Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Immobilienmarkt 2008: Sekt oder Selters?

25.10.2007
Vertreter der Immobilien- und Finanzbranche diskutieren auf IIR-Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft CIMMIT über die Zukunft des deutschen Immobilienmarkts

Die deutsche Wirtschaft zeigt sich robust. So lautet zumindest die Aussage der Volkswirte von Allianz Dresdner Bank Economic Research, die auch nach der Korrektur am US-Immobilienmarkt und der dadurch ausgelösten Liquiditätskrise keine starken direkten Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft erwarten. Vor allem bei den Konsum- oder Immobilienkrediten dürften die Folgen gering sein, erklärte Chefvolkswirt Michael Heise in einer Pressemeldung (Quelle: Dresdner-Bank.de, 10. Oktober 2007).

Ob Heise weiterhin bei seiner Prognose bleibt und wie er die Entwicklung des Immobilienmarkts in 2008 einschätzt, zeigt sein Vortrag auf dem IIR-Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft CIMMIT (30.-31. Januar 2008, Frankfurt am Main). Heise wird die zukunftsträchtigsten Märkte beleuchten und schildern, welche Immobilien künftig von Nutzern verstärkt nachgefragt werden.

Die deutschen Immobilien und ihr Wert für Investoren stehen im Fokus einer Podiumsdiskussion, an der Vertreter der Finanz- und der Immobilienbranche teilnehmen. Dass Immobilieninvestitionen kein einfaches Geschäftsfeld sind, meint Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende der SEB Asset Management AG und Moderatorin der Diskussion: „Das Ziel, eine dauerhaft renditestarke Immobilienanlage zu generieren, ist eine herausfordernde Aufgabe, die viel Know-how, Erfahrung und Fingerspitzengefühl erfordert“, stellte Knoflach im Vorfeld der CIMMIT fest. Zu den Diskutanten der Investment-Runde gehört neben Dr. John Freyend, Präsident des Instituts der Deutschen Wirtschaft, und Thilo Wagner von Henderson Global Investors Ltd. auch Ulrich Höller, dessen Unternehmen DIC Asset Anfang Oktober ein Immobilienportfolio im Wert von 320 Millionen Euro erworben hat.

Welche Renditen sie sich in einzelnen Anlagensegmenten der Immobilienwirtschaft versprechen, erörtern anschließend Walter Klug (Morgan Stanley Real Estate Investment, MSRE), Prof. Raimond Maurer (Professor für Investment, Portfolio Management und Alterssicherung an der Universität Frankfurt) und Alexander Otto (ECE Projektmanagement). Walter Klug prophezeit den offenen Immobilienfonds ein Comeback. Nachdem die Anlageform bereits im Juli 2007 Mittelzuflüsse von mehr als 1,5 Milliarden Euro habe verbuchen können, sei es nun wahrscheinlich, dass sich die Zuflüsse bis Jahresende auf zehn Milliarden Euro summieren, so Klug in einem Fachbeitrag (CIMMIT-Newsletter, 1/2007). MSRE hat erst Mitte September für seinen offenen Immobilienfonds Morgan Stanley P2 Value den Bestand an Wohnimmobilien aufgestockt. Eigenen Angaben zufolge beträgt der Gesamtverkaufswert der Wohnimmobilien für den Fonds über 73 Millionen Euro. Auf der CIMMIT wird sich Klug unter anderem zur Entwicklung der Anfangsrenditen von Immobilienobjekten, so genannter Cap-Rates, äußern.

„Immobilien werden durch die Ummantelung mit neuen flexiblen Kapitalmarktprodukten mobil und entwickeln sich neben Aktien und Anleihen zu einer gleichrangigen Anlageklasse“, so die Einschätzung von Peter C. Herold, Geschäftsführer des deutsch-luxemburgischen Fondsspezialisten SCAIAP Capital Partners. Auf der CIMMIT wird er mit Vertretern von Lone Star Germany und der Carlye Group darüber diskutieren, ob sich Private Equity als Liquiditätsquelle eignet und wo der Immobilienfokus für den deutschen Markt liegt.

Exit-Szenarien und die Frage, welche Summen die Kunden künftig zu zahlen bereit sind, stehen im Zentrum einer weiteren Expertenrunde, an der unter anderem Dr. Frank Pörschke von Eurohypo teilnehmen wird.

Wie Investoren durch geschicktes Asset Management die Wertschöpfung ihrer Immobilien erhöhen können, erörtern Vertreter von Europolis Real Estate Asset Management, Warburg-Henderson Kapitalanlagegesellschaft, DeTeImmobilien und Resolution/Colonia Real Estate. Andreas Schiller, Chefredakteur Europe Real Estate, wird als Moderator durch die Debatte führen.

Auch eine erste Bilanz zu der in Deutschland neuen Unternehmensform Real Estate Investment Trusts (Reits) werden die Referenten ziehen. Was im Frühjahr mit hohen Erwartungen eingeführt wurde, gilt an der Frankfurter Börse als die „Enttäuschung des Jahres 2007“ (Financial Times Deutschland, 16. Oktober 2007). Noch zu Anfang des Jahres hätte der Markt mit bis zu zehn Börsengängen aus dem Immobiliensektor gerechnet. Doch nur drei Unternehmen sei der Sprung ins gehobene Frankfurter Segment Prime Standard gelungen. Christian Ulbrich, Deutschland-Geschäftsführer des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle und Vorsitzender der CIMMIT, machte im Juli in einem Gespräch gegenüber dem Handelsblatt das komplizierte rechtliche Korsett dafür verantwortlich, dass Reits nicht so schnell auf dem Börsenparkett erscheinen wie erwartet (Handelsblatt, 3. Juli 2007). Ihre Meinung über das künftige Zusammenwirken von Kapital- und Immobilienmarkt werden auf der CIMMIT Vertreter folgender Unternehmen diskutieren: Deutsche Börse, TAG Tegernsee Immobilien- und Beteiligung, Deutsche Bank und Eurohypo.

Der Finanzexperte Dr. Michael Meister, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, will Unternehmensgewinne in Deutschland stärker versteuern. „Wir werden uns vor allem sehr genau die Ausgestaltung der Zinsschranke ansehen, mit der künftig nur noch 30 Prozent der Zinsaufwendungen steuerlich abzugsfähig sind.“ Die Bundesregierung wolle mit diesem Instrument verhindern, dass Gewinne durch Steuergestaltung ins Ausland verschoben werden. „So sollten wir beispielsweise darüber diskutieren, ob nicht auch Abschreibungen und Forschungsinvestitionen bei der Zinsschranke berücksichtigt werden“ (Handelsblatt, 17. April 2007). In einem CIMMIT-Gespräch mit dem Steuerberater und Universitätsprofessor Karl-Georg Loritz stellt er sich der Frage, ob und wie Steuerreformen die Immobilienbranche künftig betreffen werden.

Zu den weiteren Themen der CIMMIT gehören die Entwicklung der Baukosten, die Immobilienwirtschaft und ihre Präsenz in politischen Debatten, Nachhaltigkeit, Personaldruck in der Immobilienbranche sowie die Entwicklung einzelner Immobilienteilmärkte.

Kontakt

Romy König
Presseabteilung
IIR Deutschland GmbH
Otto-Volger-Straße 21
65843 Sulzbach/Ts.
Tel: 06196/585-326
Fax: 06196-585-310
E-Mail: romy.koenig@iir.de

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.cimmit.de

Weitere Berichte zu: CIMMIT Immobilienmarkt Immobilienwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten