Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenztag "Mobilität 2020" in Braunschweig

24.10.2007
Wissenschaft und Wirtschaft der Region präsentieren zukunftsweisende Technologien

Verkehrskompetenz ist eine bekannte Spezialität der Braunschweiger Forschungsregion. Unter dem Motto "Kompetenztag Mobilität 2020" findet am 7. November 2007 um den Braunschweiger Forschungsflughafen, dem Europäischen Test- und Erprobungszentrum für sicherheitskritische Verkehrsapplikationen, ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungsjahr "Stadt der Wissenschaft 2007" statt. Führende Institute und Unternehmen des Braunschweiger Verkehrsforschungsclusters geben Einblicke in ihre Kernkompetenzen und zukunftsweisenden Technologien.

Der Mobilitätstag startet mit einer interaktiven Technikausstellung, die speziell für technikinteressierte Schulklassen zugeschnitten ist. Über 270 Schüler der Region haben die Möglichkeit direkt vor Ort ihre Fragen zu stellen. Wie sehen Flugzeuge von morgen aus und wie leise werden sie sein? Wie fahren autonome Fahrzeuge? Wie fühlt man sich in einem Flugzeugcockpit? Wie funktioniert ein moderner Fahrsimulator? Alle diese spannenden Fragen werden in den Laboren des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR), in den Instituten der Technischen Universität Braunschweig und auf dem Verkehrstestgelände ausführlich von Experten der 13 ausstellenden Insitute und Firmen erklärt und anhand von Exponaten dargestellt.

Besonders interessante Exponate des Kompetenztages sind z.B. das selbst fahrende Roboterfahrzeug "Stanley" von Volkswagen, das am 3. November 2007 noch in den USA an der "DARPA Urban Challenge" teilnimmt, der Forschungstraktor mit neuester Technologie des Instituts für Landmaschinen und Fluidtechnik der TU Braunschweig oder die Exponate zur "zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr" des Instituts für Verkehrsmanagement der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel.

"Die Ausstellung ermöglicht es, aktiv Technikerfahrungen zu sammeln." informiert Dr.-Ing. Karl-Oskar Proskawetz, Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V. und Projektleiter des Kompetenztages. "Die Region verfügt über exzellentes interdisziplinäres Know-how im Bereich der Mobilität. Wir möchten besonders Jugendliche für unsere Forschung begeistern. Interesse für Technik zu wecken, ist Grundvorrausetzung, um dem steigenden Nachwuchsbedarf in der Region gerecht zu werden."

Eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion zur nachhaltigen Mobilität von morgen unter der Leitung von Dr. Felix Peter Tropschuh, Leiter der Autouni, rundet ab 19.00 Uhr den Kompetenztag ab.

Mobilitätsexperten, darunter Edelgard Buhlmahn, MdB (Ministerin a.D., Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie des Deutschen Bundestages) und Prof. Dr. Walter Ackers (Institut für Stadtbau und Landschaftsplanung / TU Braunschweig), Dr. Markus Lienkamp (Volkswagen AG), Prof. Dr. Stefan Levedag (DLR/Institut für Flugsystemtechnik), Dr. Michael Meyer zu Hörste (DLR/Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung), Prof. Dr. Holger Rust (Zukunftsforscher, Uni Hannover) und Prof. Dr. Henning Wallentowitz (RWTH Aachen/ika) werden das Thema in seiner Komplexität aus verschiedenen Perspektiven erörtern. Zur Podiumsdiskussion ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Im Vorfeld der Podiumsdiskussion besteht bereits ab 17.00 Uhr die Möglichkeit, Exponate auf dem DLR-Gelände zu besichtigen.

Weitere Informationen:

Die Abendveranstaltung mit Podiumsdiskussion und begleitender Ausstellung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen bis zum 31. Oktober bei Herrn Redeker, GZVB unter redeker@gzvb.de erforderlich. Im Vorfeld der Podiumsdiskussion besteht bereits ab 17.00 Uhr die Möglichkeit, die Exponate zu besichtigen.

Führungen geladener Schülergruppen finden am 7.11.07 von 9.00 bis 14.00 Uhr statt.

Hinweise für Journalisten:

Für Redakteure und Fotografen, sowie Kamerateams, die die Schülerführungen zur Berichterstattung begleiten möchten, besteht am 7. November ab 9.00 Uhr die Möglichkeit für Aufnahmen. Für den Transfer zwischen den drei Ausstellungsorten steht ein Shuttle zur Verfügung. Bitte melden Sie sich unter susanne.thiele@braunschweig.de an. Zur öffentlichen Podiumsdiskussion ab 19.00 Uhr, Herrmann Blenk-Saal, DLR , Lilienthalplatz 7, 38108 Braunschweig, sind Vertreter der Medien ebenfalls recht herzlich eingeladen. (Die begleitende Ausstellung ist ab 17.00 Uhr geöffnet.)

Die Pressemappe mit weiteren Informationen über die Teilnehmer der Podiumsdiskussion, Exponate, Referenten finden Sie unter http://www.braunschweig.de/pm-mobilitaet.

Initiatoren des Mobilitätstages
Zu den Initiatoren des Mobilitätstages gehören ADAC, C&S group, DLR, ForschungRegion Braunschweig e.V. GZVB, Zentrum für Verkehr der TU Braunschweig, Fachhochschule Wolfenbüttel, Volkswagen und IAV.
DARPA Urban Challenge 2007
Die DARPA Urban Challenge 2007 ist ein Rennen zwischen autonomen Roboterfahrzeugen das am 3. November 2007 stattfinden wird. Das Rennen ist der dritte Wettbewerb in dem vom Defense Advanced Research Projects Agency DARPA initiierten Programms zur Förderung der Entwicklung autonomer Fahrzeuge. Im Unterschied zu den beiden vorherigen Rennen, bei denen ein Parcours in der Wüste absolviert werden musste, findet das dritte Rennen in bebautem Gebiet statt. Für das Team, das als erstes einen 60 Meilen langen vorgegeben Parcours innerhalb von weniger als 6 Stunden absolviert, wurde von der DARPA ein Preisgeld von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Die drei ersten Teams, die das Ziel erreichen, erhalten 2 Millionen, 1 Million bzw. 500.000 US-Dollar. Aus Braunschweig nimmt das CarOLO- Team der TU Braunschweig teil (http://carolo.tu-bs.de/)

Deutschlands "Stadt der Wissenschaft 2007" in Kürze

Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers und Eurohypo AG.

Weitere Informationen:

Projektleitung:

Dr.-Ing. Karl-Oskar Proskawetz
Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V. Hermann-Blenk-Straße 17 38108 Braunschweig
Tel.: 0531/354 06-72,
Telefax: +49 531/354 06-74
E-Mail: proskawetz@gzvb.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Susanne Thiele
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Koordinationsbüro Stadt der Wissenschaft 2007
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Kleine Burg 14
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 / 4 70 37 59
Fax: 0531 / 4 70 44 45
Mobil: 0171/ 14 74 796
E-mail: susanne.thiele@braunschweig.de
Internet: www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft
Diese Pressemitteilung, Fotomaterial und weitere Informationen zur Stadt der Wissenschaft 2007 und zu den Sponsoren finden Sie unter www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft. Hier können Sie sich auch für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://preview.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/sdw2007_Flyer_mobilitaet.pdf
http://preview.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/presse_pressemappe_mob-tage.html

Weitere Berichte zu: DARPA DLR Kompetenztag Podiumsdiskussion Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie