Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. EUROFORUM-Jahrestagung: Nahrungsergänzungsmittel

24.10.2007
Unsicheres Terrain für Nahrungsergänzungsmittel
Die Abgrenzung von Nahrungsergänzungsmittel (NEM) zu Arzneimittel bleibt weiterhin schwierig. Zwar entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 25.07.2007, dass Produkte, die von ihrem Hersteller als NEM auf den Markt gebracht werden, nur dann von den Behörden als Arzneimittel eingeordnet werden, wenn fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass sie die Funktionsbedingungen des menschlichen Körpers erheblich beeinflussen.

Eine einheitliche Rechtsanwendung, die eine klare Unterscheidung zwischen NEM und Arzneimittel in allen europäischen Mitgliedstaaten ermöglicht, steht jedoch noch aus. „Hersteller, die Präparate wie Vitamine oder Mineralstoffe als Nahrungsergänzungsmittel auf dem deutschen Markt verkaufen wollen, bewegen sich deshalb auf unsicherem Terrain“, erklärt Dr. Wolfgang A. Rehmann (Taylor Wessing), Vorsitzender der 8. Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“. Im Fokus der Konferenz, die am 17. und 18. Januar in Frankfurt am Main stattfindet, stehen neben deutschen Gerichtsentscheidungen ebenso europäische Vorschriften und länderspezifische Regelungen für die Herstellung, Vermarktung und den Vertrieb von NEM.

Auswirkungen der Health-Claims-Verordnung

NEM werden nicht nur mit gesundheitsbezogenen Angaben beworben, sondern auch wie Arzneimitteln in Form von Tabletten und Pillen angeboten. Dies erschwert die Unterscheidung gerade für Verbraucher. Martina Hagen (GlaxoSmithKline) berichtet aus Herstellersicht, welche Veränderungen durch die Health-Claims-Verordnung bei Verpackung und Design auf die herstellende Pharma-Industrie zukommen. Laut Verordnung dürfen Hersteller nur dann mit positiven Gesundheitswirkungen ihrer Produkte werben, wenn diese auch wissenschaftlich belegt sind. Mit der Verordnung sollen Konsumenten vor Produkten mit falschen Versprechungen geschützt werden. Eine radikale Neuregelung stellt die EU-Claims-Verordnung dennoch nicht dar. Denn irreführende Werbung auf Produkten war schon zuvor verboten. Neu ist jedoch, dass nur noch solche nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben verwendet werden dürfen, die in einer europäischen Gemeinschaftsliste enthalten sind. Über die Festlegung von Höchst- und Mindestmengen von Zusatzstoffen in NEM diskutiert Dr. Joachim Bug (Merck) zusammen mit Dr. Wolfgang Schmid (Landesinstitut für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit), Dr. Gert Krabichler und Dr. Evelyn Breitweg-Lehmann (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, BVL). Der Zusatz von Vitaminen und Mineralien darf nicht dazu benutzt werden, die Verbraucher im Hinblick auf den Ernährungs- und Gesundheitswert des Produkts irrezuführen oder zu täuschen. Dies darf weder durch die Kennzeichnung, die Aufmachung, die Werbung oder den Zusatzstoff selbst erfolgen.

Kontrollinstanzen der Health-Claims-Verordnung

Ziel der Health-Claims-Verordnung ist es, eine Harmonisierung und Rechtssicherheit im europäischen Binnenmarkt zu bewirken. Peter Loosen (Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde) erklärt, welche Übergangs- und Anpassungsfristen gelten und stellt Leitlinien für deren Anwendung vor. Dr. Evelyn Breitweg-Lehmann (BVL) informiert, welche Rolle das Bundesamt bei der Kontrolle der Einhaltung der Richtlinien einnehmen wird.

Weitere Themen der EUROFORUM-Jahrestagung „Nahrungsergänzungsmittel“ sind Biotanicals und bioaktive Substanzen, Marketing- und Vertriebsstrategien von NEM bei Apotheken und Drogerien sowie erste Hilfestellungen bei Beanstandungen von NEM.

Die Broschüre zur Veranstaltung sowie eine Möglichkeit zur Anmeldung steht im Internet unter: www.euroforum.de/inno-nem07

Weitere Informationen:
Julia Batzing
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: julia.batzing@euroforum.de


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Jahrestagung NEM Nahrungsergänzungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie