Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenztag "Mobilität 2020" in Braunschweig

24.10.2007
Wissenschaft und Wirtschaft der Region präsentieren zukunftsweisende Technologien

Verkehrskompetenz ist eine bekannte Spezialität der Braunschweiger Forschungsregion. Unter dem Motto "Kompetenztag Mobilität 2020" findet am 7. November 2007 um den Braunschweiger Forschungsflughafen, dem Europäischen Test- und Erprobungszentrum für sicherheitskritische Verkehrsapplikationen, ein besonderer Höhepunkt im Veranstaltungsjahr "Stadt der Wissenschaft 2007" statt. Führende Institute und Unternehmen des Braunschweiger Verkehrsforschungsclusters geben Einblicke in ihre Kernkompetenzen und zukunftsweisenden Technologien.

Der Mobilitätstag startet mit einer interaktiven Technikausstellung, die speziell für technikinteressierte Schulklassen zugeschnitten ist. Über 270 Schüler der Region haben die Möglichkeit direkt vor Ort ihre Fragen zu stellen. Wie sehen Flugzeuge von morgen aus und wie leise werden sie sein? Wie fahren autonome Fahrzeuge? Wie fühlt man sich in einem Flugzeugcockpit? Wie funktioniert ein moderner Fahrsimulator? Alle diese spannenden Fragen werden in den Laboren des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt e.V. (DLR), in den Instituten der Technischen Universität Braunschweig und auf dem Verkehrstestgelände ausführlich von Experten der 13 ausstellenden Insitute und Firmen erklärt und anhand von Exponaten dargestellt.

Besonders interessante Exponate des Kompetenztages sind z.B. das selbst fahrende Roboterfahrzeug "Stanley" von Volkswagen, das am 3. November 2007 noch in den USA an der "DARPA Urban Challenge" teilnimmt, der Forschungstraktor mit neuester Technologie des Instituts für Landmaschinen und Fluidtechnik der TU Braunschweig oder die Exponate zur "zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr" des Instituts für Verkehrsmanagement der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel.

"Die Ausstellung ermöglicht es, aktiv Technikerfahrungen zu sammeln." informiert Dr.-Ing. Karl-Oskar Proskawetz, Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V. und Projektleiter des Kompetenztages. "Die Region verfügt über exzellentes interdisziplinäres Know-how im Bereich der Mobilität. Wir möchten besonders Jugendliche für unsere Forschung begeistern. Interesse für Technik zu wecken, ist Grundvorrausetzung, um dem steigenden Nachwuchsbedarf in der Region gerecht zu werden."

Eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion zur nachhaltigen Mobilität von morgen unter der Leitung von Dr. Felix Peter Tropschuh, Leiter der Autouni, rundet ab 19.00 Uhr den Kompetenztag ab.

Mobilitätsexperten, darunter Edelgard Buhlmahn, MdB (Ministerin a.D., Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie des Deutschen Bundestages) und Prof. Dr. Walter Ackers (Institut für Stadtbau und Landschaftsplanung / TU Braunschweig), Dr. Markus Lienkamp (Volkswagen AG), Prof. Dr. Stefan Levedag (DLR/Institut für Flugsystemtechnik), Dr. Michael Meyer zu Hörste (DLR/Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung), Prof. Dr. Holger Rust (Zukunftsforscher, Uni Hannover) und Prof. Dr. Henning Wallentowitz (RWTH Aachen/ika) werden das Thema in seiner Komplexität aus verschiedenen Perspektiven erörtern. Zur Podiumsdiskussion ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Im Vorfeld der Podiumsdiskussion besteht bereits ab 17.00 Uhr die Möglichkeit, Exponate auf dem DLR-Gelände zu besichtigen.

Weitere Informationen:

Die Abendveranstaltung mit Podiumsdiskussion und begleitender Ausstellung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen bis zum 31. Oktober bei Herrn Redeker, GZVB unter redeker@gzvb.de erforderlich. Im Vorfeld der Podiumsdiskussion besteht bereits ab 17.00 Uhr die Möglichkeit, die Exponate zu besichtigen.

Führungen geladener Schülergruppen finden am 7.11.07 von 9.00 bis 14.00 Uhr statt.

Hinweise für Journalisten:

Für Redakteure und Fotografen, sowie Kamerateams, die die Schülerführungen zur Berichterstattung begleiten möchten, besteht am 7. November ab 9.00 Uhr die Möglichkeit für Aufnahmen. Für den Transfer zwischen den drei Ausstellungsorten steht ein Shuttle zur Verfügung. Bitte melden Sie sich unter susanne.thiele@braunschweig.de an. Zur öffentlichen Podiumsdiskussion ab 19.00 Uhr, Herrmann Blenk-Saal, DLR , Lilienthalplatz 7, 38108 Braunschweig, sind Vertreter der Medien ebenfalls recht herzlich eingeladen. (Die begleitende Ausstellung ist ab 17.00 Uhr geöffnet.)

Die Pressemappe mit weiteren Informationen über die Teilnehmer der Podiumsdiskussion, Exponate, Referenten finden Sie unter http://www.braunschweig.de/pm-mobilitaet.

Initiatoren des Mobilitätstages
Zu den Initiatoren des Mobilitätstages gehören ADAC, C&S group, DLR, ForschungRegion Braunschweig e.V. GZVB, Zentrum für Verkehr der TU Braunschweig, Fachhochschule Wolfenbüttel, Volkswagen und IAV.
DARPA Urban Challenge 2007
Die DARPA Urban Challenge 2007 ist ein Rennen zwischen autonomen Roboterfahrzeugen das am 3. November 2007 stattfinden wird. Das Rennen ist der dritte Wettbewerb in dem vom Defense Advanced Research Projects Agency DARPA initiierten Programms zur Förderung der Entwicklung autonomer Fahrzeuge. Im Unterschied zu den beiden vorherigen Rennen, bei denen ein Parcours in der Wüste absolviert werden musste, findet das dritte Rennen in bebautem Gebiet statt. Für das Team, das als erstes einen 60 Meilen langen vorgegeben Parcours innerhalb von weniger als 6 Stunden absolviert, wurde von der DARPA ein Preisgeld von insgesamt 3,5 Millionen US-Dollar ausgeschrieben. Die drei ersten Teams, die das Ziel erreichen, erhalten 2 Millionen, 1 Million bzw. 500.000 US-Dollar. Aus Braunschweig nimmt das CarOLO- Team der TU Braunschweig teil (http://carolo.tu-bs.de/)

Deutschlands "Stadt der Wissenschaft 2007" in Kürze

Die Ideenküche Braunschweig - Stadt der Wissenschaft 2007 wird gemeinsam von dem Verein ForschungRegion Braunschweig e.V., der Stadt Braunschweig, der Braunschweig Stadtmarketing GmbH und zahlreichen Wirtschaftspartnern veranstaltet. Der Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" ist eine Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Er zeichnet jedes Jahr eine Stadt aus, die Wissenschaft als Motor für die Stadtentwicklung nutzt, bei ihren Bürgern Begeisterung für die Wissenschaft weckt und erfolgreiche Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik etabliert hat. Programmpartner des Stifterverbandes für den Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft 2007" sind PricewaterhouseCoopers und Eurohypo AG.

Weitere Informationen:

Projektleitung:

Dr.-Ing. Karl-Oskar Proskawetz
Gesamtzentrum für Verkehr Braunschweig e.V. Hermann-Blenk-Straße 17 38108 Braunschweig
Tel.: 0531/354 06-72,
Telefax: +49 531/354 06-74
E-Mail: proskawetz@gzvb.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Susanne Thiele
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Koordinationsbüro Stadt der Wissenschaft 2007
Braunschweig Stadtmarketing GmbH
Kleine Burg 14
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 / 4 70 37 59
Fax: 0531 / 4 70 44 45
Mobil: 0171/ 14 74 796
E-mail: susanne.thiele@braunschweig.de
Internet: www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft
Diese Pressemitteilung, Fotomaterial und weitere Informationen zur Stadt der Wissenschaft 2007 und zu den Sponsoren finden Sie unter www.braunschweig.de/stadt-der-wissenschaft. Hier können Sie sich auch für unseren kostenlosen Newsletter anmelden.

Susanne Thiele | idw
Weitere Informationen:
http://preview.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/sdw2007_Flyer_mobilitaet.pdf
http://preview.braunschweig.de/wirtschaft_wissenschaft_bildung/stadt-der-wissenschaft/presse_pressemappe_mob-tage.html

Weitere Berichte zu: DARPA DLR Kompetenztag Podiumsdiskussion Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik