Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt Konferenz: Solvency II und Risikomanagement

25.10.2007
Solvency II – Visionärer Wurf oder das Ende für kleinere Versicherer?
Im Juli diesen Jahres wurde von der Europäischen Kommission der Gesetzesentwurf für die Solvency-II-Richtlinie vorgestellt, die einen neuen europäischen Rechtsrahmen für die Eigenmittelvorschriften und das Risikomanagement für Versicherer und Rückversicherer beschreibt.

Besonders die vorgeschlagene Einführung einer Gruppenaufsicht, die über die Eigenkapitalvorschriften, das Risikomanagement und die Transparenzanforderungen grenzüberschreitend wachen soll, ist umstritten. Mit der Einsetzung eines „Lead Supervisors“ ginge der Rechtsrahmen für Versicherungen weit über den vergleichbaren Rahmen von Basel II im Banken-Sektor hinaus. Umstritten ist auch der Schwellenwert von fünf Millionen Euro Jahresumsatz, ab dem ein Versicherer die neuen Anforderungen erfüllen muss.

Die Handelsblatt Konferenz „Solvency II und Risikomanagement“ (29. und 30. November 2007, Köln) greift die Diskussion um den Solvency-II-Entwurf auf und stellt Umsetzungsvorschläge für die neuen Vorschriften vor. Dr. Rolf Stölting (Münchner Rückversicherungs-Gesellschaft AG) gibt einen Überblick über den Stand der Entwicklung des Solvency-Projektes und beschreibt den weiteren Fahrplan.

Rai Singh (Allianz SE) und Dr. Arno Junke (ERGO Versicherungsgruppe AG) betonen die Chancen, die sich aus den neuen Vorschriften für die Versicherer ergeben und sehen die größere Transparenz als Schlüssel zum Erfolg. Die Rolle Interner Risiko-Modelle beschreibt Peter Weiler (R+V Versicherung AG). Zur Integration des Standardansatzes in das Risikomanagement und die Geschäftssteuerung referiert Uwe Ludka (Itzehoer Versicherungen). Einen möglichen Ansatz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur Zertifizierung Interner Modelle stellt Petra Faber-Graw (BaFin) vor.

Laut den Ergebnissen der dritten Auswirkungsstudie für Solvency II (QIS3) verfügt die deutsche Versicherungswirtschaft über erheblich mehr Eigenkapital, als für die Risikodeckung notwendig wäre. Lars Dieckhoff (BaFin) stellt die Ergebnisse der Quantitative Impact Study 3 vor und erläutert die aufsichtsrechtlichen Schlussfolgerungen. Einen Vergleich zu den Ergebnissen des Schweizer Solvenz Tests zieht Dr. Giovanni Gentile (Swiss Reinsurance Company).

Das aktuelle Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-solvency07


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt - Wirtschafts- und Finanzzeitung

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: BaFin Handelsblatt Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie