Lösung für die Pharmaindustrie sind elektronische Herstellungsanweisungen und Chargenprotokolle – ein Konzept, über das der Pharmahersteller Pascoe auf dem Forum informieren wird. Bei TRW Automotive soll ein Online-Tracking-System dabei helfen, Maschinendaten zu erfassen, zu speichern und auszugeben. Über die Funktionsweise, die Anwendung, aber auch die Grenzen des Systems klärt Lean Promotion Officer Wolfgang Vetter auf.

Auch der Münchener Triebwerkshersteller MTU Aero Engines stand vor der Aufgabe, Daten von 300 heterogenen Maschinen erfassen zu müssen und sie anschließend mit einem PPS-System zu verknüpfen. Wie ihm das gelungen ist, erläutert Axel Mattschas, Projektleiter in der Abteilung Fertigung.

Eine weitere Möglichkeit, Kosten zu reduzieren, sehen Experten in Standards und Datenaustauschformaten. „Kostenargumente sprechen für Standards. Maschinen können schneller umgerüstet und flexibler genutzt werden, Geräte kürzer in Betrieb genommen werden“, beschreibt Forums-Vorsitzender Martin Wollschlaeger, Professor an der Fakultät Informatik der TU Dresden, die Vorteile. Auf der Veranstaltung geht er weiter auf das Thema Standardisierung und industrielle Kommunikation ein.

Der Aluminiumverarbeiter Alcan Singen erklärt ferner, wie Material- und Logistikdaten über eine RFID-Lösung integriert werden können. Dabei weist er auf besondere Erfordernisse hin und zeigt, wie RFID technisch realisiert werden kann.

Weitere Themen des Forums sind das Management von Produktdaten und Produktlebenszyklen, eCAD und mCAD-Collaboration, Informationssicherheit in der vernetzten Fabrik und Manufacturing Intelligence.

Kontakt

Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326, Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.production-data.de/inno
http://www.iir.de

Weitere Berichte zu: Maschinendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften