Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Materialien dienen Klimaschutz und Gesundheit

23.10.2007
Schavan eröffnet WING-Konferenz in Berlin / BMBF und DFG verzahnen Grundlagenforschung und Anwendung in den Werkstofftechnologien enger

"Neue Materialien und Hightech-Werkstoffe können erheblich dazu beitragen, dass wir unsere Ziele im Klimaschutz erreichen. Sie können Fahrzeuge leichter, Gebäude energiesparender oder industrielle Produktion verbrauchsärmer machen.

Daher brauchen wir die Materialforschung", so Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin bei der Eröffnung der dritten Konferenz "Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft" (WING). Die Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gilt als strategisches Diskussionsforum von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik für zukünftige Prioritäten in der Forschung.

Bundesforschungsministerin Schavan und der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Matthias Kleiner, kündigten bei der Konferenz die Intensivierung ihrer Zusammenarbeit in der Forschungsförderung an. "An den Hochschulen und in den Forschungsinstituten entstehen viele Ergebnisse, die großes Potenzial für die industrielle Nutzung haben", so Professor Kleiner in Berlin, "hier müssen die Schnittstellen zur Anwendung verbessert werden." Schavan ergänzte: "Wir wollen den engen Schulterschluss der Grundlagenforschung mit der Anwendung". Der inhaltliche Schwerpunkt der Zusammenarbeit konzentriert sich anlässlich der WING-Konferenz zunächst im Bereich Werkstofftechnologien. Eckpunkte der Zusammenarbeit sind ein schnellerer Erkenntnis- und Technologietransfer, die Nachwuchsförderung und Weiterbildung sowie die Forschungsfeldentwicklung. Zusätzlich sollen auch Fragen aus der Industrie in die Grundlagenforschung zurückgespielt werden, die für Hightech-Produkte der übernächsten Generation relevant sind. Übereinstimmend stellten Schavan und Kleiner fest, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen DFG und BMBF nicht nur für alle Akteure in den Werkstofftechnologien große Vorteile mit sich bringen wird, sondern insbesondere auch der Wettbewerbsfähigkeit der werkstoffbasierten Branchen in Deutschland nutzen wird.

... mehr zu:
»DFG »Klimaschutz »WING-Konferenz

Dr. Ekkehard Schulz, Vorstandsvorsitzenden der ThyssenKrupp AG, betonte in Berlin, dass Innovationen bei Werkstoffen Voraussetzung für Produkt- und Prozessinnovationen nahezu aller Branchen sei. "Wir müssen unsere gute Position ausnutzen und weiter ausbauen und somit Deutschland in den Bereichen Werkstoffentwicklung und -produktion zu einem weltweiten Benchmark machen. Um unsere Stellung im internationalen Wettbewerb langfristig zu sichern, brauchen wir eine Bündelung der verschiedenen Aktivitäten zu Kompetenzzentren und Innovationsallianzen."

Schätzungen zufolge hingen 5 Millionen Arbeitsplätze in Deutschland von der Erforschung neuer Werkstoffe ab, betonte Schavan. Das Forschungsministerium fördert daher die Werkstofftechnologien im Rahmen der Hightech-Strategie mit jährlich rund 90 Millionen Euro. Mit Hilfe dieser Forschungsförderung könnte es z.B. in naher Zukunft im Automobilbau gelingen, die Reibung im Motorenraum durch nanokristalline Beschichtungen um mehr als 30% zu senken. Neue strapazierfähigere Werkstoffe können den Wirkungsgrad von Kraftwerken signifikant erhöhen. Damit, so Schavan, trügen neue Materialien maßgeblich zu energie-effizienten Entwicklungen bei.

Neue Werkstoffe werden zudem unverzichtbare Beiträge zur Verbesserung der Leistungs-fähigkeit unseres Gesundheitswesens und für mehr Lebensqualität erbringen. Insbesondere die Medizintechnik wird hier stark profitieren, z. B. durch langlebige Implantate oder neue Bildgebungsverfahren, die frühe Diagnosen ermöglichen und so die Grundlage für verbesserte Therapien bilden.

Publikumsausstellung zeigt Nutzen von Hightech-Werkstoffen
Werkstoffe wirken oft im Verborgenen. Um die Wahrnehmung des Nutzens und der Bedeutung von Werkstoffen für die Gesellschaft zu stärken, das Verständnis für die Chancen, aber auch für mögliche Risiken zu wecken, wird auf der WING-Konferenz die BMBF-Ausstellung "expedition materia - Die Welt der innovativen Werkstoffe" eröffnet. In den nächsten zwei Jahren wird sie durch Deutschland reisen und unterhaltsam den Nutzen von Hightech-Werkstoffe im Alltag illustrieren. Der erste öffentliche Ausstellungsort ist ab dem 26. Oktober das Einkaufszentrum ALEXA in Berlin.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2161.php
http://www.expedition-materia.de
http://www.werkstoffinnovationen.de

Weitere Berichte zu: DFG Klimaschutz WING-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern

22.11.2017 | Geowissenschaften

Usutu-Virus verringert Amselpopulation im Ausbruchsgebiet

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Gespür der Tauben für Symmetrie

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie